Deutschland-Rundspruch 28/2019, 28. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880 

Deutschland-Rundspruch 28/2019, 28. KW

(Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 11. Juli 2019, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unter www.ostseerundspruch.de/category/deutschland-rundspruch/ auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 28 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 28. Kalenderwoche 2019. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- Gemeinsamer 6-m-Band-Vorschlag der Verwaltungen der CEPT-Länder zur WRC-19
- VERON ruft zu Ausbreitungsexperiment auf 2 m auf
- Fontane-Aktivitäten anlässlich der ersten Wanderung durch die Mark
- DK3JB ist zurück von seiner Fahrradtour
- 34. IARU HF-Championship am 13./14. Juli
- In eigener Sache: Bitte Redaktionsschluss des DL-Rundspruches beachten
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

Gemeinsamer 6-m-Band-Vorschlag der Verwaltungen der CEPT-Länder zur WRC-19

Die europäischen Länder werden bei der WRC-19 im Oktober den gemeinsamen Vorschlag einbringen, den Bereich 50-52 MHz für den Amateurfunk in der Region 1 sekundär neu zuzuweisen. Einzelne Länder werden innerhalb dieser 2 MHz den Bereich 50-50,5 MHz primär dem Amateurfunk zuweisen. Wie die WRC-19 letztendlich abstimmt, ist noch offen. Die Chancen für eine Zustimmung dürften aber gut sein. Zu diesem Thema ist auf der DARC-Webseite eine umfangreiche Stellungnahme des DARC-Referats Frequenzmanagement veröffentlicht [1]. Die Referatsmitarbeiter Ulrich Müller, DK4VW, und Bernd Mischlewski, DF2ZC, informieren hier detailliert über die Rahmenbedingungen.

 

VERON ruft zu Ausbreitungsexperiment auf 2 m auf

Der niederländische IARU-Amateurfunkverband VERON ruft zu einem Ausbreitungsexperiment auf dem 2-m-Band auf. "Machen Sie auf 2 m Betrieb in allen Modes, die Sie bevorzugen", schreibt Eric-Jan Wösten, PA0ERC, vom VERON HQ in einer E-Mail. "Es ist ausdrücklich kein Contest, aber ein Experiment, an dem so viele Funkamateure wie möglich teilnehmen sollen", so PA0ERC weiter. Die Auswertung der Aktivität soll über Clublog erfolgen, d.h. jeder Teilnehmer muss sein Log in die Datenbank von Clublog einspielen. Die Aktivität soll am 20. Juli von 17:00 bis 19:00 UTC stattfinden. Bitte beachten Sie auch den 2-m-Bandplan. Weitere Informationen in Niederländisch findet man über die VERON-Webseite [2].

 

Fontane-Aktivitäten anlässlich der ersten Wanderung durch die Mark

Genau vor 160 Jahren, vom 18. bis 21. Juli 1859 unternahm Theodor Fontane die erste seiner berühmten Wanderungen. Dies nimmt der OV Frankfurt/Oder (Y22) zum Anlass, mit dem Distrikt-Sonderrufzeichen DA200TF vom Kunstspeicher Friedersdorf aus QRV zu sein. Für Funkamateure, die am Fontane-Diplom arbeiten, ist das eine weitere Möglichkeit, ein paar Punkte zu sammeln. Und da Amateurfunk auch etwas mit Völkerverständigung zu tun hat, haben wir von unseren polnischen Funkfreunden aus Gorzów die Meldung erhalten, dass diese ebenfalls mit der Clubstation SP3YPR aus einem der Fontane-Orte auf polnischer Seite QRV sein wollen. Informationen zu dieser und weiteren Aktionen aus dem Distrikt Brandenburg (Y) gibt es im Internet [3].

 

DK3JB ist zurück von seiner Fahrradtour

Hans-Gerhard Maiwald, DK3JB, hat seine 1500 km lange Fahrradtour beendet Der 71-jährige Extremradler erreichte unter zahlreichen Erschwernissen nach einer 15-stündigen Schlussetappe in der Nacht zum Mittwoch, den 10. Juli um 2.30 Uhr, wieder sein Heimat-QTH. Gesundheitlich geht es ihm ausgezeichnet. Während der gesamten Tour fielen ihm beide mitgeführte Funkgeräte, das TH-D74 sowie auch der FTM-10 SE aus. QRV war er dennoch sporadisch mit einem FT-4X.

 

34. IARU HF-Championship am 13./14. Juli

Die 34. IARU HF-World-Championship findet in der Zeit vom 13. Juli 12:00 UTC bis 14. Juli 11:59 UTC statt. Der DARC wird auch in diesem Jahr in der Klasse "Headquarter-Station" durch DA0HQ vertreten. Die YLs und OMs an der Headquarter-Station setzen erneut alles daran, den Titel zu holen. DA0HQ ist auf den Bändern 160, 80, 40, 20, 15 und 10 m jeweils in CW und SSB rund um die Uhr QRV. Das DA0HQ-Team freut sich auf zahlreiche Anrufe. Bereits am 12. Juli ist ein Fernsehteam des MDR zu Gast bei DA0HQ. Team-Leiter Ben Bieske, DL5ANT, geht davon aus, dass der Filmbericht bereits am Samstag, dem 13. Juli, ausgestrahlt wird. Den Vorbericht zur 34. IARU-Kurzwellenmeisterschaft lesen Sie in der CQ DL 7/19 auf S. 50 ff., die Wettbewerbsausschreibung in der gleichen Ausgabe auf S. 63. Weitere Informationen gibt es auf der DA0HQ-Webseite [4].

 

In eigener Sache: Bitte Redaktionsschluss des DL-Rundspruches beachten

Für den Deutschland-Rundspruch bitten wir den Redaktionsschluss zu beachten. Dieser ist für gewöhnlich mittwochs um 10 Uhr. In Ausnahmefällen, vor langen Wochenenden oder auch größeren Veranstaltungen, wie kürzlich die große Veranstaltung um das Bodenseetreffen, kann dieser auch auf Dienstag oder sogar Montag vorgezogen werden. Hintergrund ist, dass uns gelegentlich auch nach Ablauf des Redaktionsschlusses noch Meldungen mit Bitte um Aufnahme in den aktuellen Rundspruch erreichen. Meist hat unser Sprecher diesen am Donnerstag aber bereits fertig produziert und umfangreiche Updates würden einen größeren Aufwand bei der Umsetzung bedeuten. Um in solchen Fällen dennoch eine zeitnahe Publikation zu ermöglichen, wird die entsprechende Meldung von uns alternativ für die DARC-Webseite herangezogen. Wir bitten also nochmals alle Hörer und Leser, die uns Meldungen zuspielen, die Deadline des Redaktionsschlusses zu beachten. Gleichzeitig möchten wir uns an dieser Stelle herzlich für die Zusendung zu veröffentlichender Nachrichten - idealerweise mit bundesweiter Relevanz - bedanken!

 

Aktuelle Conteste

13. bis 14. Juli: IARU HF Championship
21. Juli: RSGB Low Power Contest
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 7/19 auf S. 62.

 

Der Funkwetterbericht vom 9. Juli, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Zunächst der Rückblick vom 2. bis 8. Juli:
Der solare Flux lag konstant bei nur 67 solaren Fluxeinheiten. Die Sonne war bis zum 6. Juli blank. Dann tauchte für nur einen Tag der Sonnenfleck 2744 auf, dessen magnetische Polarität zum neuen Zyklus gehörte. Etwas B-Flare-Aktivität bewies, dass die Sonne nicht total "eingeschlafen" war. Das geomagnetische Feld war bis zum 7. Juli sehr ruhig. In der Nacht zum 8. Juli kündigte sich die kommende Störung bereits an, die nachmittags und abends zunächst eine positive Phase bescherte. Es folgte die Partikelwolke aufgrund einer Filamentablösung am 2. Juli. Der k-Index stieg auf vier. Fast gleichzeitig setzte verstärkter Sonnenwind ein, der vom Rande des koronalen Loches CH 928 strömte. Seitdem sind die Dämpfungswerte hoch. Die niedrigen Fluxwerte reichten für bescheidene Öffnungen aller Kurzwellenbänder. In den kurzen Nächten halfen das ruhige Magnetfeld und die fast überall geringe Gewittertätigkeit, um auf 80, 40 und 30 m alle Kontinente zu hören. Das 20-m-Band öffnete morgens an einigen Tagen gegen 05:00 UTC in Richtung Hawaii und nach Neuseeland. Später waren japanische Stationen zu arbeiten und abends bis 21:00 UTC Stationen aus ganz Amerika. Die sporadische E-Schicht bildete sich täglich mehr oder wenig stark aus und begünstigte europaweit Verbindungen auf den oberen Kurzwellenbändern und auf 6 m [5]. 

Vorhersage bis zum 16. Juli:
Der intensive Sonnenwind flaut laut Vorhersage bis zum 10. Juli ab [6]. Voraussichtlich stellen sich zur bevorstehenden IARU-HF-Weltmeisterschaft ruhige Bedingungen ein. Wenn man die möglichen Bandöffnungen im Auge behält, kann man mit etwas Glück über 250 verschiedene IARU-Multis auf den Bändern finden [7].
Die Sonnenaktivität bleibt unverändert gering und die Fluxwerte unter 70 Fluxeinheiten. Die sporadische E-Schicht bildet sich in den nächsten drei Wochen wahrscheinlich noch brauchbar aus, sodass wir mit Short-Skip-Bedingungen auf den oberen Kurzwellenbändern rechnen können.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:33; Melbourne/Ostaustralien 21:35; Perth/Westaustralien 23:16; Singapur/Republik Singapur 23:03; Tokio/Japan 19:32 Honolulu/Hawaii 15:55; Anchorage/Alaska 12:36; Johannesburg/Südafrika 04:55; San Francisco/Kalifornien 12:56; Stanley/Falklandinseln 12:01; Berlin/Deutschland 02:54.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:28; San Francisco/Kalifornien 03:34; Sao Paulo/Brasilien 20:34; Stanley/Falklandinseln 20:03; Honolulu/Hawaii 05:17; Anchorage/Alaska 07:26; Johannesburg/Südafrika 15:28; Auckland/Neuseeland 05:18; Berlin/Deutschland 19:28.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] www.darc.de/nachrichten/meldungen/aktuelles-details/news/gemeinsamer-6-m-band-vorschlag-der-verwaltungen-der-cept-laender-zur-wrc-19/
[2] www.veron.nl/nieuws/2-meter-propagatie-experiment
[3] www.darc.de/Y
[4] www.da0hq.de
[5] www.dxmaps.com/spots/mapg.php
[6] www.solen.info/solar/
[7] bit.ly/itudtb
[dx] https://www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

34. IARU HF-Championship am 13./14. Juli

DA0HQ

Die 34. IARU HF-World-Championship findet in der Zeit vom 13. Juli 12:00 UTC bis 14. Juli 11:59 UTC statt. Der DARC wird auch in diesem Jahr in der Klasse „Headquarter-Station“ durch DAØHQ vertreten. Die YLs und OMs an der Headquarter-Station setzen erneut alles daran, den Titel zu holen. DAØHQ ist auf den Bändern 160, 80, 40, 20, 15 und 10 m jeweils in CW und SSB rund um die Uhr QRV. Das DAØHQ-Team von DAØHQ freut sich auf zahlreiche Anrufe.

Bereits am 12. Juli ist ein Fernsehteam des MDR zu Gast bei DAØHQ. Team-Leiter Ben Bieske, DL5ANT, geht davon aus, dass der Filmbericht bereits am Samstag, dem 13. Juli ausgestrahlt wird. Den Vorbericht zur 34. IARU-Kurzwellenmeisterschaft lesen Sie in der CQ DL 7/19 auf S. 50ff, die Wettbewerbsausschreibung in der gleichen Ausgabe auf S. 63.Alle weiteren Informationen zu DAØHQ sind auf der Webseite http://www.da0hq.de zu finden.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

VERON ruft zu Ausbreitungsexperiment auf 2 m auf

VERON

Der niederländische IARU-Amateurfunkverband VERON ruft zu einem Ausbreitungsexperiment auf dem 2-m-Band auf. „Machen Sie auf 2 m Betrieb in allen Modes, die Sie bevorzugen“, schreibt Eric-Jan Wösten, PAØERC, vom VERON HQ in einer E-Mail. „Es ist ausdrücklich kein Contest, aber ein Experiment, an dem so viele Funkamateure wie möglich teilnehmen sollen“, so PAØERC weiter. Die Auswertung der Aktivität soll über Clublog erfolgen, d.h. jeder Teilnehmer muss sein Log in die Datenbank von Clublog einspielen.

Die Aktivität soll am 20. Juli von 17:00 bis 19:00 UTC stattfinden. Bitte beachten Sie auch den 2-m-Bandplan. Weitere Informationen in Niederländisch findet man über die Webseite https://www.veron.nl/nieuws/2-meter-propagatie-experiment. (Quelle: IARU-Mailingliste)

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Gemeinsamer 6-m-Band-Vorschlag der Verwaltungen der CEPT-Länder zur WRC-19

DARC

Die europäischen Länder werden bei der WRC-19 im Oktober den gemeinsamen Vorschlag einbringen, den Bereich 50–52 MHz für den Amateurfunk in der Region 1 sekundär neu zuzuweisen. Einzelne Länder werden innerhalb dieser 2 MHz den Bereich 50–50,5 MHz primär dem Amateurfunk zuweisen. Wie die WRC-19 letztendlich abstimmt, ist noch offen. Die Chancen für eine Zustimmung dürften aber gut sein.

Auf der letzten Sitzung der PTD-Gruppe (Project Team D) der CEPT, die vom 25. bis 27. Juni in der Schweiz stattfand, haben die anwesenden Delegierten ihre Zustimmung zu einem gemeinsamen europäischen Vorschlag (ECP, European Common Proposal) zum WRC-Tagesordnungspunkt 1.1 „50 MHz“ gegeben. Es wurde vereinbart, dass die CEPT mit dem Vorschlag einer sekundären Zuweisung des Frequenzbandes 50–52 MHz an den Amateurfunkdienst zur WRC-19 geht, wenn die CPG (Conference Preparatory Group) dem als nächsthöhere Instanz im August zustimmt.
Bisher herrschte im PTD stets in etwa Gleichstand zwischen denjenigen Ländern, die nur eine sekundäre Zuweisung beabsichtigen, und denen, die zumindest eine teilweise primäre Zuweisung im Bereich 50–50,5 MHz möchten.

Der nun gefundene Kompromiss sieht wie folgt aus:
* In der ITU-Frequenztabelle (Artikel 5) wird der Amateurfunkdienst als sekundärer Funkdienst im Frequenzspektrum 50 - 52 MHz eingetragen.
* Eine Fußnote legt fest, dass die anderen dort berechtigten Funkdienste nicht gestört werden dürfen.
* Gleichfalls wird die zulässige Feldstärke festgelegt, die eine Amateur-Aussendung an der Grenze oder am Rande des TV-Versorgungsbereichs derjenigen Länder haben darf, die noch weiter im Frequenzband 47–68 MHz analoges Fernsehen ausstrahlen.
* Eine weitere Fußnote enthält eine Liste der Länder, die dem Amateurfunkdienst einen primären Status im Frequenzbereich 50–50,5 MHz zuweisen.

Deutschland wird sich nicht in diese Liste eintragen; 50–52 MHz wird für uns also weiterhin sekundär bleiben. Das Referat Frequenzmanagement des DARC steht jedoch im stetigen, konstruktiven Austausch mit dem primären deutschen Nutzer dieses VHF-Spektrums. So gab es neben den Vorbereitungstreffen zur WRC-19 auf nationaler und internationaler Ebene in den vergangenen Monaten mehrere Treffen mit dem Frequenzmanagement der Bundeswehr, auf denen die gemeinsamen Themen adressiert wurden. Es wurde vereinbart, nach der WRC-19 sämtliche Nutzungsparameter der neuen 50-MHz-Zuweisung gemeinsam zeitnah festzulegen. Diese sollten entsprechend den „Signalen“ gegenüber dem heutigen Stand sicher besser sein. Das für August terminierte CPG-Treffen in Ankara wird nun das gefundene Ergebnis „absegnen“, sodass die CEPT-Länder in der Frage der neuen 50-MHz-Zuweisung mit einer Stimme zur WRC-19 reisen.

Es bleibt allerdings abzuwarten, wie sich Russland verhält; dessen Verwaltung möchte bei 50 MHz nämlich nur 200 kHz an den Amateurfunkdienst neu zuweisen. Einige der ehemaligen Staaten der Sowjet-Union, die im „Regional Commonwealth in the Field of Communications“ (RCC) zusammenarbeiten, könnten sich bei der WRC-19 der russischen Idee anschließen (Russland ist sowohl in CEPT und RCC vertreten). Unklar ist außerdem derzeit noch die Position der arabischen Gruppe ASMG, die seinerzeit auf der WRC-15 zusammen mit der CEPT den Vorschlag einer neuen 6-m-Band-Zuweisung eingebracht hatte. Schon deshalb dürfte sie nun bei der WRC-19 sicher nicht plötzlich dagegen sein. Außerdem verfügen einige Länder in Afrika bereits über eine primäre Zuweisung per Fußnote im Band 50–54 MHz, sodass erwartet wird, dass die afrikanische Gruppe (ATU) dem Vorhaben einer neuen Zuweisung zumindest wohlwollend gegenübersteht.

Als Ergebnis der WRC-19-Konferenz im ägyptischen Sharm-el-Sheik, die Ende Oktober beginnt, wird sicher irgendwie eine Lösung gefunden werden, die per Fußnote für einige Länder aber durchaus Unterschiede im Frequenzspektrum und Status bringen kann. Der DARC wird mit DK4VW und zeitweise DF2ZC als Mitglieder der deutschen Delegation vor Ort sein. Darüber berichten Ulrich Müller, DK4VW, und Bernd Mischlewski, DF2ZC, vom DARC Referat Frequenzmanagement.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 

Sonderaktionen zu "50 Jahre erste Mondlandung"

Briefmarke

Am 20. Juli 1969 – vor etwa 50 Jahren – gelang die erste bemannte Mondlandung. Der erste Mensch auf dem Mond war der amerikanische Astronaut Neil Armstrong. Anlässlich dieses Ereignisses lädt die IUZ-Sternwarte Bochum zu Sonderveranstaltungen ein. Am 4. Juli stellte man hier Sonderbriefmarken der Öffentlichkeit vor: „50 Jahre erste Mondlandung und Mondgestein“, „Schwarzes Loch – Quasar“ und „ESA-Mission Rosetta“.

Die Sternwarte Bochum wurde von der Deutschen Post als deutschlandweiter Präsentationsort ausgewählt, weil sie in das Apollo-Mondprogramm eingebunden war und selbst das Raumschiff aus dem Mondorbit empfangen konnte. Diese Veranstaltung ist Teil des Jubiläumsprogramms rund um die Mondlandung, das am 20./21. Juli in einem großen Mondevent gipfelt.
Save the Date: Am 16. Juli startete Apollo 11 im Jahr 1969 Richtung Mond. Aus diesem Anlass findet am 16. Juli 2019 eine Mondfinsternis statt, die an der Sternwarte IUZ in Bochum mit einer Beobachtungsnacht exklusiv begleiten wird. Die „Lange Nacht für Mondfahrer“ startet am 16.7. ab 20.30 Uhr. Darüber berichtet die Sternwarte Bochum in einer Pressemitteilung.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Deutschland-Rundspruch 27/2019, 27. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880 

Deutschland-Rundspruch 27/2019, 27. KW

(Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 4. Juli 2019, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unter www.ostseerundspruch.de/category/deutschland-rundspruch/ auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 27 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 27. Kalenderwoche 2019. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- RTA-Stellungnahme zur aktuellen 2-m-Band-Problematik
- DK5LA gelingt QSO über chinesischen Mondorbiter
- Interview unter dem Turm Folge Nr. 11: Peter Gülzow, DB2OS, von der AMSAT-DL
- EntrySat von der ISS ausgesetzt
- DK3JB auf der Rückreise von der HAM RADIO
- Funkaktivitäten zum Jubiläum "Erstes 2-m-FM-Relais in Europa"
- OV Völklingen (Q05) nimmt am ZukunftAward der Völklinger Energiestiftung teil
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

RTA-Stellungnahme zur aktuellen 2-m-Band-Problematik

Auf der DARC-Webseite nimmt der Vorsitzende des Runden Tisches Amateurfunk (RTA), Christian Entsfellner, DL3MBG, Stellung zur aktuellen 2-m-Problematik [1]. Hintergrund ist ein Vorschlag aus Frankreich, das 2-m-Band primär für kommerzielle Datenkommunikation zwischen Luftfahrzeugen und Bodenstationen zuzuweisen. Zurzeit handelt es sich zwar "nur" um einen diesbezüglichen Antrag Frankreichs an die CEPT-Vorbereitungsgruppe für die im Oktober 2019 stattfindende Weltfunkkonferenz (WRC-19) im ägyptischen Sharm El-Sheikh. Sollte der Antrag in dieser Form jedoch auf der nächsten CPG19-Sitzung im August in Ankara genügend Unterstützung der 48 CEPT-Mitgliedsstaaten erhalten, hätte er gute Chancen, auch auf die Agenda der übernächsten WRC-23 zu gelangen. Die RTA-Stellungnahme auf der DARC-Webseite informiert nun im Detail über die Arbeit der IARU und mahnt auch, dass es jetzt besonders wichtig sei, dass der Amateurfunk mit einer Stimme spricht: "Einzelinitiativen, eventuell mit 'direkten Drähten' nach Berlin und/oder Brüssel, helfen da nicht weiter. Im Gegenteil, sie können massiv unserem Anliegen schaden, weil sie möglicherweise einem systematischen Vorgehen die Wirkungskraft nehmen", heißt es in der Stellungnahme.

 

DK5LA gelingt QSO über chinesischen Mondorbiter

Reinhard, DK5LA, ist am 1. Juli in der Zeit von 05:51 bis 07:27 UTC eine Weltraum-Premiere gelungen. Wie bekannt, so war er nicht nur beim Aktivieren von Satelliten erfolgreich, hat die chinesische Weltraumforschung über deren Mondorbiter unterstützt und sensationelle Bilder vom Aufgang der Erde am Mondhorizont auf dem 2-m-Amateurfunkband ausgelöst. Darüber hatte u.a. die Märzausgabe der CQ DL berichtet. Auch im Abendprogramm der ARD war er in der Sendung "Kaum zu glauben" deshalb schon zu sehen. In den vergangenen Tagen gelang ihm nun eine neue Weltraum-Premiere: Mit dem chinesischen Harbin Institute of Technology, Rufzeichen BY2HIT, dem Operator Wei Mingchuan, BG2BHC, sowie dem Operator Jiahe und Sora Taimir, KG5TEP, führte er ein QSO über diesen künstlichen "Mond um den Mond". Vorher war dazu ein intensiver Datenaustausch erforderlich, damit alle Parameter optimal eingestellt werden konnten. Dieses QSO war seit Monaten geplant, konnte aber erst jetzt realisiert werden [2]. Die QSO-Dauer war auf zwei Stunden begrenzt. Darüber berichtet Ulrich Fenner, DL2EP.

 

Interview unter dem Turm Folge Nr. 11: Peter Gülzow, DB2OS, von der AMSAT-DL

In unserer Video-Reihe "Interview unter dem Turm" stellen wir Ihnen Funkamateure und ihre Leidenschaft für ihr Projekt bzw. den Amateurfunk vor. In der Folge Nr. 11 sprechen wir mit Peter Gülzow, DB2OS. Der AMSAT-DL-Vorsitzende gibt im Interview Informationen aus erster Hand zum geostationären Satelliten Es'hail-2 (QO-100). Den kurzweiligen Videobeitrag finden Sie auf dem DARC-YouTube-Kanal "darchamradio" [3]. Vergessen Sie nicht, das Video zu liken und den Kanal zu abonnieren, um keine neuen Videos zu verpassen.

 

EntrySat von der ISS ausgesetzt

Für den 3. Juli war das Aussetzen des Cube-Satelliten EntrySat von der Internationalen Raumstation ISS geplant. Darüber berichtet der Präsident der AMSAT-France, Christophe Mercier. Die AMSAT-France stellt auf ihrer Webseite eine Software für die Decodierung der Telemetrie bereit [4]. EntrySat sendet mit 9600 Baud BPSK auf 436,95 MHz. Empfangsrapporte werden gern entgegengenommen. Darüber berichtet das britische Nachrichtenportal Southgate.

 

DK3JB auf der Rückreise von der HAM RADIO

Hans-Gerhard Maiwald, DK3JB, ist mit seinem Funk-Fahrrad von der HAM RADIO auf Kurs in Richtung Heimat. Großes Pech hatte er mit seinem Fahrrad-Funkgerät FTM-10SE, bei dem das Empfangsteil defekt ist. Er wird die Anlage daher vorab nach Hause schicken und bis dahin mit seinem Handfunkgerät FT4-X zu hören sein. Dennoch konnte der 71-jährige OM viele Funkkontakte tätigen; sein Rufzeichen als Fahrradmobilist war durchaus gefragt. Dem 71-Jährigen geht es trotz schwieriger Verhältnisse gesundheitlich sehr gut. Mit seiner Sonder-QSL bestätigt er gerne auch reine Hörberichte.

 

Funkaktivitäten zum Jubiläum "Erstes 2-m-FM-Relais in Europa"

"Am 5. Juli 1969 brach für uns Funkamateure ein neues Zeitalter an - Funkamateure Mittelfrankens begannen an diesem Datum mit der Installation und Versuchssendung des ersten 2-m-FM-Relais Deutschlands, ja sogar Europas", berichtet Horst Ballenberger, DL8NBM, in einer E-Mail an die Redaktion. "14 Tage später, am 19. Juli, wurde der Umsetzer dann offiziell in den Regelbetrieb genommen und bekam damals das Call DL0NFA für ‚Nürnberger FunkAmateure' und befindet sich heute noch immer am selben Standort: auf dem Moritzberg in JN59PL, SOTA DM/BM-210, 603 m ü. NN, etwa 20 km östlich von Nürnberg", berichtet DL8NBM weiter. Zwischenzeitlich bekam das Relais das Call DB0ZN und heute strahlt es als Kennung "DF0ANN" (FunkAmateure Nürnberg-Nord) aus. Anlässlich dieser 50 Jahre sind der OV Nürnberg-Nord (B25) sowie DARC-Mitglieder aus verschiedenen Ortsverbänden des Regierungsbezirks Mittelfranken abwechselnd mit dem Sondercall DL50NFA und dem Sonder-DOK 50NFA vom 1. Juli 2019 bis zum 30. Juni 2020 auf allen Bändern und vielen Betriebsarten QRV. "Unter dem Sondercall DL50NFA ist viel über die Historie dieses Umsetzers nachzulesen sowie informative Erklärungen über den Moritzberg. Außerdem wird ein vom DARC anerkanntes Diplom herausgegeben, alles zu finden unter dem Sondercall auf QRZ.com", informiert DL8NBM abschließend.

 

OV Völklingen (Q05) nimmt am ZukunftAward der Völklinger Energiestiftung teil

Der OV Völklingen (Q05) hat bei einer Ausschreibung zum ZukunftAward der Völklinger Energiestiftung mit einem Projekt zur Satellitenkommunikation teilgenommen und hat einen der zehn Preise gewinnen können. "Unser Dank gilt den YLs und OMs in den verschiedenen DARC-Distrikten, die den OV bei diesem Voting unterstützt haben. Ein besonderer Dank geht hier an OM Günter, DF2GB, der die Projektbeschreibung erstellt hat", berichtet Toni Tabellion, DJ1VT, in einer E-Mail an die Redaktion. Als Projekt wurde die Satellitenkommunikation zu Ausbildungszwecken und im Katastrophenfall bei Störung oder Ausfall der Telefon- und Daten-Netzwerke vorgestellt. Damit ist eine Kommunikation europaweit mit 2 W Sendeleistung mit einem Offsetspiegel aus einer Autobatterie möglich.

 

Aktuelle Conteste

6. bis 7. Juli: DL DX RTTY Contest, Original QRP Contest, DARC VHF/UHF/Mikrowellenwettbewerb und Marconi Memorial HF Contest
13. bis 14. Juli: IARU HF Championship
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 7/19 auf S. 62.

 

Der Funkwetterbericht vom 2. Juli, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Zunächst der Rückblick vom 25. Juni bis zum 1. Juli:
Bis zum 27. Juni war ein Sonnenfleck sichtbar, der aber nicht den solaren Flux von konstant 68 Einheiten beeinflusste. Das geomagnetische Feld war sehr ruhig. Der alle drei Stunden gebildete Index k betrug meist 0 oder 1. Das spiegelte sich in interessanten Öffnungen der oberen Kurzwellenbänder wider. Neben durch die sporadische E-Schicht ermöglichten Öffnungen innerhalb Europas, öffneten überraschenderweise zwischen 16:00 und 21:00 UTC die Bänder 17 und 15 m nach Nordamerika bis Kalifornien. Auch die Berichte von DX-Verbindungen auf 6 m in FT8 bestätigten, dass uns die Ionosphäre erhalten geblieben ist und die Dämpfung eben nur manchmal Werte erreicht, die DX-Verbindungen in CW oder SSB ermöglichen. Morgens sind auf 40 m bis etwa 05:00 UTC amerikanische Stationen hörbar.

Vorhersage bis zum 9. Juli:
Die Sonnenaktivität bleibt unverändert gering und unter 70 Fluxeinheiten. Auf der Sonne bilden sich zwar fast täglich magnetische Gebilde als Vorstufen für Sonnenflecken aus, sie zerfallen aber meist schnell. Das koronale Loch CH927 bewegt sich in eine geoeffektive Position. Wir erwarten geomagnetische Störungen aufgrund des intensiven Sonnenwindes am 5. und 6. Juli. Short-Skip-Bedingungen infolge sporadischer E-Schichtwolken bleiben sehr wahrscheinlich.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:34; Melbourne/Ostaustralien 21:36; Perth/Westaustralien 23:17; Singapur/Republik Singapur 23:02; Tokio/Japan 19:28; Honolulu/Hawaii 15:53; Anchorage/Alaska 12:26; Johannesburg/Südafrika 04:55; San Francisco/Kalifornien 12:52; Stanley/Falklandinseln 12:05; Berlin/Deutschland 02:48.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:30; San Francisco/Kalifornien 03:35; Sao Paulo/Brasilien 20:31; Stanley/Falklandinseln 19:57; Honolulu/Hawaii 05:17; Anchorage/Alaska 07:34; Johannesburg/Südafrika 15:30; Auckland/Neuseeland 05:15; Berlin/Deutschland 19:32.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] www.darc.de/nachrichten/meldungen/aktuelles-details/news/stellungnahme-zur-aktuellen-2-m-band-problematik
[2] destevez.net/2019/07/analysis-of-dslwp-b-eclipse-test-run-again
[3] youtu.be/eRH632VLwkA
[4] site.amsat-f.org/eng-entrysat
[dx] www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Fieldweek in Peine vom 19. bis 28. Juli

Fieldweek

Der OV Peine (H20) veranstaltet auch dieses Jahr wieder einen Fieldday über zehn Tage. Der Veranstaltungsort ist wieder der „Luhberg“ ganz in der Nähe der A2 bei Peine. Unter dem Motto „Funken und Technikbasteln unter freiem Himmel“ stehen auch dieses Jahr vom 19. bis 28. Juli neben Ausbildungsfunkbetrieb und einigen Bastelprojekten natürlich wieder Geocachen, Lightpainting, Schwimmen im Eixer See, Filmabende, mehrere Fuchsjagden und viele spontane Aktionen auf dem Programm.

Verschiedene Experimente mit Fernschreibbetriebsarten – sowohl mit mechanischen Fernschreibern als auch FT4/FT8 – sind geplant. „Mit zwei Masten, mehreren Portabelstationen, 5-kW-Generator, 1000-l-Wassertank, Grill, Kühlschrank und DIXI-Toiletten sind wir wieder bestens für eine Woche (über)leben in der Natur gerüstet“, berichtet Uwe Könneker, DL8OBF, in einer E-Mail an die Redaktion. Tagesgäste sind jederzeit herzlich willkommen. Übernachtungsgäste sollten sich über http://www.dl0pe.de vorher anmelden. Es gibt keine Anmeldegebühr, da Verpflegung usw. im nahegelegenen Supermarkt selbst eingekauft wird. Anreise ist mit Auto, Wohnmobil oder Bahn möglich.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

10-m-Bake DBØBER wieder in Betrieb

DB0BER

Die Berliner 10-m-Bake DBØBER ist wieder dauerhaft in Betrieb. Dies berichtet Daniel Möller, DL3RTL. Sie sendet mit einer Ausgangsleistung von 5 W an einer Schleifen-Antenne auf 28,273 MHz. DBØBER war im Sommer vergangenen Jahres durch einen Blitzschlag völlig zerstört worden. OM Daniel musste sie vollständig neu aufbauen. Der DDS der Bake wird mit einem GPS-Signal getaktet. Dadurch erreicht sie eine enorme Frequenzgenauigkeit und Frequenzstabilität von 10 Hoch Minus Neun.

Der Standort der Bake befindet ich unweit des ehemaligen Flughafens Tempelhof in der Berliner Innenstadt.

(Foto: Webseite http://www.db0ber.de)

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Deutsches Team beim YOTA Sommer-Camp in Bulgarien

YOTA

Nach dem sehr erfolgreichen Youngsters On The Air Sommer (YOTA) Camp vergangenes Jahr in Südafrika entsendet das AJW-Referat des DARC zum vierten Mal in Folge ein Jugendteam. Das diesjährige Camp in Bulgarien, organisiert durch die BFRA, wird vom 11. bis 17. August in Sofia stattfinden. Das deutsche Team bestehend aus dem Teamleader Robert, DK2RO; Susanne, DL8SU, und Alexander, DL5LED, wird dort u.a. Workshops zu den Themen Selbstbau, ARDF (Fuchsjagd) und HST (High Speed Telegraphy), sowie Besuche beim Endstufenhersteller ACOM und einer der europäischen „Big Gun“-Stationen LZ9W erleben.

Außerdem werden sie zusammen in einem Erfahrungsaustausch Einblicke in das diesjährige DARC Subregional Camp in Baunatal geben. Zudem werden die dortigen 80 jugendlichen Teilnehmer aus über 30 Ländern mit einer Sonderstation im Camp aktiv werden. Wir wünschen allen viel Spaß und Erfolg! Weitere Informationen, Berichte und Fotos vergangener YOTA-Events können gerne auf www.ham-yota.com angeschaut werden.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 

DK5LA gelingt QSO über chinesischen Mondorbiter

QSL DK5LA

Reinhard, DK5LA, ist am 1. Juli in der Zeit vom 05:51 bis 07:27 UTC eine Weltraum-Premiere gelungen. Wie bekannt, so war er nicht nur beim Aktivieren von Satelliten erfolgreich, hat die chinesische Weltraumforschung über deren Mondorbiter unterstützt und sensationelle Bilder vom Aufgang der Erde am Mondhorizont auf dem 2-m-Amateurfunkband ausgelöst. Darüber hatte u.a. die Märzausgabe der CQ DL berichtet.

Auch im Abendprogramm der ARD war er in der Sendung „Kaum zu glauben“ deshalb schon zu sehen. In den vergangenen Tagen gelang ihm nun eine neue Weltraum-Premiere: Mit dem chinesischen Harbin Institut of Technology, Rufzeichen BY2HIT, den Operatoren Wei Mingchuan BG2BHC, sowie dem Operator Jiahe und Sora Taimir, KG5TEP, führte er ein QSO über diesen künstlichen „Mond um den Mond“. Vorher war dazu ein intensiver Datenaustausch erforderlich, damit alle Parameter optimal eingestellt werden konnten. Dieses QSO war seit Monaten geplant, konnte aber erst jetzt realisiert werden. Die QSO-Dauer war auf zwei Stunden begrenzt. Darüber berichtet Ulrich Fenner, DL2EP. Weitere Informationen gibt es auch unter https://destevez.net/2019/07/analysis-of-dslwp-b-eclipse-test-run-again.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/