Zugang zu 70 MHz, Hamnet für Klasse E

DARC Vorstandsinformation

In einem Schreiben an die Bundesnetzagentur bittet der Runde Tisch Amateurfunk (RTA) erneut um einen zeitlich befristeten Zugang zum 70-MHz-Bereich sowie um die Nutzungsmöglichkeit für Hamnet auf dem 13-cm- und 6-cm-Band auch im Jahr 2020 zu ermöglichen. „Der RTA hat großes Interesse daran, die weitere experimentelle Nutzung dieses Frequenzbereichs allen Funkamateuren zugänglich zu machen und im Rahmen einer erneuten Duldungsregelung diesen für Ausbreitungsversuche besonders interessanten Frequenzbereich zu nutzen“, begründet der RTA seinen Antrag an die BNetzA zum 4-m.Band.

Speziell am Hamnet nehmen oft auch jüngere Funkamateure teil, „die oftmals noch nicht über eine Amateurfunkgenehmigung der Klasse A verfügen und daher zu diesen Amateurfunkbändern keinen Zugang haben“, so der RTA in seinem Antrag zur Duldungsregelung. Das Schreiben des RTA ist als Vorstandsinformation auf der DARC-Webseite veröffentlicht unter https://www.darc.de/nachrichten/vorstandsinformationen/.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

DAØHQ ist Vizeweltmeister 2019

"TMØHQ hat wieder mal alle Trumpfkarten ausgespielt." So lautete das erste Fazit des DAØHQ-Teamleaders Björn "Ben" Bieske, DL5ANT, nachdem der amerikanische Amateurfunkverband ARRL die Ergebnisse der Weltmeisterschaft auf den Kurzwellenfrequenzen (IARU-HF-Championships) veröffentlicht hat. Das deutsche DAØHQ-Team erreichte über 18,8 Millionen Punkte und wurde damit Vizeweltmeister hinter dem franzosischen Team TMØHQ mit 23.1 Millionen Punkten. Den 3. Platz erreichte das tschechische Team OL9HQ mit 17,2 Millionen Punkten.

"Uns sind ,nur' 3 % abgezogen worden, und der Abstand zum Dritten ist komfortabel", kommentierte DL5ANT in einer Nachricht an die Redaktion.

Das DAØHQ-Team bedankt sich bei allen Mitstreitern sowie allen YLs und OMs, die es unterstützt haben. Die Resultate und weitere Infos finden Sie unter: http://www.da0hq.de/ 

Die Diplome können unter http://contests.arrl.org/certificates.php heruntergeladen werden.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

VUS-Referat, BNetzA und F4HDK ebnen Weg für Hamnet auf 70 cm

NPR-Modem & PA

Die Bemühungen zur Aktivierung des Breitbandkanals 439,700 MHz (Oberband) und 434,900 MHz (Unterband) mit jeweils 200 kHz Bandbreite für den Einstieg ins Hamnet tragen langsam Früchte. Guillaume, F4HDK, hat mit seinem Projekt „NPR – New Packet Radio“ (https://hackaday.io/project/164092-npr-new-packet-radio) eine erste Lösung für den Einstieg ins Hamnet auf 70 cm entwickelt.

Das DARC VHF/UHF/SHF-Referat hat in den letzten Monaten eng mit Guillaume bzgl. der Systemanforderungen zum Einsatz an automatisch arbeitenden Stationen (200 kHz Bandbreite + getrennte Sende-/Empfangsfrequenz) zusammengearbeitet. Diese werden mit der neuesten Beta-Firmware vom 20.10.2019 erfüllt. Das System wurde auf den Zielfrequenzen letzte Woche an einem Hamnet-Knoten mit drei aktiven Clients erfolgreich getestet. Für den Einsatz von NPR an automatisch arbeitenden Stationen bedarf es in Deutschland wie üblich einer Genehmigung nach §13 der Amateurfunkverordnung. Das DARC VHF/UHF/SHF-Referat hat die Rahmenparameter zur Nutzung von NPR auf 439,700 MHz und 434,900 MHz mit der Bundesnetzagentur diskutiert und abgestimmt. Auf Schutzzonen (ähnlich wie bei APRS 144,8 MHz) wird verzichtet. Genaue Ausführungen zu diesem Thema lesen Sie in der Januar-Ausgabe der CQ DL oder im Archiv der Mailingslist der IP-Koordination DL (https://de.ampr.org/mailman/listinfo/as-koordination)

Der Einstieg ins Hamnet war bisher in vielen Fällen mangels direkter Sicht nicht möglich. Mit der Aktivierung von Hamnet im 70-cm-Band soll diese Lücke geschlossen und möglichst vielen OMs und YLs der Einstieg ermöglicht werden. Für die Beantragung eines Hamnet-Einstiegs im 70-cm-Band stellt das VHF/UHF/SHF-Referat das Standard-Formular der Bundesnetzagentur (digital ausfüllbar) zur Verfügung: https://www.darc.de/der-club/referate/vus/automatische-stationen/#c33304. Das NPR-Modem kann in die bestehende User-Bridge vom Hamnet-Knoten mit eingebunden werden. Langfristig plant die IP-Koordination DL spezielle IP-Ressourcen für NPR bereit zu stellen (damit man bereits an der IP-Adresse erkennt, ob einem Teilnehmer nur wenig Bandbreite zur Verfügung steht – vgl. 44.130.32.0/19 für Packet Radio). Darüber berichtet der DARC VHF/UHF/SHF-Referent Jann Traschewski, DG8NGN.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

DARC-Vorsitzender Steffen Schöppe, DL7ATE, sagt "Danke" für 15 Jahre Zusammenarbeit

Der DARC-Vorsitzende Steffen Schöppe, DL7ATE, hat sich heute von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DARC-Geschäftsstelle im Amateurfunkzentrum verabschiedet. Er tritt bei der Mitgliederversammlung in Baunatal am kommenden Wochenende nicht mehr zur Wahl um den Vorsitz des DARC e.V. an.

"Ich bedanke mich für die sehr gute Zusammenarbeit in den vergangenen 15 Jahren und euren täglichen Einsatz für den DARC", erklärte DL7ATE. Eigens für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter war der Vorsitzende des Bundesverbandes nach Baunatal gereist, um sich persönlich zu verabschieden.

Der DARC-Geschäftsführer Jens Hergert, DK7JH, erwiderte den Dank und hob die gute Zusammenarbeit der Geschäftsstelle mit dem DARC-Vorsitzenden hervor, die gerade auch im zwischenmenschlichen Bereich stets von einer guten Chemie geprägt war. DL7ATE war seit 2004 Vorstandsmitglied, seit 2009 Vorsitzender des DARC e.V. "Du bist einer der besten Vorsitzenden, die der DARC hatte", unterstrich Jens Hergert in seiner Laudatio. 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Deutschland-Rundspruch 46/2019, 46. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880 

Deutschland-Rundspruch 46/2019, 46. KW

(Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 14. November 2019, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unter www.ostseerundspruch.de/category/deutschland-rundspruch/ auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 46 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 46. Kalenderwoche 2019. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- Nachlese zur zweiten Woche der Weltfunkkonferenz
- Ergebnisse der Wahlen im Distrikt Oberbayern (C)
- Der "December YOTA (Youngsters On The Air) Month" steht an
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

Nachlese zur zweiten Woche der Weltfunkkonferenz

Ulli Müller, DK4VW, und Bernd Mischlewski, DF2ZC, vom DARC-Referat Frequenzmanagement berichten über die Ereignisse der zweiten Woche der Weltfunkkonferenz WRC19 in Sharm El-Sheikh.
Zum Thema 6-m-Band zeichnete sich in der zweiten Woche ab, dass der gefundene Weg, die verschiedenen Wünsche der Verwaltungen zu einer neuen Zuweisung an den Amateurfunkdienst bei 50 MHz zu erfüllen, nicht mehr infrage gestellt wird. Nach zehn Sitzungen der Unterarbeitsgruppe 4C1 wird vorgesehen, den Amateurfunkdienst mit sekundärem Status im Frequenzband 50...52 MHz in die Zuweisungstabelle in Artikel 5 der ITU Radio Regulations einzutragen. Abweichungen davon, also Spektrum bis 54 MHz oder primärer Status, werden für diejenigen Länder zugelassen, die sich in die entsprechenden Fußnoten eintragen. Die Ausformulierung der Fußnoten, die einen Schutz anderer Funkdienste gewährleisten sollen, wird in der nächsthöheren Instanz (Kommission 4C) weiterbehandelt. Nach abschließender Zustimmung dort geht der Kompromiss-Vorschlag in weitere Instanzen, bis schließlich die Vollversammlung (Plenary) in mehreren Lesungen dem Ganzen zustimmt. Auf dem Weg dahin kann zwar noch alles passieren, aber man ist optimistisch. In der Sitzung des übergeordneten Komitees 4 am 12. November wurde das Dokument mit dem Vorschlag der neuen 50-MHz-Zuweisung behandelt. Es gab noch etliche Änderungen an den Fußnoten und man überzog die vorgesehene Sitzungszeit erheblich, aber letztendlich wurde von allen Verwaltungen die Zuweisung abgesegnet. Das gefundene Ergebnis wird nun noch in Lesungen von der Vollversammlung behandelt, was formell notwendig ist.
Beim Thema "23-cm-Band und Galileo" ist noch nicht darüber entschieden worden, ob Studien zur Verträglichkeit des Amateurfunkdienstes mit dem Satelliten-Navigationssystem Galileo bis zur nächsten WRC23 auf die Tagesordnung gesetzt werden: Die Europäische Kommission drängt über die Verwaltung eines EU-Mitgliedslandes mit erheblichem Aufwand auch vor Ort darauf. Aus Sicht des Amateurfunkdienstes sind die vorgetragenen Bedenken aufgrund der vor 5 Jahren festgestellten zwei Fälle von Störungen von Empfängern bei einer Galileo-Kontrollstation übertrieben dargestellt. Auch lassen sie sich nicht verallgemeinern, zumal sie damals durch entsprechende Aktionen abgestellt wurden. Klar ist, dass das Galileo-System einen passenden Schutz erfordert, was z.B. durch passende Organisation der Nutzung durch Funkamateure - u.a. Bandplanung - machbar sein wird.
Für Klein-Satelliten mit kurzer Missionsdauer werden Frequenzen für die Verfolgung, Steuerung und Telemetrie-Empfang gesucht. In der Vergangenheit wurde gelegentlich unser 2-m- bzw. 70-cm-Band dafür missbraucht, auch wenn keinerlei Bezug zum Amateurfunk bestand. Da das Interesse an solchen Klein-Satelliten weiterhin erheblich steigt, ist eine entsprechende Lösung durch Bereitstellung von Frequenzspektrum nahe 137 MHz und 149 MHz auch in unserem Interesse.
Die Weltfunkkonferenz endet am 22. November. Für weitere Meldungen verfolgen Sie bitte die DARC-Medien.

 

Ergebnisse der Wahlen im Distrikt Oberbayern (C)

Auf der Distriktsversammlung am 9. November in München wurde der Distriktsvorstand für den Distrikt Oberbayern (C) turnusmäßig neu gewählt. Der bisherige DV Manfred Lauterborn, DK2PZ, wurde für zwei weitere Jahre einstimmig im Amt bestätigt, ebenso sein Stellvertreter OM Alfred Fröschl, DL8FA. Neu in den Distriktsvorstand C gewählt wurde OM Rainer Englert, DF2NU, der auch als Redakteur von RADIO DARC arbeitet. Er folgt in diesem Amt OM Heinz Riedel, DL2QT, nach, der sich aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl stellte. Heinz wird aber weiterhin als Beisitzer bei den Amateurfunkprüfungen bei der BNetzA in München, als Redakteur des Oberbayern-Rundspruchs und als Mitglied des Ehrennadelausschusses tätig sein. Manfred, DK2PZ, dankte Heinz, DL2QT, auch Träger der Goldenen Ehrennadel des Distriktes Oberbayern, mit einem kleinen Präsent für seine langjährige intensive Vorstandsarbeit, es folgte lang anhaltender Applaus.

Der "December YOTA (Youngsters On The Air) Month" steht an

Im nächsten Monat werden Jugendliche aus der ganzen Welt auf den Amateurfunkbändern mit den YOTA-Sonderrufzeichen aktiv. Auch gibt es wieder die Möglichkeit ein Diplom in den vier Stufen Bronze, Silber, Gold und Platin zu arbeiten, das beim Erreichen kostenlos heruntergeladen werden kann. Das Ziel der Aktivität ist die Belebung der Amateurfunkbänder und somit die aktive Mitgestaltung der Zukunft im Amateurfunk.
Wie bereits in den vergangenen Jahren können sich Jugendliche das deutsche YOTA-Sonderrufzeichen ausleihen und damit Betrieb machen. Leider haben viele junge Rufzeicheninhaber selbst keinen Zugriff auf eine Funkstation und können dadurch nur sehr spärlich aktiv werden. Da es viele Clubstationen und noch mehr Mitglieder mit privaten Stationen gibt, von denen ein "Youngster" nur träumen kann, gibt es dieses Jahr eine Neuerung. Auf einer Internetseite [1] können sich deutsche Stationen in eine Karte eintragen und somit die Stationen für die Jugendlichen und deren Betrieb öffnen. Bei der Registrierung kann angegeben werden, welche Bänder zur Verfügung stehen, ob Betrieb am Wochenende oder gar eine Übernachtung möglich ist. Der Funkbetrieb an der Station erfolgt allerdings in direkter Absprache zwischen dem Stationsverantwortlichen und den Interessenten und dementsprechend "auf eigene Gefahr". Das YOTA-Team Deutschland bittet darum, diese Info an alle Stationsinhaber weiterzuleiten und sie zu motivieren, sich im Internet einzutragen [2] und damit die Funkamateure von morgen mit einer gemeinsamen Aktivität zu unterstützen. Das YOTA-Team bittet weiterhin darum, diese Info ebenso an alle jugendlichen Rufzeicheninhaber weiterzuleiten und sie zu motivieren, beim Dezember YOTA Monat [3] aktiv zu werden und von einer Station in ihrer Nähe Betrieb zu machen. Das YOTA-Rufzeichen kann auch auf der DARC-AJW-Webseite reserviert werden [4]. Dort ist auch die Karte der angemeldeten Stationen zu finden. Darüber berichtet das YOTA-Team Deutschland.

Aktuelle Conteste

15. November: UFT YL CW Contest 80 m
16. November: UFT YL CW Contest 40 m, Herbstcontest Distrikt Köln-Aachen, All Austrian 160-m-Contest, RSGB 1,8 MHz Contest
16. bis 17. November: LZ DX Contest
17. November: Herbstcontest Distrikt Köln-Aachen und HOT-Party
23. bis 24. November: CQ WW DX Contest
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 11/19 auf S. 62.

Der Funkwetterbericht vom 12. November, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Zunächst der Rückblick vom 5. bis 11. November:
Die Sonnenaktivität war erwartungsgemäß sehr gering. Es waren keine Sonnenflecken sichtbar. Die gemessene 10,7-cm-Radiostrahlung der Sonne - der solare Flux - betrug fast konstant 70 Einheiten. Das Magnetfeld der Erde war an allen Tagen ruhig bis unbestimmt. Der im Dreistundenintervall bestimmte geomagnetische Index k lag immer zwischen Null und Zwei. Nur am 11. November gab es einen Intervall mit k gleich Drei. Auch der Sonnenwind wehte moderat mit Geschwindigkeiten zwischen 270 und 442 Kilometern pro Sekunde. Von dieser meist ruhigen Situation profitierten nur die unteren Kurzwellenbänder mit guten Öffnungen während der Dämmerungsphasen. Die Bänder 40 und 30 m waren optimal bezüglich Dämpfung und Graylineausbreitung. Dort gab es laute Signale aus allen Kontinenten, vor allem morgens. Das 20-m-Band war zwar auch weltweit offen, aber man musste die Graylinekarte beachten, denn es schloss nach unserem lokalen Sonnenuntergang schnell. Die Bänder über 20 m öffneten nur selten und sporadisch.

Vorhersage bis zum 19. November:
Die Aktivität der Sonne ändert sich nicht, alles bleibt ruhig. Wir erwarten solare Fluxwerte von knapp unter 70 Einheiten. Nach OK1HH wird das geomagnetische Feld am 13., 18. und 19. November ruhig sein. Am 14., 16. und 17. November wird es zwischen ruhig und aktiv schwanken [5]. Wir erwarten an den meisten Tagen gute DX-Bedingungen auf allen unteren Kurzwellenbändern. Allerdings sind dafür auch atmosphärisch ruhige Phasen auf der Südhalbkugel der Erde nötig. Dort ist Sommer und es gibt Gewitter. 20 m bleibt das stabilste DX-Band tagsüber, wobei die transpolaren Funkwege sehr sensibel auf das lokale Magnetfeld in der Aurorazone reagieren, was oft zu merklicher Dämpfung führt.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:05; Melbourne/Ostaustralien 19:02; Perth/Westaustralien 21:11; Singapur/Republik Singapur 22:46; Tokio/Japan 21:12; Honolulu/Hawaii 16:40; Anchorage/Alaska 17:54; Johannesburg/Südafrika 03:12; San Francisco/Kalifornien 14:47; Stanley/Falklandinseln 08:00; Berlin/Deutschland 06:22.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:40; San Francisco/Kalifornien 01:01; Sao Paulo/Brasilien 21:26; Stanley/Falklandinseln 23:24; Honolulu/Hawaii 03:50; Anchorage/Alaska 01:26; Johannesburg/Südafrika 16:32; Auckland/Neuseeland 07:04; Berlin/Deutschland 15:18.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] ajw.darc.de/dymStationen
[2] darc.de/ajw/yota-monat-dezember-station-melden
[3] events.ham-yota.com
[4] darc.de/ajw/on-the-air-aktionen/
[5] www.arrl.org/news/the-k7ra-solar-update-602
[dx] www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Der „December YOTA (Youngsters On The Air) Month“ steht an

YOTA

Im nächsten Monat werden Jugendliche aus der ganzen Welt auf den Amateurfunkbändern mit den YOTA-Sonderrufzeichen aktiv. Auch gibt es wieder die Möglichkeit ein Diplom in vier Stufen (Bronze, Silber, Gold und Platin) zu arbeiten, das beim Erreichen kostenlos heruntergeladen werden kann. Das Ziel der Aktivität ist die Belebung der Amateurfunkbänder und somit die aktive Mitgestaltung der Zukunft im Amateurfunk.

Wie bereits in den vergangenen Jahren können sich Jugendliche das deutsche YOTA-Sonderrufzeichen ausleihen und damit Betrieb machen. Leider haben viele junge Rufzeicheninhaber selbst keinen Zugriff auf eine Funkstation und können dadurch nur sehr spärlich aktiv werden. Dem wollen wir im Zuge der anstehenden DYM-Aktivität entgegenwirken und das Netzwerken unter der deutschen Amateurfunkgemeinde ankurbeln. Da es viele Clubstationen und noch mehr Mitglieder mit privaten Stationen gibt, von denen ein „Youngster“ nur träumen kann, gibt es dieses Jahr folgende Neuerung. Unter https://ajw.darc.de/dymStationen können sich genau diese deutschen Stationen auf der Karte eintragen und somit die Stationen für die Jugendlichen und deren Betrieb öffnen. Getreu dem Motto „Komm vorbei. Bei mir/uns kannst du funken.“

Bei der Registrierung kann angegeben werden, welche Bänder zur Verfügung stehen, ob Betrieb am Wochenende oder gar eine Übernachtung möglich ist. Der Funkbetrieb an der Station erfolgt allerdings in direkter Absprache zwischen dem Stationsverantwortlichen und den Interessenten und dementsprechend „auf eigene Gefahr“. Bitte leitet diese Info an alle Stationsinhaber weiter und motiviert sie, sich auf https://darc.de/ajw/yota-monat-dezember-station-melden einzutragen und damit die Funkamateure von morgen mit einer gemeinsamen Aktivität zu unterstützen. Leitet diese Info ebenso an alle jugendlichen Rufzeicheninhaber weiter und motiviert sie, beim Dezember YOTA Monat (DYM – https://events.ham-yota.com) aktiv zu werden und von einer Station in ihrer Nähe Betrieb zu machen. Das YOTA-Rufzeichen kann unter https://darc.de/ajw/on-the-air-aktionen/#c155139 reserviert werden. Dort ist auch die Karte der angemeldeten Stationen zu finden. Darüber berichtet das YOTA-Team Deutschland.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

WRC19 – Die zweite Woche

Diskussion auf der WRC19

Die etwa 30 °C Außentemperatur und die intensive Kühlung der Konferenzräume bzw. -säle durch stark blasende Klimaanlagen haben mittlerweile bei etlichen Delegierten zu Erkältungen geführt. Man hofft, dass nach Beschwerden die Temperaturunterschiede nicht mehr so groß sein werden. Mittlerweile gibt es auch Sitzungen, die bis in den späten Abend hineingehen. Erfahrungsgemäß werden zu Ende der Konferenz auch Nachtsitzungen notwendig, da der letzte Schlusstag ja bereits feststeht.

50 MHz
In der zweiten Woche zeichnete sich ab, dass der gefundene Weg, die verschiedenen Wünsche der Verwaltungen zu einer neuen Zuweisung an den Amateurfunkdienst bei 50 MHz zu erfüllen, nicht mehr infrage gestellt wird. Nach zehn Sitzungen der Unterarbeitsgruppe 4C1 wird vorgesehen, den Amateurfunkdienst mit sekundärem Status im Frequenzband 50…52 MHz in die Zuweisungstabelle in Artikel 5 der ITU Radio Regulations einzutragen. Abweichungen davon, also Spektrum bis 54 MHz oder primärer Status, werden für diejenigen Länder zugelassen, die sich in die entsprechenden Fußnoten eintragen. Die Ausformulierung der Fußnoten, die einen Schutz anderer Funkdienste gewährleisten sollen, wird in der nächsthöheren Instanz (Kommission 4C) weiterbehandelt. Nach abschließender Zustimmung dort geht der Kompromiss-Vorschlag in weitere Instanzen, bis schließlich die Vollversammlung (Plenary) in mehreren Lesungen dem Ganzen zustimmt. Auf dem Weg dahin kann zwar noch alles passieren, aber man ist optimistisch. 

In der Sitzung des übergeordneten Komitees 4 am 12. November wurde das Dokument mit dem Vorschlag der neuen 50-MHz-Zuweisung behandelt. Es gab noch etliche Änderungen an den Fußnoten und man überzog die vorgesehen Sitzungszeit erheblich, aber letztendlich wurde von allen Verwaltungen die Zuweisung abgesegnet. Das heute gefundene Ergebnis wird nun noch in Lesungen von der Vollversammlung behandelt, was formell notwendig ist.

23-cm-Band – Galileo
Es ist noch nicht darüber entschieden worden, ob Studien zur Verträglichkeit des Amateurfunkdienstes mit dem Satelliten-Navigationssystem Galileo bis zur nächsten WRC23 auf die Tagesordnung gesetzt werden: Die Europäische Kommission drängt über die Verwaltung eines EU-Mitgliedslandes mit erheblichem Aufwand auch vor Ort darauf. Aus Sicht des Amateurfunkdienstes sind die vorgetragenen Bedenken aufgrund der vor 5 Jahren festgestellten zwei Fälle von Störungen von Empfängern bei einer Galileo-Kontrollstation übertrieben dargestellt. Auch lassen sie sich nicht verallgemeinern, zumal sie damals durch entsprechenden Aktionen abgestellt wurden. Klar ist, dass das Galileo-System einen passenden Schutz erfordert, was z.B. durch passende Organisation der Nutzung durch Funkamateure (u.a. Bandplanung) machbar sein wird.

Klein-Satelliten
Für Klein-Satelliten mit kurzer Missionsdauer werden Frequenzen für die Verfolgung, Steuerung und Telemetrie-Empfang gesucht. In der Vergangenheit wurde gelegentlich unser 2-m- bzw. 70-cm-Band dafür missbraucht, wenn keinerlei Bezug zum Amateurfunk bestand. Da das Interesse an solchen Klein-Satelliten weiterhin erheblich steigt, ist eine entsprechende Lösung durch Bereitstellung von Frequenzspektrum nahe 137 MHz und 149 MHz auch in unserem Interesse.
Darüber berichten Ulli Müller, DK4VW, und Bernd Mischlewski, DF2ZC, vom DARC-Referat Frequenzmanagement.

Bild: Schwierige Suche eines Kompromiss während der Unterbrechung der Sitzung (Foto: DK4VW)

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

AJW-Arbeitstagung im Amateurfunkzentrum

AJW-Arbeitstagung

Am vergangenen Wochenende haben sich 16 AJW-Referenten und interessierte Mitglieder in Baunatal zur Arbeitstagung des Referats für Ausbildung, Jugendarbeit & Weiterbildung getroffen, welche dieses Jahr unter dem Motto „Amateurfunk entdecken“ stand. Während des Vormittags haben die Teilnehmer in kleinen Gruppen an einem Problem gearbeitet, dass sicherlich jeder von uns schon einmal hatte: Wie begeistere ich in 30 Sekunden mein Gegenüber, z.B. Arbeitskollegen oder Besucher am Amateurfunkstand auf dem Stadtfest von der Faszination des Hobbys Amateurfunk?

Nach der Besprechung der Ergebnisse, die bald auch auf der AJW-Webseite zu finden sind, ging es weiter mit dem Thema „Flyer zum informieren und begeistern“. Hier entwickelten die Teilnehmer etliche kreative Entwürfe, die nun verfeinert und spätestens zur HAM RADIO 2020 in Papierform zu sehen sein werden. Ab dem Abend gab Willi, HB9AMC, Jugendkoordinator der schweizerischen Amateurfunkvereinigung USKA einen Einblick in sein Vorhaben, die Ausbildungsinhalte an die Anforderungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. Nach den Abendessen wurden – ebenfalls in Gruppenarbeit – die Themen „Ausbildung im OV“ und „Jugendliche vernetzen“ bis spät in die Nacht besprochen.

Susanne DL8SU, die beim internationalen YOTA-Sommercamp in Bulgarien viele Jugendliche Funkamateure getroffen hat, möchte gerne die „Youngster“ in Deutschland stärker miteinander bekannt machen. Gemeinsam wurden hierzu Ideen ausgearbeitet, die im nächsten Jahr in mehreren Distrikten umgesetzt werden sollen. Aufgabe am Sonntag war das Sammeln persönlicher Erlebnisse, die einen selbst für den Amateurfunk begeistert haben oder ein besonderes Highlight waren. Diese Momente können als Beispiele dafür dienen, anderen Menschen die Faszination Amateurfunk zu vermitteln und sie für das Hobby zu gewinnen. Nach der Auswertung und dem anschließenden Mittagessen sind alle Teilnehmer hochmotiviert und mit neuen Ideen wieder in ihre Heimatdistrikte aufgebrochen. Darüber berichtet der DARC-AJW-Referent Gerrit Herzig, DH8GHH.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Ergebnisse der Wahlen im Distrikt Oberbayern (C)

Vorstand Distrikt C

Auf der Distriktsversammlung am 9. November in München wurde der Distriktvorstand für den Distrikt Oberbayern (C) turnusmäßig neu gewählt. Der bisherige DV Manfred Lauterborn, DK2PZ, wurde für zwei weitere Jahre einstimmig im Amt bestätigt, ebenso sein Stellvertreter OM Alfred Fröschl, DL8FA. Neu in den Distriktsvorstand C gewählt wurde OM Rainer Englert, DF2NU, der auch als Redakteur von RADIO DARC arbeitet.

Er folgt in diesem Amt OM Heinz Riedel, DL2QT, nach, der sich aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl stellte. Heinz wird aber weiterhin als Beisitzer bei den Amateurfunkprüfungen bei der BNetzA in München, als Redakteur des Oberbayern-Rundspruchs und als Mitglied des Ehrennadelausschusses tätig sein. Manfred, DK2PZ, dankte Heinz, DL2QT, auch Träger der Goldenen Ehrennadel des Distriktes Oberbayern, mit einem kleinen Präsent für seine längjährige intensive Vorstandsarbeit, es folgte lang anhaltender Applaus.

Bild v.l.: Rainer, DF2NU; Manfred, DK2PZ; Alfred, DL8FA (Foto: DK8BZ)

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Full House in der Sternwarte Bochum

Das am 9. und 10. November stattgefundene Symposium der AMSAT-DL war ein voller Erfolg! Der Vortragssaal der Sternwarte Bochum, dem Sitz des Vereins, war bis in die „Stehränge“ gefüllt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung mit Amateurfunk-Flohmarkt stand der neue geostationäre Satellit QO-100. Wer zu Hause geblieben war, konnte die Vorträge live in DATV über QO-100 mitverfolgen.

Den Tag über gab es Informationen satt über QO-100 und auch über die neue Neumayer-III-Antarktisstation der AMSAT-DL. Der AMSAT-DL-Vorsitzende Peter Gülzow, DB2OS, referierte über die Entstehungsphase von QO-100 und hob hervor: „Das, was wir uns erträumt haben, ist wahr geworden. QO-100 ist der ,Easy Satellite'.“ Matthias Bopp, DD1US, erklärte im Anschluss, wie man über den geostationären Amateurfunksatelliten QRV werden kann und betonte: „QO-100 hat wieder ein unheimliches Interesse geweckt, im GHz-Bereich zu basteln“. Jens Schoon, DH6BB, lieferte danach einen Überblick zum DATV-Betrieb auf dem QO-100-Wideband-Transponder.

Nach einem historischen Ausblick auf 50 Jahre AMSAT von DB2OS machte Felix Riess, DL5XL, den Abschlussvortrag des Samstags über die Georg-von-Neumayer-III-Antarktisstation, die mit einer Antenne der AMSAT-DL über QO-100 QRV werden soll. Die AMSAT-DL hat diesbezüglich noch weitergehende Pläne: So sollen Schulstationen mit QO-100-Ausrüstung eingerichtet werden, um, ähnlich wie bei der ISS, Schulkontakte mit der Neumayer-III-Antarktisstation zu ermöglichen.

Am Sonntag wurde das Symposium fortgesetzt. Im Mittelpunkt standen die ARISS-Schulkontakte, zu denen Oliver Amend, DG6BCE, Vorsitzender von ARISS-Europe, und Matthias Bopp, DD1US, berichteten.

Ein ausführlicher Nachbericht zum diesjährigen Symposium der AMSAT-DL e.V. wird in der Dezemberausgabe der CQ DL erscheinen. QO-100-Begeisterte kommen übrigens im Februar 2020 auf ihre Kosten im Amateurfunkzentrum. Die AMSAT-DL und der DARC e.V. bieten ein Wissensseminar an.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/