YOTA-Camp in Bulgarien

YOTA-Camp

Seit Sonntag, dem 11. August, treffen sich 80 Jugendliche aus 28 Ländern in der Nähe von Sofia, Bulgarien, denn es ist wieder Zeit für das internationale YOTA Sommer Camp – dieses Jahr veranstaltet von der Bulgarian Federation of Radio Amateurs (BFRA). Auch das deutsche Team bestehend aus Alexander, DL5LED; Susanne, DL8SU, und Robert, DK2RO, sind schon vor Ort.

Auf dem YOTA-Camp wird es wieder viele tolle Aktivitäten wie den Betrieb der Station LZ19YOTA, Löten von Bausätzen und Bau von Antennen, Besichtigungstouren durch Sofia oder einfach nur eine tolle Zeit mit neu gewonnenen Freunden in der Unterkunft geben. Auch der kulturelle Austausch wird aufgrund des internationalen Charakters des Amateurfunks nicht zu kurz kommen: Der typische YOTA intercultural evening, Gruppenarbeiten sowie das neu eingeführte Train The Trainer-Programm werden ebenfalls stattfinden. Die Teams, bestehend jeweils aus drei Jugendlichen unter 26 Jahren kommen aus Albanien, Algerien, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Estland, Äthiopien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Island, Italien, Kosovo, Litauen, Neuseeland, Nordmakedonien, Rumänien, Serbien, Slowakei, Südafrika, Spanien, Schweden, Tansania, den Niederlanden, Tunesien, der Türkei und dem Vereinigten Königreich. Tägliche Updates, einschließlich vieler Bilder vom diesjährigen Sommercamp wird es auf https://www.ham-yota.comgeben. Darüber berichtet das DARC-AJW-Referat.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

HF-Spektrum der Erde vom Mond aus beobachtet

HF-Spektrum der Erde

Berichten chinesischer Medien zufolge (siehe z. B. www.ccnovel.com/bolan/2019-08-03/133863.html) ist der chinesische Mikrosatellit DSLWP-2, der den Mond umkreist hatte, jetzt zum Absturz gebracht worden. Die Mission ist abgeschlossen. Sie beinhaltete die Kartierung von HF-Interferenzen von der Erde, indem die Verdeckung durch den Mond während der Mondumlaufbahn genutzt wurde.

In dem chinesischen Pressebericht heißt es: „Das Hauptziel des Ultralangwellendetektors besteht darin, die natürliche Mondverdeckung zu nutzen und die Technologie der astronomischen Ultralangwellenbeobachtung und der Sonnenstrahlung zu verifizieren. Der Detektor erfasst das Strahlungsspektrum der Erde an verschiedenen Positionen der Mondumlaufbahn, wobei er das langwellige Spektrum von 1…30 MHz in der Mondumlaufbahn erfasst. Die Mission nimmt auch verschiedene Arten von Mondbedeckungstests vor und prüft verschiedene Schlüsseltechnologien für die Nutzlast.“ Die Abbildung aus einer chinesischen Publikation zeigt die Amplitudenverteilung des Erdinterferenzspektrums im von Longjiang-2 erhaltenen 1–30-MHz-Band. Darüber berichtet Andy, GØSFJ, in einer Meldung des britischen Nachrichtenportals Southgate.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

24. Jugendfieldday in Marloffstein

DA0YFD

Jährlich findet auf der Wiese am höchstgelegenen Punkt Marloffsteins der Youth Field Day statt. Neben Aktivitäten auf allen Amateurfunkbändern gibt es noch eine Fuchsjagd und Ausbildungsbetrieb, nicht nur für die Kinder. Dieses Jahr findet der 24. Fieldday vom Freitag, 16. August bis Sonntag, 19. August statt. DAØYFD ist somit nicht nur ein Rufzeichen einer Amateurfunkstation, sondern ein Amateurfunkevent von Jugendlichen und jung gebliebenen für Kinder, Jugendliche und alle anderen neugierig gebliebenen.

„Ab Freitagnachmittag stehen die Zelte und Antennen und der Funkbetrieb kann losgehen. Jede aufgebaute Station hat ihre Eigenheiten und wird gerne vom Operator erklärt. Wir zeigen Sprechfunk (SSB, FM), Tastfunk (CW), Digitalfunk (Packet Radio, PSK) und Satellitenfunk auf KW (1,5-30 MHz), 6 m (50 MHz) und UKW (2 m, 70 cm, 23 cm)“, heißt es in einer Meldung im Franken-Rundspruch. Es besteht die Möglichkeit mit Zelt oder Wohnwagen/Wohnmobil zu kommen und direkt auf dem Fielddaygelände zu übernachten. Für Frühstück, Mittag- und Abendessen ist gesorgt und auch Getränke gibt es reichlich. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der DAØYFD-Webseite unterhttps://www.da0yfd.de.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

OL88YL – eine YL-Aktivität der Superlative

OL88YL

Vom 2. bis 8. August aktivierten 13 YLs aus sechs Nationen das Sonderrufzeichen OL88YL in der Tschechischen Republik und sorgten mit mehr als 8400 QSOs für jede Menge Funkspaß. Die meisten Damen kannten sich bereits von anderen Unternehmungen, so waren sie auch schon gemeinsam aus Frankreich, Luxemburg und der Schweiz QRV.

„Als einzige Teilnehmerin aus Deutschland war es mir eine Ehre, das Event mit den ersten QSOs eröffnen zu dürfen. Es hat uns eine Menge Spaß gemacht und das multinationale Team wächst immer weiter zusammen. Ein großes Kompliment an die Organisatorin Eva, HB9FPM, und unsere Gastgeber in Tschechien, die Conteststation OK5Z, hier besonders an OM Karel,OK2ZI, und OM Rudolf, OK2ZA, die für ein unvergessliches und brillant organisiertes Event sorgten“, berichtet Siggi, DK2YL, in einer E-Mail an die Redaktion.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Leuchtturm und Feuerschiffwochenende am 17./18. August

ILLW

Am 17. und 18. August werden wieder zahlreiche Leuchttürme und Feuerschiffe aktiviert. Dies geschieht innerhalb des „International Lighthouse and Lightship Weekend“, kurz ILLW, das traditionell jedes Jahr auf den Bändern stattfindet. Zur Organisation dient die Webseite illw.net. Mit Stand 9. August haben sich bereits 363 Standorte in der Datenbank unter illw.net/index.php/entrants-list-2019angemeldet.

In der Liste finden sich Leuchtfeuerstandorte in zahlreichen DXCC-Ländern, darunter Chile, Kuba oder auch Malaysia. Umfangreiche Informationen zum Event kann man auf der ILLW-Webseite nachlesen.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Amateurfunk auf der Internationale Raumstation (ISS)

ISS

Die Internationale Raumstation ISS bekommt voraussichtlich dieses Jahr neue Amateurfunk-Ausrüstung bestehend aus einem JVC Kenwood D-710GA Funkgerät (VHF/UHF) und einer Mehrfach-Spannungsversorgung, die von AMSAT entwickelt wurde und sowohl 120 V als auch 28 V liefert. Das System (kurz auch IORS = Interoperable Radio System genannt) hat nun eine zwei Wochen andauernde Testphase zur elektromagnetischen Interferenz (EMI) und Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) erfolgreich bestanden.

In dieser Zeit waren alle Leistungs-, Spannungs- und Frequenz-Kombinationen auf dem Prüfstand im Johnson Space Center der Weltraumbehörde NASA. Damit ist sichergestellt, dass keine Interferenzen vom Funksystem ausgehen. Mit dem Bestehen der Testreihe ist ein Meilenstein erreicht. Nun beginnen die Vorbereitungen für das noch ausstehende Sicherheitszertifikat. Ende des Jahres 2019 wird die neue Ausrüstung voraussichtlich zur Internationalen Raumstation verbracht.

Die Amateurfunkstation auf der ISS wird u.a. für Schulkontakte und SSTV-Übertragungen verwendet, sie dient aber auch als Sicherheit für den Fall, dass die reguläre Kommunikation ausfallen sollte. Im Moment nutzen die Astronauten hierfür ein Kenwood TM-D710 Transceiver (2 m/70 cm), der im Swesda-Modul der Station untergebracht ist.

Der nächste Schulkontakt ist für Donnerstag, 15. August 2019, 11.17 Uhr MESZ, geplant. Dann beantwortet der italienische Astronaut Luca Parmitano, KF5KDP, die Fragen des Loreto College in Adelaide, Süd-Australien, in englischer Sprache. Der Kontakt kommt über die Station von IK1SLD in Nord-Italien zustande und ist deshalb in Teilen Europas auf 145,800 MHz hörbar. Frequenzen, Empfangsmodalitäten, Rufzeichen der ISS sowie SSTV-Bilder mit Audio-Dateien und die Schulkontakte des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst als MP3 zum Nachhören gibt es auf der Webseite http://www.Afug-Info.de/ISS/.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Deutschland-Rundspruch 32/2019, 32. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880 

Deutschland-Rundspruch 32/2019, 32. KW

(Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 8. August 2019, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unterwww.ostseerundspruch.de/category/deutschland-rundspruch/ auch als RSS-Feed undwww.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 32 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 32. Kalenderwoche 2019. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- PiSDR-Image erhält Support für PlutoSDR
- Bemühungen für erweiterten Sprachensupport von N1MM Logger+
- 828-kHz-Aussendung zum großen Maker-Treffen in Hannover
- Mobilfuchsjagd in Wolfsburg, OV H24, am 24. August 2019
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

PiSDR-Image erhält Support für PlutoSDR

Luigi Cruz, PU2SPY, hat auf Twitter angekündigt, dass sein neuestes PiSDR-Image jetzt volle PlutoSDR-Unterstützung enthält. "Dies sollte eine Vielzahl neuer interessanter Verwendungsmöglichkeiten für das Software-Image ermöglichen, da es SDRAngel enthält, eine SDR-Anwendung, die mit sendefähigen SDRs arbeitet", schreibt Peter, PA3PM, in einer Meldung auf der niederländischen Ham-Digitaal-Webseite [1]. "Obwohl ich das Image noch nicht selbst getestet habe, sollte dies theoretisch bedeuten, dass das PiSDR-Image mit einem sendefähigen SDR wie einem PlutoSDR oder Lime/Mini SDR verwendet werden kann, um alles von DATV bis Sprache senden und empfangen zu können", so PA3PM weiter.
Bei PiSDR handelt es sich um eine fertige Image-Datei, die auf eine SD-Karte kopiert und in den Raspberry Pi gesteckt wird. Ohne größere Software-Installation stehen dem Anwender dann zahlreiche Softwarepakete zur Verfügung. Es enthält viele Anwendungen und Bibliotheken, von denen einige GQRX und GNURadio Companion enthalten. PiSDR ist auf GitHub verfügbar [2].

 

Bemühungen für erweiterten Sprachensupport von N1MM Logger+

Das bekannte Logprogramm N1MM Logger+ erhält auf absehbare Zeit Unterstützung für weitere Sprachen. Aktuell ist die Software nur in englischer Benutzerführung verfügbar. Al Kozakiewicz, AB2ZY, ist ein neues Mitglied im Entwicklerteam und konzentriert sich auf die entsprechenden vorbereitenden Arbeiten zur Erweiterung der Software. Er sucht eine Gruppe von Freiwilligen für Übersetzungen und Beta-Tests. Testversionen der Software werden den Freiwilligen zur Verfügung gestellt. Interessenten wenden sich direkt AB2ZY per E-Mail [3] unter der Angabe in welchen Sprachen Sie helfen können und ob Sie bei der Übersetzung, beim Testen oder bei beiden helfen möchten. Darüber berichtet die ARRL auf ihrer Webseite.

 

828-kHz-Aussendung zum großen Maker-Treffen in Hannover

Anlässlich des großen Maker-Treffens in Hannover vom 17. bis 18. August nehmen Funkamateure vom OV Hannover (H13) einen Mittelwellensender im Rahmen eines Veranstaltungsradios in Betrieb. Auf 828 kHz wird mit 100 mW ERP in AM gesendet. Der Träger wird um plus/minus 100 Hz umgetastet, um gleichzeitig CW-Signale zu senden. 828 kHz plus 100 Hz ist das Signal, also Taste gedrückt. Das ist mit einem normalen AM-Empfänger nicht zu hören. Wer jedoch ein Amateurfunkgerät verwendet und die Empfangsfrequenz und die Bandbreite korrekt einstellt, kann CW hören.
Inhaltlich ist geplant, die Veranstaltung vorzustellen. Es werden Live-Interviews mit Besuchern geführt, und im Vorfeld haben diverse Politiker Grußworte gesprochen, die in das laufende Programm eingestreut werden. Auch Ranga Yogeshwar grüßt die Besucher. Der Aufbau der Antenne mit ersten Tests findet am Montag, dem 12. August ab etwa 16 Uhr statt. Der Sender wird in den Nächten 16./17. und 17./18. August durchlaufen. Empfangsberichte nehmen die Aktiven von DL0HV gern entgegen. Weitere Hintergrundinformationen lesen Sie in der Septemberausgabe der CQ DL.

 

Mobilfuchsjagd in Wolfsburg, OV H24, am 24. August 2019

Im norddeutschen Raum wurden in den letztvergangenen Jahren regelmäßig distriktübergreifende Mobilfuchsjagden auf dem 2-m-Band veranstaltet. In diesem Jahr ist der OV Wolfsburg (H24) als Veranstalter an der Reihe. Die Fuchsjagd findet am Samstag, dem 24. August statt. "Da der relativ kleine etablierte Interessentenkreis sich auf computerunterstütztes Peilen spezialisiert hat, möchten wir neue Interessenten am mobilen Peilsport gewinnen, indem wir neben der bewährten 2-m-Kategorie weitere Teilnehmerklassen anbieten, die allen Interessenten offen stehen", berichtet Dr. Hans Eichel, DK1WB, in einer E-Mail an die Redaktion. So wurde z.B. im OV H24 eine Serie von mobilen 70-cm-Dopplerpeilern nach PA1RUM aufgebaut, deren Einsatz bei dieser Fuchsjagd erprobt werden kann.
Die Startunterlagen mit Kartenausschnitt vom Peilgebiet im Raum Wolfsburg (Karte L3530) im Maßstab 1 : 50 000 werden ab 14 Uhr Ortszeit auf dem Parkplatz vor dem Eingang zum OV-Heim von H24 ausgegeben. Die Adresse lautet: Alter Wasserturm, Herzogin-Clara-Straße 23b in 38442 Wolfsburg-Fallersleben. Es sind fünf Füchse von zwei beliebigen Orten aus zu peilen. Die Peilungen werden in die ausgegebenen Karten eingezeichnet und zur Auswertung abgegeben.
Danach senden drei Füchse im Dauerbetrieb als Suchfüchse. Sie befinden sich am selben Standort oder in unmittelbarer Nähe wie vorher die Peilfüchse und sind aufzusuchen.
Es wird in drei Klassen gewertet: Die Klasse A verwendet die bekannte Technik, also computerunterstütztes Peilen auf dem 2-m-Band. Die Klasse B ist eine freie Klasse für Neueinsteiger auf dem 2-m-Band, z.B. HB9CV-Handpeiler ohne Computerunterstützung. Die Klasse C ist eine Experimentalklasse im 70-cm-Band für Dopplerpeiler z.B. nach PA1RUM mit ausschließlich Suchfüchsen.
Die Siegerehrung erfolgt ab 18:30 Uhr im Restaurant "Neue Welt", Herzogin-Clara-Straße 34 in Fallersleben, gegenüber dem Startplatz.
Fragen werden im Vorfeld gerne von den Organisatoren Uwe, DD8UST, und Wolfgang, DL2AAX, beantwortet. Um die Planung zu vereinfachen, werden Interessenten um Voranmeldung per E-Mail [4] oder über eine Internetseite [5] gebeten. Dort findet man auch eine Reihe von interessanten Beiträgen, so auch Videos von früheren Fuchsjagden.
"Wir freuen uns über viele Jäger, auch Neueinsteiger sind willkommen. Da nur gehört wird, kommen also auch interessierte SWLs als Jäger infrage", so DK1WB abschließend.

 

Aktuelle Conteste

10. bis 11. August: WAE DX Contest
17. bis 18. August: SARTG RTTY Contest und Keymen's Club of Japan Contest
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 8/19 auf S. 60.

 

Der Funkwetterbericht vom 6. August, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Zunächst der Rückblick vom 30. Juli bis 5. August: Am 5. August erschien der Sonnenfleck 2745 auf der bis dahin blanken Sonnenscheibe. Er sieht momentan eher wie ein aktivloses Schmuckelement aus. Der solare Flux stieg von 66 auf 68 Einheiten. Das koronale Loch CH932 war die Ursache für intensiven Sonnenwind, der am Vormittag des 5. August einsetzte und für mehr als zwölf Stunden den geomagnetischen Index k auf den Wert Fünf anhob. Die Geschwindigkeit des Sonnenwindes stieg bis über 700 km pro Sekunde. Am Tag zuvor erlebten wir eine positive Ausbreitungsphase mit guten DX-Bedingungen auf den Bändern 20, 17 und 15 m. Die mittleren Bänder 30 und 40 m lieferten laute DX-Signale. Das geomagnetische Feld war zwischen dem 30. Juli und 1. August mehrfach gestört. Wir bemerkten starkes Fading. Dennoch waren die Ausbreitungsbedingungen ähnlich wie in der Vorwoche. Wenn man beispielsweise auf dem 12-m-Band CQ rief, so antwortete meist niemand, obwohl gute Rapporte aus dem Reverse Beacon Network zurückgemeldet wurden. Wir genießen eben das Sommerloch. Ein vermeintlich leeres Band wird offenbar erst dann belebt, wenn eine DX-Clustermeldung erscheint.
Die sporadische E-Schicht bildete sich zwar täglich aus, aber die Intensität ging im Vergleich zur Vorwoche zurück.

Vorhersage bis zum 13. August: Etwa bis zum 8. August klingen die Störungen des Erdmagnetfeldes ab. Ein neues koronales Loch ist noch nicht in Sicht, sodass sich zum Wochenende ruhige geomagnetische Bedingungen einstellen werden. Wenn die Region 2745 wenigstens etwas Aktivität entwickeln würde, könnten wir zum WAE-Contest mit Fluxwerten von knapp 70 Einheiten rechnen. Da wären bei ruhigem Magnetfeld zumindest kurze DX-Öffnungen des 15-m-Bandes möglich. Aber diese Prognose ist sehr unsicher. Die zuverlässigsten DX-Bänder bleiben 20 und 40 m.
Wir befinden uns im Meteorstrom der Perseiden, dessen Maximum in der Nacht auf den 13. August erwartet wird. Nach Prognosen des Deutschen Wetterdienstes wird in diesem Jahr mit einem eher unterdurchschnittlichen Sternschnuppenregen gerechnet, weil die Erde auf ihrer Umlaufbahn nicht optimal die Staubwolke trifft, aus der die Perseiden stammen [6].

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 19:15; Melbourne/Ostaustralien 21:16; Perth/Westaustralien 23:01; Singapur/Republik Singapur 23:05; Tokio/Japan 19:52 Honolulu/Hawaii 16:06; Anchorage/Alaska 13:42; Johannesburg/Südafrika 04:43; San Francisco/Kalifornien 13:17; Stanley/Falklandinseln 11:27; Berlin/Deutschland 03:33.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 00:05; San Francisco/Kalifornien 03:13; Sao Paulo/Brasilien 20:46; Stanley/Falklandinseln 20:40; Honolulu/Hawaii 05:07; Anchorage/Alaska 06:21; Johannesburg/Südafrika 15:43; Auckland/Neuseeland 05:39; Berlin/Deutschland 18:50.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] www.hamdigitaal.nl
[2] github.com/luigifreitas/pisdr-image
[3] akozak(at)hourglass.com
[4] dd8ust(at)darc.de
[5] www.mobilfuchsjagd.de
[6] www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2019/7/28.html
[dx] https://www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 

ARRL stellt Videomitschnitte von der Hamvention online

ARRL

Der US-amerikanische Amateurfunkverband ARRL hat auf seinem YouTube-Kanal Mitschnitte von der diesjährigen US-Amateurfunkmesse Hamvention veröffentlicht. Unter anderem gibt ARRL-Präsident Rick Roderick, K5UR, einen Überblick über die Aktivitäten der ARRL. In dem Video fordert er die ARRL-Mitglieder auf, Hilfestellung bei der Anwerbung jüngerer Interessenten für den Amateurfunkdienst zu geben.

Bud Hippisley, Direktor der ARRL-Roanoke-Division, W2RU, Vorsitzender der ARRL-Arbeitsgruppe zur Verbesserung des öffentlichen Dienstes, erörtert die laufenden Bemühungen zur Verbesserung des ARES-Programms und andere Fragen im Zusammenhang mit der Notfallkommunikation. Die Referenten des ARRL Teachers Institute, Tommy Gober, N5DUX, und Larry Kendall, K6NDL, bieten Strategien und Ratschläge für die Einbindung von Amateurfunkgeräten in den Unterricht. Interessenten finden die Videos (in englischer Sprache) diese unter dem Link https://www.youtube.com/user/ARRLHQ/videos. Darüber berichtet die ARRL auf ihrer Webseite.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

FreeDV über geostationären Satellitentransponder QO-100

QO-100

Gerhard, OE3GBB, überträgt den digitalen Sprachmodus FreeDV über den Amateurfunk-Schmalbandtransponder auf dem geostationären Satelliten Es'hail-2/QO-100. In der Freetel-Codec2-Gruppe schreibt Gerhard: „Ich mache häufig Testsendungen und rufe CQ bei etwa 10489,650 MHz. Nachdem ich mein Signal über das Transponderrauschen auf 10 dB eingestellt habe, erhalte ich im Modus 2020 wieder SNR 4-5.“

QO-100 befindet sich in einer geostationären Umlaufbahn bei 26° Ost und verbindet Funkamateure Brasilien bis nach Thailand. Auch ohne entsprechendes Equipment kann man den 10-GHz-Downlink empfangen, beispielsweise über das WebSDR unter https://eshail.batc.org.uk. In Verbindung mit einem virtuellen Audiokabel („VAC“) und der FreeDV-Software kann man die digitalen Sendungen von OE3GBB ebenfalls decodieren. Seinen Post lesen Sie unterhttps://sourceforge.net/p/freetel/mailman/message/36734483/. Die Freetel-codec2 E-Mail-Gruppe kann man unterhttps://sourceforge.net/projects/freetel/lists/freetel-codec2 abonieren. Informationen zu FreeDV gibt es unter https://freedv.org/. Darüber berichtet das britische Nachrichtenportal Southgate.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 

828-kHz-Aussendung zum großen Maker-Treffen in Hannover

Afu im Radio

Anlässlich des großen Maker-Treffens in Hannover vom 17. bis 18. August nehmen Funkamateure vom OV Hannover (H13) einen Mittelwellensender im Rahmen eines Veranstaltungsradios in Betrieb. Auf 828 kHz wird mit 100 mW ERP in AM gesendet. Der Träger wird um ±100 Hz umgetastet, um gleichzeitg CW-Signale zu senden. 828 kHz + 100 Hz ist das Signal, also Taste gedrückt. Das ist mit einem normalen AM-Empfänger nicht zu hören. Wer jedoch ein Afu-Gerät verwendet und die Empfangs-QRG und die Bandbreite korrekt einstellt, kann CW hören.

Inhaltlich ist geplant, die Veranstaltung vorzustellen. Es werden Live-Interviews mit Besuchern geführt, und im Vorfeld haben diverse Politiker Grußworte gesprochen, die in das laufende Programm eingestreut werden. Auch Ranga Yogeshwar grüßt die Besucher. Der Aufbau der Antenne mit ersten Tests findet am Montag, dem 12.8. ab etwa 16 Uhr statt. Der Sender wird in den Nächten 16./17. und 17./18. August durchlaufen. Empfangsberichte nehmen die Aktiven von DLØHV gern entgegen. Weitere Hintergrundinformationen lesen Sie in der Septemberausgabe der CQ DL.

 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/