Eisenbahner-Funkamateure mit Kongress, Interview und Sonder-DOK

FIRAC

Der diesjährige internationale FIRAC-Kongress wird in Bad Salzuflen (DL) ausgetragen. FIRAC ist die internationale Vereinigung der Eisenbahner-Funkamateure. Im Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2021 ist ein Sonderrufzeichen DB59FIRAC mit dem Sonder-DOK 59FIRA aktiviert. Aktuelle Informationen sind unter www.efa-dl.de abzurufen. Anfragen gerne unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Radio DARC hat mit Wolfgang, DL5MM, dem Präsidenten der FIRAC ein Interview produziert. Dieses Interview wird am 21. März auf den bekannten Sendeplätzen von Radio DARC ausgestrahlt. Weitere Informationen zu Radio DARC gibt es unter: https://www.darc.de/nachrichten/radio-darc/. Darüber berichtet Klaus Herzog, DL3DZR.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

ARISS, NASA und ESA untersuchen Amateurfunkprobleme auf der ISS

ISS

Der internationale Vorsitzende von Amateur Radio on International Space Station (ARISS), Frank Bauer, KA3HDO, berichtet, dass das ARISS-Team aktuell eng mit der NASA und der Europäischen Weltraumorganisation ESA zusammenarbeitet. Es geht darum herauszufinden, was die Ursache für die von ARISS als „Funkanomalie“ bezeichnete Störung am 27. Januar gewesen sein könnte. An diesem Tag konnte die Ausrüstung der Amateurfunkstation NA1SS im Columbus-Modul der ISS nicht genutzt werden.

Bis auf weiteres wurden ARISS-Schulungen und Funkkontakte mit Besatzungsmitgliedern über die Amateurfunkstation im ISS-Service-Modul vorgenommen. Die Probleme traten nach einem Außenbordeinsatz am 27. Januar auf. Die Astronauten hatten neue Kabel (im Wesentlichen Zuleitungen) installiert, um die Inbetriebnahme der am Columbus-Modul angebrachten Bartolomeo-Nutzlast zu unterstützen. Die Aufgabe bestand darin, die Verkabelung der ARISS-Antenne mit dem ARISS-Funksystem an Bord von Columbus neu zu verlegen.

„In enger Abstimmung mit der NASA und der ESA wird ARISS eine Reihe von APRS-Tests machen, um die Funktion des ARISS-Funksystems im Columbus-Modul durch drei verschiedene Verkabelungskonfigurationen zu bestimmen“, erklärte Bauer diese Woche. „In den nächsten Tagen wird ARISS ein paar APRS-Tests auf 145,825 MHz vornehmen. Die Crew wird in regelmäßigen Abständen das Funkgerät abschalten und die Kabel austauschen, damit ARISS das Funksystem und die Verkabelung prüfen kann.“ Bauer sagte, dass die genauen Tauschzeiten von der Verfügbarkeit der Besatzung abhängen. „Wir können nicht garantieren, dass die Tests zur Fehlersuche das Problem lösen werden“, so Bauer. „Aber wir ermutigen zum ARISS APRS-Betrieb.“ Bauer bat darum, dass APRS-Nutzer von Anfragen per E-Mail oder Social Media abzusehen, „da dies das ARISS-Team überfordern würde.“ Er fügte jedoch hinzu: „Aber, wenn Sie definitiv hören, dass das Packet-System funktioniert oder Sie in der Lage sind, eine Verbindung darüber herzustellen, lassen Sie uns das Datum, die Zeit und den Locator des Ereignisses wissen.“

(Quelle: Übersetzung, Auszug aus http://www.arrl.org/news/ariss-nasa-and-esa-continue-to-probe-amateur-radio-problems-on-iss)

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Deutschland-Rundspruch 9/2021, 9. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880 

Deutschland-Rundspruch 9/2021, 9. KW

Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 4. März 2021, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unter www.nord-ostsee-rundspruch.de/category/deutschland-rundspruch auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 9 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 9. Kalenderwoche 2021. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- Rudern über den Atlantik - mit WSPR-Bake auf hoher See
- AJW-Referat bittet um Wechsel in die neue Raumverwaltung
- Online-Vorstellung verschiedener Logbuchprogramme
- DARC bringt Sonderrufzeichen DL21EURO in die Luft
- YL-Aktivität zum Internationalen Frauentag und neues Rufzeichen für die YL-Diplome
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

Rudern über den Atlantik - mit WSPR-Bake auf hoher See

Nach 74 Tagen hat Maurice, F6CIU, St. Barthélemy in der Karibik erreicht. Die Distanz von über 2900 Seemeilen auf dem Atlantik - er war auf den Kanarischen Inseln gestartet - hat er durch Rudern zurückgelegt. Neben der körperlichen Leistung war aber auch eine mitgeführte WSPR-Bake eine Besonderheit. Die experimentelle Bake arbeitet mit 1 W HF. "Die Konstruktion von F4GOH und F6CIU funktionierte während der gesamten Überfahrt wunderbar, trotz zweier Kenterungen, ‚Antennen- und Bakenflips', die mehrere Minuten lang unter Wasser waren", so F6CIU. Die Konstruktion der WSPR-Bake ist im Internet näher beschrieben [1]. Wer die Reise von Maurice noch einmal näher erleben möchte, kann diese in seinem Blog in französischer Sprache nachlesen [2]. Im Sommer will Maurice eine weitere Tour zwischen Cape Cod (USA) und Brest in der Bretagne (Frankreich) unternehmen. Darüber berichtet das britische Nachrichtenportal Southgate.

AJW-Referat bittet um Wechsel in die neue Raumverwaltung

Seit April vergangenen Jahres betreibt das AJW-Referat das DARC-eigene Online-Videokonferenzsystem auf treff.darc.de. Zu Anfang wurde die mitgelieferte Benutzeroberfläche namens "Greenlight" verwendet, bei der jedes neue Benutzerkonto einzeln geprüft und freigeschaltet werden musste. Seit Dezember 2020 ist parallel dazu ein neues Verwaltungstool in Betrieb, welches diverse Vorteile hat.
Es nutzt den bereits bestehenden DARC-Login mit Mitgliedsnummer und bietet drei separate Links für den Moderator-, Teilnehmer- und Gast-Zugang zu einem Raum. Außerdem ist die Software eine Eigenentwicklung und kann daher einfacher um neue DARC-spezifische Funktionen ergänzt werden. Das AJW-Referat bittet alle Nutzer des Altsystems - erkennbar an /b/ in der URL -, so bald wie möglich auf die neue Verwaltung mit DARC-Login zu wechseln, damit nicht länger zwei Systeme parallel gepflegt werden müssen. Eine Anleitung hierzu gibt es im Internet [3]. Darüber berichtet Gerrit Herzig, DH8GHH, vom DARC AJW-Referat.

 

Online-Vorstellung verschiedener Logbuchprogramme

Für den 21. März ist um 15 Uhr eine Online-Vorstellung verschiedener Logbuchprogramme auf dem DARC-Konferenzserver geplant. Die Vorstellung konzentriert sich auf die Sicht der Nutzer. Die Vortragenden stehen im Anschluss ihrer 15-minütigen Präsentationen auch für Rückfragen zur Verfügung. Am Ende gibt eine kleine zusammenfassende Übersicht. Anmeldungen bitte auf der Webseite des OV Salzgitter-Lebenstedt (H33) [4]. Unmittelbar nach der Anmeldung wird der Link zur Teilnahme zugeschickt.
Viele unterschiedliche Logbuchprogramme werden von den Funkamateuren in Deutschland genutzt. Die Entscheidung fällt oft schwer und sämtliche Programme haben entsprechende Stärken und Schwächen. Die Referenten konnten zwar nicht für alle existierenden Softwarelösungen entsprechende Vortragende finden, aber sechs unterschiedliche Programme sind es dann doch geworden: CQRLOG wird vorgestellt von DD0UL, Hamoffice von DJ9PH, N1MM-Logger von DM6EE, RumlogNG von DK1OM, Cloudlog von DC5HB sowie UCX-Log von DF7AX.

 

DARC bringt Sonderrufzeichen DL21EURO in die Luft

Im Jahr 2021 finden zwei sportliche Großereignisse des Fußballs in Europa statt. Anlässlich der aus dem Vorjahr verlegten Fußball-Europameisterschaft und der regulär stattfindenden EM der U21 wird der DARC e.V. das Sonderrufzeichen DL21EURO mit dem Sonder-DOK 21EURO und Sonder-QSL-Karte in die Luft bringen. Die Sonderstation wird vom 1. März bis 11. Juli 2021 aktiv sein. Ein großes Dankeschön geht an das DARC-Team SES (Special Event Station) unter Federführung des DX-Referenten Enrico Stumpf-Siering, DL2VFR.
Die Fußball-Europameisterschaft der U21 mit ihrer Vorrunde vom 24. bis 31. März und der Endrunde vom 31. Mai bis 6. Juni sowie die coronabedingt aus 2020 nach 2021 verlegte Fußball-Europameisterschaft sind der Anlass für diese Funkaktivität. Die Endrunde der EM findet vom 11. Juni bis 11. Juli in zwölf Städten Europas und Asiens statt. Einziger deutscher Spielort ist München.
Das DARC-Team SES - das steht für Special Event Station, also Sonderstation - wurde im Sommer 2020 ins Leben gerufen. Die Aktivitäten werden vom Referat DX organisiert. Weitere Informationen dazu auf der DARC-Webseite [5].

 

YL-Aktivität zum Internationalen Frauentag und neues Rufzeichen für die YL-Diplome

Am 8. März findet anlässlich des Internationalen Frauentages der jährliche YL-Contest des DARC YL-Referates statt. Am Montag in der Zeit von 18:00 bis 21:00 UTC können Sie auf 80 m und 40 m zahlreiche YLs in SSB oder CW erreichen und dabei Punkte für den Contest sammeln. Doch nicht nur für den Contest sind Punkte zu erwerben, auch für die unterschiedlichen YL-Diplome des DARC YL-Referates. Pünktlich zu dem Contest kann das YL-Referat auch verkünden, dass ab sofort eine weitere YL-Clubstation für die YL-Diplome gewertet wird. Dabei handelt es sich um DK0YLK aus dem Distrikt Rheinland-Pfalz (K). Informationen und die Ausschreibung zum Contest sowie den Ausschreibungen der Diplome finden Sie auf der Webseite des DARC YL-Referates [1, 2].

 

Aktuelle Conteste

6. bis 7. März: ARRL International DX Contest, DARC VHF-, UHF-, Mikrowellen-Wettbewerb und Open Ukraine RTTY Championship
7. März: UBA Spring Contest
8. März: Internationale YL-Aktivität zum Welt-Frauentag
13. März: DIG QSO Party und AGCW-DL QRP Contest
13. bis 14. März: EA PSK63 Contest und Tesla Memorial CW Contest
14. März: FIRAC-Contest, DIG QSO Party, UBA Spring Contest und YL-Aktivitätsparty
15. März: Bukarest Contest Digital und YL-Aktivitäts-Party
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 3/21 auf S. 66

 

Der Funkwetterbericht vom 2. März, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Zunächst der Rückblick vom 22. Februar bis zum 2. März:
Im Berichtszeitraum bestimmte intensiver Sonnenwind das Funkwettergeschehen. Der geomagnetische Index k erreichte den Wert sechs am Morgen des 1. März. Es gab nur eine ruhige Phase am 27. und 28. Februar. Wir waren oft mit Fading konfrontiert. Die Sonnenflecken 2803 und 2804 hielten den solaren Flux zwischen 76 und 81, aber die transpolaren Funkwege waren fast immer durch das gestörte Erdmagnetfeld beeinträchtigt. Die Region 2804 emittierte zwei C-Flares, wobei die begleitenden koronalen Masseauswürfe keine in Richtung Erde gerichtete Komponente hatten. Die für eine Sprungentfernung von 3000 km ermittelte Grenzfrequenz der F2-Schicht erreichte knapp 20 MHz. In der Nacht lag sie unter 10 MHz. Das brauchbarste DX-Band tagsüber war wieder 20 m, mittags konnte man Signale im 17-m-Band hören. 15 m war nach Süden hin brauchbar. Es gab nachmittags kurze Öffnungen nach Nordamerika. Nachts war 40 m das beste Band.

Vorhersage bis 9. März 2021
Bis zum 5. März sorgt Sonnenwind aus dem koronalen Loch CH997 für ein gestörtes Erdmagnetfeld. Erst am 9. und 10. März erwarten wir die nächste ruhige Phase. Wenn die Region 2804 am 2. März über den westlichen Sonnenrand verschwunden sein wird, werden die solaren Fluxwerte langsam auf etwa 70 Einheiten fallen. Neue Sonnenflecken sind gegenwärtig nicht vorhersagbar. Auf der uns zugewandten Sonnenseite sind jedoch fünf magnetische Strukturen sichtbar [8]. Die Ausbreitungsbedingungen bleiben unverändert unter unseren Erwartungen. Die Bänder oberhalb von 20 m öffnen unzuverlässig und nur kurz. Jahreszeitbedingt werden auch die DX-Zeitfenster auf 160 und 80 m kürzer. Die fast parallel zum Äquator verlaufenden Funkwege nach Australien und Neuseeland sind morgens meist offen.
Ein interessantes Programm zur Vorhersage von Flares wurde an der Universität Bradford in England entwickelt [9].

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:07; Melbourne/Ostaustralien 20:05; Perth/Westaustralien 22:07; Singapur/Republik Singapur 23:14; Tokio/Japan 21:09; Honolulu/Hawaii 16:50; Anchorage/Alaska 16:51; Johannesburg/Südafrika 04:02; San Francisco/Kalifornien 14:39; Stanley/Falklandinseln 09:28; Berlin/Deutschland 05:49.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:49; San Francisco/Kalifornien 02:05; Sao Paulo/Brasilien 21:33; Stanley/Falklandinseln 22:49; Honolulu/Hawaii 04:36; Anchorage/Alaska 03:27; Johannesburg/Südafrika 16:37; Auckland/Neuseeland 06:58; Berlin/Deutschland 16:48.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] hamprojects.wordpress.com/2019/06/02/wspr-beacon
[2] www.guirecsoudee.com/blog
[3] confluence.darc.de/display/TREFF/Migrationsanleitung
[4] www.darc.de/h33
[5] www.darc.de/der-club/referate/dx/darc-team-ses
[6] www.darc.de/der-club/referate/contest0/
[7] www.darc.de/der-club/referate/yl-diplome
[8] www.solarham.net/farside.htm
[9] spaceweather.inf.brad.ac.uk/asap/
[dx] www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

DL21EURO startet mit 1300 Verbindungen

Fußball

Das Special Event Station-Team (SES-Team) des DARC e.V. freut sich über einen guten Start mit DL21EURO bei recht schwierigen Ausbreitungsbedingungen. In den ersten drei Tagen der Funkaktivität wurden an die 1300 Verbindungen von 160 m bis 13 cm ins Log gebracht. Alle Kontinente wurden erreicht.

Die Sonderstation mit dem SDOK 21EURO ist vom 1. März bis 11. Juli 2021 aktiv. Einen guten Überblick über die Aktivitätszeiten kann man sich unter https://www.qrz.com/db/dl21euro verschaffen. 

Weitere Informationen zum DARC SES TEAM auch unter https://www.darc.de/der-club/referate/dx/darc-team-ses. 

Darüber berichtet DX-Referent Enrico Stumpf-Siering, DL2VFR.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

YL-Aktivität zum internationalen Frauentag und neues Rufzeichen für die YL-Diplome

DL YL

Am 8. März findet anlässlich des internationalen Frauentages der jährliche YL-Contest des DARC YL-Referates statt. Am Montag in der Zeit von 18:00 bis 21:00 UTC könnt Ihr auf 80 m und 40 m zahlreiche YLs in SSB oder CW erreichen und dabei Punkte für den Contest sammeln. Doch nicht nur für den Contest sind Punkte zu erwerben, auch für die unterschiedlichen YL-Diplome des DARC YL-Referates.

Pünktlich zu dem Contest kann das YL-Referat auch verkünden, dass ab sofort eine weitere YL-Clubstation für die YL-Diplome gewertet wird. Dabei handelt es sich um DKØYLK aus dem Distrikt Rheinland-Pfalz (K). Informationen und die Ausschreibung zum Contest sowie den Ausschreibungen der Diplome findet ihr auf der Webseite des DARC YL-Referates [1, 2].

[1] https://www.darc.de/der-club/referate/contest0/#c276672
[2] https://www.darc.de/der-club/referate/yl-diplome

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Rudern über den Atlantik – mit WSPR-Bake

Blog F6CIU

Nach 74 Tagen hat Guirec Soudée St. Barthélemy in der Karibik erreicht. Die Distanz von über 2900 Seemeilen auf dem Atlantik – er war auf den Kanarischen Inseln gestartet – hat er durch Rudern zurückgelegt. Neben der körperlichen Leistung war aber auch eine mitgeführte WSPR-Bake eine Besonderheit. Die experimentelle Bake arbeitet mit 1 W HF. „Die Konstruktion von F4GOH und F6CIU funktionierte während der gesamten Überfahrt wunderbar, trotz zweier Kenterungen, ‚Antennen- und Bakenflips‘, die mehrere Minuten lang unter Wasser waren“, so Maurice, F6CIU.

Die Konstruktion der WSPR-Bake ist unter https://hamprojects.wordpress.com/2019/06/02/wspr-beacon/ näher beschrieben. Wer die Reise von Guirec noch einmal näher erleben will, kann dies in seinem Blog (in französischer Sprache) unter https://www.guirecsoudee.com/blog nachlesen. Im Sommer will Guirec  eine weitere Tour zwischen Cape Cod (USA) und Brest in der Bretagne (Frankreich) unternehmen.

(Quelle: Übersetzung aus http://www.southgatearc.org/news/2021/march/wspr-rowing-atlantic-sea.htm)

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

AJW-Referat bittet um Wechsel in die neue Raumverwaltung

treff.darc.de

Seit April vergangenen Jahres betreibt das AJW-Referat das DARC-eigene Online-Videokonferenzsystem auf treff.darc.de. Zum Anfang wurde die mitgelieferte Benutzeroberfläche namens „Greenlight“ verwendet, bei der jedes neue Benutzerkonto einzeln geprüft und freigeschaltet werden musste. Seit Dezember 2020 ist parallel dazu ein neues Verwaltungstool in Betrieb, welches diverse Vorteile hat.

Es nutzt den bereits bestehenden DARC-Login mit Mitgliedsnummer und bietet drei separate Links für den Moderator-, Teilnehmer- und Gast-Zugang zu einem Raum. Außerdem ist die Software eine Eigenentwicklung und kann daher einfacher um neue, DARC-spezifische Funktionen ergänzt werden. Das AJW-Referat bittet alle Nutzer des Altsystems – erkennbar an /b/ in der URL – so bald wie möglich auf die neue Verwaltung mit DARC-Login zu wechseln, damit nicht länger zwei Systeme parallel gepflegt werden müssen. Eine Anleitung hierzu gibt es unter https://confluence.darc.de/display/TREFF/Migrationsanleitung. Darüber berichtet Gerrit Herzig, DH8GHH, vom DARC AJW-Referat.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

DARC bringt Sonderrufzeichen DL21EURO in die Luft

Im Jahr 2021 finden zwei sportliche Großereignisse des Fußballs in Europa statt. Anlässlich der aus dem Vorjahr verlegten Fußball-Europameisterschaft und der regulär stattfindenden EM der U21 wird der DARC e.V. das Sonderrrufzeichen DL21EURO mit dem Sonder-DOK 21EURO und Sonder-QSL-Karte in die Luft bringen. Die Sonderstation wird vom 1. März bis 11. Juli 2021 aktiv sein. Ein großes Dankeschön geht an das DARC-Team SES (Special Event Station) unter Federführung des DX-Referenten Enrico Stumpf-Siering, DL2VFR.

Die Fußball-Europameisterschaft der U21 mit ihrer Vorrunde vom 24. bis 31. März und der Endrunde vom 31. Mai bis 6. Juni sowie die coronabedingt aus 2020 nach 2021 verlegte Fußball-Europameisterschaft sind der Anlass für diese Funkaktivität. Die Endrunde der EM findet vom 11. Juni bis 11. Juli in zwölf Städten Europas und Asiens statt. Einziger deutscher Spielort ist München.

Das DARC-Team SES (SES = Special Event Station = Sonderstation) wurde im Sommer 2020 ins Leben gerufen. Die Aktivitäten werden vom Referat DX organisiert. Weitere Informationen dazu unter https://www.darc.de/der-club/referate/dx/darc-team-ses

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Deutschland-Rundspruch 8/2021, 8. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880 

Deutschland-Rundspruch 8/2021, 8. KW

Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 25. Februar 2021, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unter www.nord-ostsee-rundspruch.de/category/deutschland-rundspruch auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 8 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 8. Kalenderwoche 2021. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- IARU untermauert Wichtigkeit des 23-cm-Bandes
- St. Helena bekommt eine 2-m-Bake
- Überarbeitete Antenne verbindet sich wieder mit Raumsonde Voyager-2
- Forscher entwickeln empfindlichen, effizienten Terahertz-Detektor
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

IARU untermauert Wichtigkeit des 23-cm-Bandes

In der Woche vom 15. bis 19. Februar wurden in der ITU-R Arbeitsgruppe 4C - kurz WP4C - die vorbereitenden Arbeiten für den Tagesordnungspunkt 9.1b für die Weltfunkkonferenz WRC-23 fortgesetzt. Der Tagesordnungspunkt hat technische Studien zur Koexistenz zwischen dem Radio-Navigationssatellitendienst RNSS und den Amateurfunkdiensten im 23-cm-Band zum Ziel. Wie üblich nahm die IARU an dem Treffen teil und lieferte Informationen über die Amateurfunkaktivitäten in diesem wichtigen Mikrowellenband. Sie sind von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass die Amateurfunkdienste in den Studien realistisch vertreten sind, während diese voranschreiten. "Es bleibt wichtig, dass die nationalen Amateurfunkgemeinschaften ihre Ansichten über die Bedeutung dieses Bandes ihren nationalen Regulierungsbehörden auf konsolidierte und konsistente Weise darlegen", erklärt Barry Lewis, G4SJH, vom Verbindungskomitee für Frequenzen und Regulierung der IARU-Region 1 in einer Meldung auf deren Webseite. "Um dies zu unterstützen, entwickelt die IARU-Region 1 entsprechendes Material, auf das sich die Mitgliedsgesellschaften beziehen können, wenn sie das Thema bei ihrer nationalen Regulierungsbehörde ansprechen", so G4SJH weiter. Die Arbeit an diesem Thema wird im Laufe des Jahres und darüber hinaus sowohl seitens der ITU als auch in den regionalen Telekommunikations-Organisationen fortgesetzt. Der Sitzungsbericht der Arbeitsgruppe WP4C ist im Internet nachzulesen [1].

 

St. Helena bekommt eine 2-m-Bake

Zugegebenermaßen liegt die Atlantikinsel St. Helena hinter dem üblichen HF-Horizont für das 2-m-Band hierzulande. Aber falls Sie dennoch einmal in die Nähe oder zumindest HF-seitige Nähe kommen: Auf St. Helena ist kürzlich die Technik für eine 2-m-Bake angekommen. Laut einer Meldung des südafrikanischen Amateurfunkverbandes SARL war Garry, ZD7GWM, sehr aufgeregt, als er die Bake am 21. Januar in Empfang nahm. "Kobus, ZS3JPY, war maßgeblich an der Idee beteiligt, eine Bake für die Insel St. Helena zu haben", erklärt Dee, ZR1DEE. Die Frequenzen lauten im Einzelnen: Kanal 1 auf 144,435 MHz, Kanal 2 auf 144,325 MHz, Kanal 3 auf 144,375 MHz und Kanal 4 auf 144,385 MHz. Darüber berichtet der südafrikanische Amateurfunkverband SARL auf seiner Webseite.

 

Überarbeitete Antenne verbindet sich wieder mit Raumsonde Voyager-2

Die Deep Space Station 43 - oder kurz DSS-43 - im australischen Canberra ist nach einer technischen Überarbeitung wieder einsatzbereit. Die Station mit ihrem 70-m-Parabolspiegel wird auch dazu eingesetzt, Kontakt mit der Raumsonde Voyager-2 zu halten, die vor 44 Jahren von der NASA gestartet wurde. Die alternde Antenne des sogenannten Deep Space Netzwerks musste nun überarbeitet werden. Normalerweise entsendet die NASA dafür ein großes Expertenteam. Aus Sicherheitsgründen wurde das Team jedoch dieser Tage auf vier beschränkt und so verzögerte sich der Fortschritt der Aufrüstung der Anlage. Zum Testen des Funkkontakts bedarf es allerdings viel Geduld: Der Signalweg hin und zurück bedarf aufgrund der großen Distanz, die Voyager-2 mittlerweile von der Erde entfernt ist, rund 35 Stunden. Darüber berichtet Graham Kemp, VK4BB, für die Amateur Radio Newsline.

 

Forscher entwickeln empfindlichen, effizienten Terahertz-Detektor

Forscher in Moskau haben einen Terahertz-Detektor mit noch nie dagewesener Empfindlichkeit entwickelt, der vielversprechend für verschiedene Bereiche der Wissenschaft ist. Jack Parker, W8ISH, hat die folgenden Details in einer Meldung für das US-amerikanische Nachrichtenportal Amateur Radio Newsline zusammengefasst:
Eine Entwicklung von Forschern in Moskau bietet gute Aussichten für die Radioastronomie, drahtlose Kommunikation, medizinische Diagnostik und Sicherheitssysteme. Es geht um die Nutzung von etwas, das quantenmechanisches Tunneln in Graphen genannt wird. Die Wissenschaftler haben damit einen hochempfindlichen Terahertz-Detektor geschaffen. Dieser löst das Problem der Ineffizienz, wenn mobile Systeme extrem hohe Frequenzen nutzen, die über die heute üblichen hinausgehen. Die meisten Transistoren, die heute in typischen drahtlosen Empfängern verwendet werden, sind einfach nicht schnell genug, um bei diesen Frequenzen gut arbeiten zu können. Forscher in Moskau und an der University of Manchester haben ein Gerät entwickelt, das viel empfindlicher ist als die derzeit kommerziell genutzten Geräte, die auf Halbleitern und Supraleitern basieren. Bei dieser Neuentwicklung gleicht das Anlegen einer sehr geringen Spannung an den Steuerkontakt oder das Gate in einem Tunneltransistor die Energieniveaus von Source und Drain an, sodass Strom fließen kann. Dazu der Moskauer Forscher Dennis Bandurin: "Die Stromeigenschaften geben Anlass zu großen Hoffnungen für die Schaffung schneller und empfindlicher Detektoren für die drahtlose Kommunikation."

 

Aktuelle Conteste

26. bis 28. Februar: CQ World-Wide 160 m Contest
27. bis 28. Februar REF-Contest, Bayerischer Bergtag und UBA DX Contest
28. Februar: HSC Contest
2. März: YL-CW-Party
6. bis 7. März: ARRL International DX Contest, DARC VHF-, UHF-, Mikrowellen-Wettbewerb und Open Ukraine RTTY Championship
7. März: UBA Spring Contest
8. März: Internationale YL-Aktivität zum Welt-Frauentag
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 2/21 auf S. 70 und 3/21 auf S. 66

 

Der Funkwetterbericht vom 23. Februar, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Zunächst der Rückblick vom 15. bis 22. Februar:
Interessant kommentierte Logs vom ARRL International DX Contest belegen, wie sensibel die Aurorazone auf den Sonnenwind reagierte. Wenn der geomagnetische Index maximal drei betrug, waren aus unseren Breiten Stationen aus ganz Nordamerika sicher erreichbar. Bei k größer als drei war für uns die "wabernde" Aurorazone nur hin und wieder durchlässig. Nach zwei Wochen, in denen die Sonne blank war, erschienen am 18. Februar die Regionen 2802 und 2803. 2802 lebte nur einen Tag, während 2803 wenigstens einen B-Flare zur Sonnenaktivität beitrug. Die Fluxwerte stiegen am 20. Februar von zuvor 71 auf 76,4 Einheiten. Das geomagnetische Feld zappelte in der Nacht vom 15. zum 16. Februar zwischen k = 1 und k = 4. Bis 19. Februar mittags hatten wir ein ruhiges Erdmagnetfeld und erlebten die vorhergesagte positive Störungsphase. Dann stieg die Geschwindigkeit des Sonnenwinds bis auf 563 Kilometer pro Sekunde und im hohen Norden gab es Radioaurora. Ab Mitternacht wehte der Sonnenwind langsamer und der geomagnetische Index k betrug bis Samstagabend nur noch drei. Dann blies der Sonnenwind bis Sonntagnachmittag erneut mit bis zu 683 Kilometern pro Sekunde und befeuerte die Aurorazone. Am Samstag und am Sonntagabend waren günstige DX-Bedingungen. Die Bänder 160 bis 20 m erlaubten hohe QSO-Zahlen. Das 15-m-Band war in DL nur am Samstag offen, während südlicher gelegene Stationen, die die Aurorazone weniger streifen, bessere Ausbreitungsbedingungen vorfanden.

Vorhersage bis zum 2. März:
Bis zum 25. Februar bleibt das geomagnetische Feld unter dem Einfluss von CH995 und der Plasmawolke von einer Filamentablösung von 20. Februar deutlich gestört. Ab dem 25. Februar sind ruhigere geomagnetische Bedingungen vorhergesagt. Ob die beiden neuen Regionen 2804 und 2805 die solaren Fluxwerte erhöhen, ist noch unklar. Die Flaretätigkeit bewegt sich hoffnungsvoll im oberen B-Bereich. Wir erwarten solare Fluxwerte von über 75 Einheiten und ab dem 26. Februar ein überwiegend ruhiges Erdmagnetfeld. Das 20-m-Band bleibt das zuverlässigste DX-Band tagsüber, nachts ist es das 40-m-Band.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:59; Melbourne/Ostaustralien 19:57; Perth/Westaustralien 22:00; Singapur/Republik Singapur 23:15; Tokio/Japan 21:19; Honolulu/Hawaii 16:56; Anchorage/Alaska 17:15; Johannesburg/Südafrika 03:57; San Francisco/Kalifornien 14:50; Stanley/Falklandinseln 09:14; Berlin/Deutschland 06:07.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:39; San Francisco/Kalifornien 01:57; Sao Paulo/Brasilien 21:40; Stanley/Falklandinseln 23:06; Honolulu/Hawaii 04:33; Anchorage/Alaska 03:05; Johannesburg/Südafrika 16:44; Auckland/Neuseeland 07:08; Berlin/Deutschland 16:33.


Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] www.iaru-r1.org/wp-content/uploads/2021/02/Report-from-WP4C_Feb-2021.docx
[dx] www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Tianwen-1-Empfang von der Sternwarte Bochum auf YouTube verfügbar

Am 23.2.21 um 22:29 Uhr UTC ist die erste chinesische Raumsonde Tianwen-1 erfolgreich in einen Mars-Parkorbit eingetreten. Die Sonde wird etwa 3 Monate lang im Parkumlauf operieren und alle 7 Nutzlasten des Orbiters einschalten, um wissenschaftliche Experimente zu starten. Die AMSAT-DL hat einen Empfang der Marssonde von der 20-m-Antenne am Bochumer Observatorium auf YouTube bereitgestellt.

Am 24.2.21 verkündeten chinesische Medien den erfolgreichen Einzug in die finale Parkumlaufbahn, wie von der Experten der AMSAT (Achim, DH2VA; Daniel, EA4GPZ; James, G3RUH, und Karl, DJ4ZC) prognostiziert. Der Empfang und das Streaming des Live-Signals wurde von Peter, DB2OS, organisiert und durchgeführt.

Weitere Hintergründe zur Orbitalmechanik von Tianwen-1 finden Sie unter: https://destevez.net/2021/02/tianwen-1-phasing-orbit/


Die YouTube-Live-Streams sind hier zu sehen: https://www.youtube.com/amsatdl

--

Quelle: https://www.darc.de/home/