Dortmund lockt am Wochenende in die Westfalenhalle

DAT 2018

Am Samstag, den 8. Dezember, öffnet der 48. Dortmunder Amateurfunkmarkt (DAT) seine Türen für die Funkamateure. Das Team des DAT e.V. ist schon kräftig am vorbereiten (v.l.): Jürgen Semmler, DO5SJ; Heinz Lohrmann, DL9DBC, und Peter Loose, DL1DAM, freuen sich mit den anderen fleißigen Helfern auf die Besucher. Getreu dem Motto: "Von Funkamateuren für Funkamateure" erwarten sie über 2.000 Besucher in der Westfalenhalle 6. 

 

 

 

 

 

An 570 Tischen reihen sich kommerzielle und nicht kommerzielle Aussteller und bieten ein breit gefächertes Sortiment an Gebraucht- und Neugeräten aus den Bereichen Funk- und Messtechnik an. Viele Interessengruppen und Amateurfunkvereine nutzen die Gelegenheit für ein Treffen mit den eigenen Mitgliedern und Interessenten. 

Weitere Informationen finden Sie unter http://dat-do.loose-kamen.de

Bild: Siegfried Pausewang, DJ5QZ 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 

 

Zwei weitere Funkamateure ergänzen ISS-Besatzung

Drei Astronauten – darunter zwei Funkamateure – haben mit ihrem Sojus-Raumfahrzeug erfolgreich an der Internationalen Raumstation (ISS) angedockt und verstärken die derzeitige ISS-Crew mit Sergej Prokopjew, Serena Auñón-Chancellor, KG5TMT, und Alexander Gerst, KF5ONO. Neu an Bord der ISS sind David Saint-Jacques, KG5FYI, ein kanadischer Ingenieur, Astrophysiker und Arzt; Weltraumveteran Oleg Kononenko, RN3DX, aus Russland, und Anne McClain aus den USA.

In der Zwischenzeit bereitet sich der NASA-Astronaut Nick Hague, KG5TMV, der sich am 11. Oktober auf dem missgelückten Startversuch der Sojus-Kapsel befand, auf einen weiteren Versuch vor. Hague soll mit den Teamkollegen Christina Hammock Koch und Alexey Ovchinin am 28. Februar 2019 an Bord einer Sojus MS-12 von Baikonur aus starten. 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 

Über 5.000 Ehrenamtliche engagieren sich für den Amateurfunk

Tag des Ehrenamtes

Die Mitarbeiter der DARC-Geschäftsstelle nehmen den Internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember zum Anlass, sich bei den engagierten Mitgliedern ganz herzlich für die geleistete Arbeit zu bedanken. Ohne das Engagement, die Mitarbeit und die Kreativität vieler aktiver Funkamateure würde unser Verband nicht bestehen. Dafür unser "Herzlicher Dank"! 

 

Direkt vor Ort packen engagierte Mitglieder in den Ortsverbänden, Distrikten, Referaten und Stäben beherzt und uneigennützig an, ohne etwas dafür zu erwarten. Sie leisten wertvolle Arbeit für die Gemeinschaft und sichern die Zukunft des Amateurfunks in Deutschland. Insgesamt hat der DARC e.V. über 5.000 Ämter registriert.

Der Tag des Ehrenamts findet jährlich am 5. Dezember in Deutschland statt. Der Tag ist Bürgern, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren, gewidmet. Allein in Deutschland sind fast 15 Millionen Personen über 14 Jahren ehrenamtlich in Vereinen, Verbänden, Initiativen oder Kirchen tätig. Viele Bereiche des öffentlichen und sozialen Lebens würden ohne Ehrenamtliche kaum mehr existieren. 

Quelle: Statista 2018/AWA

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Neuer Starttermin für MOVE-II am heutigen Montag

Die Mission SSO-A, die 64 Klein- und Kleinstsatelliten in einen sonnensynchronen Orbit befördern will, soll nach mehreren Verschiebungen nun am 3. Dezember starten. Das etwa 30 Minuten lange Startfenster öffnet sich um 18:32:54 UTC. Unter den 17 Satelliten mit Amateurfunk-Bezug befindet sich auch der Cubesat MOVE-II des Lehrstuhls für Raumfahrttechnik der Technischen Universität München. Er soll um 23:08 UTC ins Weltall entlassen werden und 45 Minuten später seine Telemetrie-Bake auf 145,950 MHz in Betrieb nehmen.

Eine erste Hörbarkeit in Mitteleuropa wird für Dienstag morgen 08:55 UTC und dann wieder um 10:28 UTC vorhergesagt. Sofern der Start nicht gleich zu Beginn des Startfensters erfolgt, verschieben sich diese Zeiten entsprechend. Mehr Informationen zu MOVE-II finden sich auf der Homepage des Projektshttps://www.move2space.de/MOVE-II/, Informationen speziell für Funkamateure unterhttps://www.move2space.de/MOVE-II/satellite/radio-amateurs/

Dort steht auch eine Software für das Betriebssystem Linux zur Verfügung, die zusammen mit einem SDR-Stick den Empfang und das unmittelbare Decodieren der Telemetrie des Satelliten erlaubt. Das Projektteam freut sich über Telemetrieaufnahmen als Audio oder mit der zur Verfügung gestellten Software, die dann über diese Website hochgeladen werden können. Für den ersten sowie die eifrigsten Telemetrie-Einsender wurden kleine Preise ausgelobt. Die Mission startet vom kalifornischen Vandenberg mit einer Falcon-9 Rakete der US-amerikanischen Firma SpaceX, die den Start auch live im Internet überträgt: https://www.youtube.com/watch?v=Wq8kS6UoOrQ

Die Berichterstattung beginnt etwa 15 Minuten vor dem geplanten Start. Die Amsat-UK bietet auf ihrer Webseite eine Übersicht über die beteiligten Satelliten mit Amateurfunk-Nutzlast: https://amsat-uk.org/2018/11/14/ssoa-amateur-radio-satellites. Darüber informiert Christian Reiber, DL8MDW

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Neue WSJT-X 2.0-rc5 Beta-Version verfügbar

WSJT

Ein fünfter Release-Kandidat bzw. Betaversion der Software WSJT-X 2.0 steht zum Download für Betatester zur Verfügung:physics.princeton.edu/pulsar/k1jt/wsjtx.html. Laut WSJT-X-Entwickler Joe Taylor, K1JT, läuft WSJT-X 2.0-rc5 stabil, funktioniert gut und behebt bekannte Probleme in der RC4-Version, der jüngsten Betaversion, die Mitte November veröffentlicht wurde.

„Es ist wahrscheinlich, dass die so genannte ‚General Availability‘ (GA) Version von WSJT-X 2.0, die für zwei Wochen verfügbar ist, nahezu identisch mit der RC5 sein wird“, sagte Taylor am 26. November. Zu den Änderungen an der Version RC5 gegenüber der RC4 gehören das Korrigieren der Logik „gearbeitet vor“ für die farbliche Hervorhebung, das Entfernen des 5-Minuten-Maus-Timers, das Anzeigen und Protokollieren in UTC für Wettbewerbe, die Verbesserung des Layouts der Tabellen für Arbeitsfrequenz und Stationsinformationen sowie das Löschen und Bearbeiten in Fox- und Contest-Protokollfenstern. Die Kurzanleitung zu WSJT-X 2.0 wurde erneut aktualisiert, um die Änderungen widerzuspiegeln. Die Entwicklungsgruppe empfiehlt, die RC5-Version in den herkömmlichen FT8-Subbändern bei Audiosendefrequenzen von 2000 Hz und höher zu verwenden. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass die neuesten Betaversionen abwärtskompatibel sind! Benutzer der Version 1.9.1 und früher werden RC4 und spätere Übertragungen nicht decodieren können, und umgekehrt, so OM Taylor. Darüber berichtet die ARRL auf ihrer Webseite.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

OH9S: Santa geht auf Sendung

OH9S

Das jährliche Special Club-Event des Santa Radio Club aus 200 km nördlich des Polarkreises wird vom 1. bis 8. Dezember als OH9S („OH9Santa“) ausgestrahlt. Die Aktivität wird auf Kurzwelle im Bereich von 160 bis 6 m in allen Modes einschließlich FT8 erfolgen. Kontakte werden automatisch über das Büro bestätigt. Den weiteren QSL-Verkehr will man auch über ClubLog OQRS (bevorzugt) oder LotW abwickeln. OH9S wird von Finnisch-Lappland aus arbeiten und keine Remote-Stationen einsetzen.

„Ja, wir wissen, dass es nicht einfach sein wird, mit uns in Kontakt zu treten, während wir hauptsächlich nördlich des Polarkreises operieren, aber das ist Teil des Spiels!", heißt es in einer Ankündigung. „Dies ist die nördlichste Station von Santa in Finnland.“ Mehrere Stationen werden bei der Aktivität in der Luft sein. Aufgrund der zu erwarteten Bedingungen wird sich OH9S auf FT8 konzentrieren. Darüber berichtet der amerikanische Amateurfunkverband ARRL.

(Text & Bild: ARRL)

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Deutschland-Rundspruch 48/2018, 48. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880

Deutschland-Rundspruch 48/2018, 48. KW

(Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 29. November 2018, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unterwww.ostseerundspruch.de/category/deutschland-rundspruch/ auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 48 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 48. Kalenderwoche 2018. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- FCC lehnt AMSAT-Petition ab
- Start von MOVE-II erneut verschoben
- Länderübergreifende Notfunkübung SP-DL-PA
- Jetzt anmelden für das DARC-Seminar "Berechnen und Bauen von Yagi-Antennen für Kurzwelle und UKW"
- 48. Dortmunder Amateurfunkmarkt am 8. Dezember
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

FCC lehnt AMSAT-Petition ab

Wie der amerikanische Amateurfunkverband ARRL berichtet, hat die US-Telekommunikationsbehörde FCC (Federal Communications Commission) einen vor 14 Jahren erstmals von der AMSAT eingereichten Antrag auf erneute Prüfung abgelehnt, um Amateurfunksatelliten von den Bestimmungen zur Vermeidung von Weltraumtrümmern (Orbital Debris Order) auszunehmen. Gemäß dieser Orbital Debris Order will die FCC künftig nur noch Satelliten, darunter auch CubeSats, lizenzieren, wenn diese einen geeigneten De-Orbiting-Mechanismus haben, der den Satelliten nach Ablauf der Lebenszeit möglichst schnell "verglühen" lässt.
Unter anderem hatte die AMSAT zum Zeitpunkt ihrer Petition argumentiert, dass die Anwendung der Anforderungen auf Amateurfunksatelliten aus Kostengründen unzulässig sei, und die FCC zudem nicht angegeben habe, was einen akzeptablen Plan zur Vermeidung von Weltraumtrümmern darstelle. Die FCC teilte in ihrer Stellungnahme mit, dass die Entsorgungsanforderungen gerechtfertigt seien, um das Wachstum von Orbitaltrümmern in der erdnahen Umlaufbahn (LEO) zu begrenzen.
"In den Jahren seit der Verabschiedung der Orbital Debris Order wurden, trotz der durch die FCC-Vorschriften auferlegten Kosten, weit über 150 kleine Satelliten zugelassen, von denen mindestens 20 als Amateursatelliten gelten", heißt es in einer Mitteilung der US-amerikanischen Regulierungsbehörde. Die FCC verkündete auch, dass in den Jahren, seitdem die FCC die Orbital Debris Order erlassen hat, "zahlreiche Lizenznehmer, darunter auch die von im LEO fliegenden Amateurfunksatelliten, unsere Anforderungen zur Minderung von Weltraumtrümmern erfolgreich erfüllt haben.
AMSAT-DL-Präsident Peter Gülzow, DB2OS, kommentierte die Ablehnung der AMSAT-Petition in einer Mitteilung an die Redaktion: "Im Prinzip eine gute Idee, aber leider trifft es die AMSAT sehr hart und ungerechterweise. Für eine Uni oder ein Start-Up ist es sicher kein großes Thema, Geldmittel für derartige Vorrichtungen aufzubringen, aber für reine ‚AMSAT'-Amateurfunksatelliten ist das wohl kaum machbar und so hoffte die AMSAT-NA auch auf eine Ausnahmeregelung. Noch ist es ein inner-amerikanisches Problem, aber es steht zu befürchten, dass sich andere Länder und die EU anschließen könnten."

 

Start von MOVE-II erneut verschoben

Nachdem kurzzeitig ein Start am 28. November angekündigt war, wurde die Mission SSO-A nun erneut verschoben. War bei der ersten Verschiebung die Technik die Ursache, so war es dieses Mal das Wetter, das am Startort in Kalifornien für den Strich durch die Rechnung sorgte. Der nächste Startversuch wird frühestens am 1. Dezember unternommen. Die Mission soll 64 Micro- und CubeSats in einen sonnensynchronen Orbit mit 575 km Höhe und 97 Grad Inklination befördern. 17 dieser Satelliten verwenden Amateurfunk-Frequenzen, darunter der Cubesat MOVE-II der Technischen Universität München. Aktuelle Informationen liefert die Webseite des Projekts [1]. Dort sollen nach dem Start auch aktualisierte Bahndaten veröffentlicht werden. Daneben liefert eine weitere Seite Informationen für Funkamateure [2], insbesondere, wie sie das Projekt durch das Einsenden von Telemetrie-Aufnahmen unterstützen können. Der Cubesat wurde von mehr als 120 Studenten im Verlauf von drei Jahren am Lehrstuhl für Raumfahrttechnik der Technischen Universität München entwickelt. Lehrstuhlinhaber ist Prof. Ulrich Walter, DG1KIM. MOVE-II ist ein Lehr- und Forschungsprojekt und erprobt als Nutzlast neuartige Four-Junction-Solarzellen. Der Satellit hat keinen Amateurfunk-Transponder an Bord.
Darüber informiert Christian Reiber, DL8MDW.

 

Länderübergreifende Notfunkübung SP-DL-PA

Am 24. November fand zwischen den Ländern Polen, Deutschland und den Niederlanden eine eineinhalbstündige internationale Notfunkübung auf Kurzwelle statt. Leitstationen - die sogenannte Net Control - in den jeweiligen Ländern waren SP5MASR, DL0NFD und PI9D. Nach einem Start um 12:00 UTC in SSB auf 40 m mit sehr guter Verständigung zwischen allen Stationen wurde auf 80 m umgeschaltet. Die Tagesdämpfung machte auf diesem Band die direkte Verbindung von SP nach PA fast unmöglich, wobei DL0NFD als Bindeglied mit QSP helfen konnte, auch wenn die Verbindung nach Polen mit RS 47 etwas problematisch war. Nach diesem ersten Fonie-Test wurde die Übung wie vorgesehen über das Winlink-2000-Netz fortgesetzt. In der verbliebenen Stunde der Übung hat DL0NFD auf 80 m über die RMS-Station OE3XEC gearbeitet und darüber 17 E-Mails empfangen und 14 abgesetzt. Beteiligt waren neben den Leitstationen SP5MASR und PI9D die Stationen SP0MASR, PA7O, PI9DR und PI7O. Trotz teilweise recht umfangreichen E-Mail-Anhängen (Listen, Lagebild) ging die Übertragung mit PACTOR 3 überraschend schnell und fehlerfrei mit bis zu 3200 BPS.
Fazit der Übung: Erstens, für internationale Verbindungen in Europa ist das 40-m-Band - was nicht überrascht - tagsüber am besten geeignet. Conteststationen sollten auch bei Notfunk-Übungsverkehr Rücksicht auf die CoA-Notfunkfrequenzen nehmen. Zweitens, das Verlesen von Meldungen ist zum Mitschreiben bei Sprachübertragung sehr zeitaufwendig und muss geübt werden. Drittens, für die Übertragung langer Meldungen mit mehr als 20...30 Worten ist eine gesicherte digitale Übertragung besser geeignet als Phonie. Viertens, das Winlink-Netz ist für E-Mail-Übertragung im Notfunk hervorragend geeignet. Fünftens, der Umgang mit Formularen, z.B. IARU template, im Programm Winlink Express muss geübt, bzw. die Formulare verbessert werden. Darüber berichtet Mike Becker, DJ9OZ, Notfunkreferent DARC-Distrikt Berlin.

 

Jetzt anmelden für das DARC-Seminar "Berechnen und Bauen von Yagi-Antennen für Kurzwelle und UKW"

Im Jahr 2019 setzt der DARC seine Seminarreihe in der DARC-Geschäftsstelle fort. Los geht's am 26. Januar 2019 mit dem Seminar "Berechnen und Bauen von Yagi-Antennen für Kurzwelle und UKW". Dozent ist Antennen-Experte Martin Steyer, DK7ZB. Das Seminar vermittelt die Grundlagen zum Aufbau und zur Funktion von Yagis. Inhaltlich geht es unter anderem um die Themen Kenngrößen - dazu zählen diejenigen von Gewinn, V/R- und F/R-Verhältnis, Bandbreite, Impedanz sowie G/T - dann weiterhin 2-Element-Yagis bis hin zum Thema Stocken und der Einsatz von Simulations- und Analyseprogrammen. Zum Seminar sollte ein Laptop mit Windows XP, 7, 8 oder 10 mitgebracht werden. Teilnahmebedingungen erfahren Sie über die DARC-Webseite, darüber können Sie sich auch verbindlich zum Seminar anmelden [3].

 

48. Dortmunder Amateurfunkmarkt am 8. Dezember

Am 8. Dezember findet der 48. Dortmunder Amateurfunkmarkt in den Dortmunder Westfalenhallen, Halle 6 statt. Es werden ca. 570 Tische zur Verfügung stehen, an denen die kommerziellen und nicht kommerziellen Aussteller den Besuchern ein breit gefächertes Sortiment an Gebraucht- und Neugeräten aus den Bereichen Funk- und Messtechnik zeigen werden. Weitere Informationen sind auf der Veranstaltungswebseite nachzulesen [4].

 

Aktuelle Conteste

30. November bis 2. Dezember: ARRL 160 m Contest
1. bis 2. Dezember: EPC Ukraine DX Contest
2. Dezember: 10 m-RTTY-Contest und Brandenburg-Berlin Contest
8. bis 9. Dezember: ARRL 10 m Contest, 28 MHz SWL Contest und International Naval Contest
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 12/18 auf S. 58.

 

Der Funkwetterbericht vom 27. November, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Rückblick vom 20. bis 26. November: Die Amateurfunkpraxis ist auch im Sonnenfleckenminimum das wichtigste Kriterium für Aussagen über das Funkwetter, denn die täglichen Messdaten für den solaren Flux, die Sonnenfleckenrelativzahl und die geomagnetische Aktivität unterschieden sich kaum von den Daten der Vorwochen. Die solaren Fluxwerte lagen bei 70 Einheiten. Am 20. November verschwand die Region 2727. Seit dem 23. November ist die Region 2728 eher nur als Zierde auf der sonst blanken Sonne präsent.
Das geomagnetische Feld war seit dem 20. November bis auf kurze Störungen am Morgen des 21. November sehr ruhig mit k-Werten von Null oder Eins. An den Tagen vor dem WWDX-Contest waren bereits viele seltenere DX-Stationen aktiv. Auffällig waren die lauten Signale auf den unteren Kurzwellenbändern. Es war glücklicherweise keine positive Sturmphase, nach der irgendwann die Ausbreitungsbedingungen zusammenbrechen. Die ruhigen Bedingungen blieben seitdem erhalten. Am Sonnabend entsprachen die Ausbreitungsbedingungen etwa denen der Vortage. Alle Kurzwellenbänder zwischen 160 und 20 m verhielten sich normal. Das 15-m-Band öffnete auf den Ost-Westlinien und nach Süden hin, aber nicht richtig nach Japan und Nordamerika. Der Sonntag überraschte mit sehr geringer Dämpfung. Das 40-m-Band blieb ganztägig DX-tauglich. Noch gegen 10:00 UTC waren auf 40 m zeitgleich karibische und nordamerikanische Stationen, KH6, ZL, JA und W7, erreichbar. Auch das 15-m-Band öffnete etwas besser nach Nordamerika. Schade, dass nach dem Contest die Bandaktivität wieder zurückging und schlechtere Ausbreitungsbedingungen vortäuschte.

Vorhersage bis zum 4. Dezember:
Die Sonnenaktivität bleibt sehr niedrig. Am 30. November wird wahrscheinlich das Erdmagnetfeld auf den Sonnenwind aus dem koronalen Loch CH896 reagieren und gestört sein. An den anderen Tagen erwarten wir meist ungestörte Ausbreitungsbedingungen und laute DX-Signale auf allen unteren Kurzwellenbändern. Ob die Bänder 17 und 15 m kurzzeitig öffnen, prüft man beispielsweise mit dem Reverse Beacon Network [5].

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 16:56; Melbourne/Ostaustralien 18:53; Perth/Westaustralien 21:04; Singapur/Republik Singapur 22:50; Tokio/Japan 21:27; Honolulu/Hawaii 16:49; Anchorage/Alaska 18:32; Johannesburg/Südafrika 03:07; San Francisco/Kalifornien 15:02; Stanley/Falklandinseln 07:40; Berlin/Deutschland 06:47.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:30; San Francisco/Kalifornien 00:52; Sao Paulo/Brasilien 21:37; Stanley/Falklandinseln 23:49; Honolulu/Hawaii 03:47; Anchorage/Alaska 00:35; Johannesburg/Südafrika 16:43; Auckland/Neuseeland 07:20; Berlin/Deutschland 14:59; Stanley/Falklandinseln 23:49.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatten Stefan Hüpper, DH5FFL, und Thorsten Schmidt, DO1DAA, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] www.move2space.de/MOVE-II/
[2] www.move2space.de/MOVE-II/radio-amateurs
[3] www.darc.de/geschaeftsstelle/ausbildungszentrum/
[4] www.dat-ev.org
[5] www.reversebeacon.net/srch.php
[dx] www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste/

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Neuer Termin für Heilbronn und Weingarten am 5. Dezember

ARISS-Logo

Am 10. Oktober hatten Schülerinnen und Schüler aus Heilbronn und Weingarten erstmals die Gelegenheit, mit Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation zu sprechen. Nachdem dieser gemeinsame ISS-Schulkontakt des Robert-Mayer-Gymnasiums Heilbronn sowie des Gymnasiums und der Realschule Weingarten nicht optimal verlaufen ist, hat ARISS einen neuen Termin vergeben: Am Mittwoch, den 5. Dezember, um 14:20 UTC werden die beiden Schulen erneut Kontakt ins All aufnehmen, um ihre Fragen an den deutschen Astronauten zu richten.

Der Downlink kann jeweils auf der Frequenz 145,800 MHz FM mitverfolgt werden. Allgemeine Informationen zum Thema ISS-Schulkontakte sind zu finden unter http://www.ariss.org/.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Deutschland-Rundspruch 47/2018, 47. KW

Bild Deutschland-Rundspruch

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880

Deutschland-Rundspruch 47/2018, 47. KW

(Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 22. November 2018, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unterwww.ostseerundspruch.de/category/deutschland-rundspruch/ auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 47 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 47. Kalenderwoche 2018. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- AMSAT-DL Phase-4A Transponder auf Es'hail-2 Satellit gestartet
- Start der Mission SSO-A mit MOVE-II verschoben
- Mitgliederversammlung wählt Dr. Robert Westphal, DJ4FF, in den Vorstand
- "Unter dem Turm" Folge 03: Interview mit WAG-Team
- 48. Dortmunder Amateurfunkmarkt am 8. Dezember
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

AMSAT-DL Phase-4A Transponder auf Es'hail-2 Satellit gestartet
Es'hail-2-Sat mitsamt des AMSAT-DL Phase-4A-Transponders wurde am 15. November mit einer Falcon-9-Rakete der Firma SpaceX erfolgreich gestartet. Der Start erfolgte um 21.46 Uhr deutscher Zeit von der legendären Startrampe 39A, von welcher schon Apollo 11 zum Mond und die Jungfernflüge des ersten Space Shuttles Columbia und der SpaceX Falcon Heavy gestartet wurden. Rund eine halbe Stunde nach dem Start wurde der Satellit von der Trägerrakete in einem geostationären Transferorbit ausgesetzt. Von dort wird sich Es'hail-2 mit seinem eigenen Antriebssystem in den nächsten Tagen und Wochen Richtung geostationärem Orbit bewegen und dort seine endgültige Position von 26° Ost über Zentralafrika einnehmen. In einem sogenannten "Test-Orbit" wird der Satellitenhersteller Mitsubishi Electronic (MELCO) und der katarische Satellitenbetreiber Es'hailSat mit dem sogenannten In-Orbit-Testprogramm (IOT) beginnen. Die IOT-Phase kann bis zu mehreren Monaten dauern, währenddessen die Amateurfunk-Nutzlast noch nicht eingeschaltet wird.
Die AMSAT-DL e.V. wird die Amateurfunk-Bodenstation in Doha/Katar mit dem Es'hailSat-Kontrollteam demnächst in Betrieb nehmen. Nachdem die IOT-Phase abgeschlossen ist, wird der Satellit bei 26° Ost in den endgültigen geostationären Orbit verlegt. Sobald auch die Amateurfunk-Transponder verfügbar sind, gibt die AMSAT-DL eine Pressemitteilung heraus. Die AMSAT-DL e.V. bittet alle Funkamateure daher um Geduld. Vor der entsprechenden Ankündigung sollte kein Versuch unternommen werden, die Amateurfunk-Transponder zu verwenden, da Interferenzen mit dem Testprogramm die Freigabe verzögern. Wenn übermäßige Interferenzen auftreten, könnten die Satellitenbesitzer die Amateurfunk-Transponder möglicherweise nicht für Funkamateure zur Verfügung stellen.
Sobald alle Arbeiten abgeschlossen sind, verspricht die Amateurfunk-Nutzlast interkontinentale Verbindungen innerhalb eines Gebiets zwischen Brasilien, Europa und Afrika bis nach Thailand. Das Phase-4A-Projekt wurde durch großzügige Unterstützung des Satellitenbetreibers Es'hailSat aus Doha (Katar) und unter Mitwirkung des katarischen Amateurfunkverbandes (Qatar Amateur Radio Society QARS) ermöglicht.

Start der Mission SSO-A mit MOVE-II verschoben
Die Mission SSO-A will mit einem Raketenstart 71 Klein- und Kleinstsatelliten in eine niedrige, sonnensynchrone Erdumlaufbahn befördern. Der für den 19. November geplante Start wurde nun nach einer Inspektion des Falcon-9-Trägersystems um mehrere Tage verschoben. Mit dabei ist auch der Cubesat MOVE-II [1] der Technischen Universität München, den Radio DARC in seiner aktuellen Sendung vorstellt. Nach einer Zählung der AMSAT-UK tragen neben MOVE-II weitere 16 Satelliten eine Amateurfunknutzlast, nutzen also für die Kommunikation dem Amateurfunk zugewiesene Frequenzen, die vom IARU Satellite Coordinator koordiniert wurden. Details kann man über das Internet nachlesen [2]. Sobald ein neuer Starttermin bekanntgegeben wird, wird in den DARC-Medien darüber berichtet, informiert Christian Reiber, DL8MDW.

Mitgliederversammlung wählt Dr. Robert Westphal, DJ4FF, in den Vorstand
Auf der Mitgliederversammlung des DARC e.V. wurde Dr. Robert Westphal, DJ4FF, als weiteres Mitglied in den Vorstand gewählt. Er wurde als viertes Vorstandsmitglied nachgewählt. Viel Zeit und Diskussionen nahmen die Tagesordnungspunkte ein, die sich mit den Anträgen befassten. So hat die Versammlung die Anträge 13A, 13B, 13C, 13F, 13J, 14A und 15A angenommen. Die Anträge 13D, 13E, 13G, 13H und 13I wurden zurückgezogen. Weitere Themen des ersten Versammlungstages waren Seminare im DARC e.V., welche Dipl. Soz. Stephanie C. Heine, DO7PR, vorstellte. Viele Distriktsvorsitzende äußerten dabei bereits ihr Interesse an einer Teilnahme am "Funktionsträgerseminar 2.0", das ab 2019 angeboten wird. Einen weiteren interessanten Vortrag hielt Michael Höding, DL6MHW, der die WRTC 2018 noch einmal retrospektiv zusammenfasste. Unter dem Punkt der "Allgemeinen Aussprache" brachten die Versammlungsteilnehmer interessante Themen rund um den Bundesverband und den Amateurfunk zur Sprache. Vorgestellt und diskutiert wurden u.a. die Themen "Mitgliedschaft Pro 2019", mit der im kommenden Jahr speziell die Ausbildung, Jugendarbeit und Weiterbildung gefördert werden soll, sowie die Wiederinbetriebnahme des Amateurfunk-Wikis. Als weitere Themen wurden EMV-Problematik, Ehrungen im DARC, Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf die ARISS-Projekte in Deutschland und die Vergabe von Sonder-DOKs angesprochen. Das Protokoll der Mitgliederversammlung wird für die DARC-Mitglieder fristgerecht innerhalb der nächsten sechs Wochen online gestellt.
In einer ersten Nachlese hat das Filmteam von "Faszination Amateurfunk" direkt nach der Wahl mit dem neuen Vorstandsmitglied Dr.-Ing. Robert Westphal, DJ4FF, gesprochen. Moderator Wolfhard Eidenmüller, DO5WE, stellte die Fragen. Der Beitrag ist auf YouTube veröffentlicht [3].

"Unter dem Turm" Folge 03: Interview mit WAG-Team
In der Video-Reihe "Interview unter dem Turm" stellt der DARC Funkamateure und ihre Leidenschaft für ihr Projekt bzw. den Amateurfunk vor. In der dritten Folge sehen Sie ein Interview mit Peter Glasmacher, DK5DC; Mario Hayungs, DJ7MH, und Günter Dittko, DK2DQ. Das Team hatte vom Amateurfunkzentrum in Baunatal aus den WAG-Contest am 20./21. Oktober bestritten. Auf die Interviewfragen berichten sie über die "Faszination Contest". Den kurzweiligen Videobeitrag finden Sie auf dem DARC-YouTube-Kanal "darchamradio" [4].

48. Dortmunder Amateurfunkmarkt am 8. Dezember
Am 8. Dezember findet der 48. Dortmunder Amateurfunkmarkt in den Dortmunder Westfalenhallen, Halle 6 statt. Aufgrund der umfangreichen Baumaßnahmen der Westfalenhallen in Dortmund und dem Risiko der Fertigstellung haben sich die Veranstalter dazu entschlossen, für einen reibungslosen Ablauf der 48. Veranstaltung eine Änderung des Termins sowie für den Markt die Halle 6 zu nutzen. Es werden ca. 570 Tische zur Verfügung stehen, an denen die kommerziellen und nicht kommerziellen Aussteller den Besuchern ein breit gefächertes Sortiment an Gebraucht- und Neugeräten aus den Bereichen Funk- und Messtechnik zeigen werden. Ein reichhaltiges Angebot an Zubehör sowie Selbstbaumaterial runden die Angebotspalette ab. Weitere Informationen sind auf der Veranstaltungswebseite nachzulesen [5].

Aktuelle Conteste
24. bis 25. November: CQ WW DX Contest
30. November bis 2. Dezember: ARRL 160 m Contest
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 11/18 auf S. 54.

Der Funkwetterbericht vom 20. November, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL
Rückblick vom 13. bis 19. November: 
Auf der uns zugewandten Sonnenseite war bis zum 15. November der Sonnenfleck 2726 sichtbar, der dann zerfiel. Abgelöst wurde er von der Region 2727. Beide entwickelten keine Flaretätigkeit, obwohl sich die Region 2727 bipolar präsentierte und sich seit dem 18. November in geoeffektiver Position befand. Immerhin stieg der solare Flux langsam von 67 auf 73 solare Einheiten. Das Erdmagnetfeld war bis zum 14. November leicht aktiv mit A = 3, weil der Sonnenwind mit bis zu 550 km pro Sekunde wehte. Vom 15. bis 18. November gab es keine geomagnetischen Störungen und gute Ausbreitungsbedingungen. Seit dem 19. November sorgen erneut isolierte Störungen für Fading. Die unteren Kurzwellenbänder öffneten in den Dämmerungszeiten brauchbar bis gut. Auf dem 40-m-Band waren die DX-Stationen am lautesten.
Auf 80 m konnte man bereits gegen 22:00 UTC nach Nordamerika funken. 160, 80 und 40 m waren bis kurz nach unserem lokalen Sonnenaufgang DX-tauglich. Das 20-m-Band öffnete schnell nach Sonnenaufgang in Richtung Südsee und Fernost. A35EU war zum Beispiel um 05:30 UTC über den Nordpol mit S7 hörbar. Ab etwa 08:00 UTC waren auf 17 m kurzzeitig VK und ZL zu arbeiten. Nachmittags öffneten die Bänder 20, 17 und 15 m in die Karibik und nach ganz Amerika.

Vorhersage bis zum 27. November:
Der CQWWDX-Contest mit hoher Bandaktivität steht bevor. Wir erwarten keine Veränderungen bei der Sonnenaktivität und am Wochenende ein überwiegend ruhiges geomagnetisches Feld. Die Bandöffnungen bleiben etwa so wie oben im Rückblick beschrieben. Morgens nach Sonnenaufgang sind neben 40 m die Bänder 20 und 15 m "multiplikatorträchtig". Ab Mittag ist auch 10 m zu beobachten. Bis kurz vor Sonnenuntergang sind 15 und 20 m nach Westen und Nordwesten hin brauchbar. 40 m liefert laute Gray-Line-DX-Signale. Morgens gegen 07:00 UTC sind KH6, KL7 und W6 auf 40 m zu erwarten, während nachmittags der lange Weg nach der US-Westküste fast täglich offen ist. Lassen wir uns überraschen.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 17:00; Melbourne/Ostaustralien 18:56; Perth/Westaustralien 21:06; Singapur/Republik Singapur 22:48; Tokio/Japan 21:20; Honolulu/Hawaii 16:45; Anchorage/Alaska 18:15; Johannesburg/Südafrika 03:09; San Francisco/Kalifornien 14:55; Stanley/Falklandinseln 07:48; Berlin/Deutschland: 06:36.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:34; San Francisco/Kalifornien 00:55; Sao Paulo/Brasilien 21:32; Stanley/Falklandinseln 23:38; Honolulu/Hawaii 03:48; Anchorage/Alaska 01:08; Johannesburg/Südafrika 16:38; Auckland/Neuseeland 07:13; Berlin/Deutschland 15:07.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatten Stefan Hüpper, DH5FFL, und Thorsten Schmidt, DO1DAA, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] https://www.move2space.de 
[2] https://www.amsat-uk.org/2018/11/14/ssoa-amateur-radio-satellites 
[3] https://www.youtube.com/watch?v=3xS4-C1FwuYm 
[4] https://www.youtube.com/watch?v=45D8kquED54 
[5] http://www.dat-ev.org 
[dx] http://www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste/ 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Dr. Christof Rohner, DL7TZ, als stellvertretender RTA-Vorsitzender zurückgetreten

Der stellvertretende Vorsitzende des Runden Tisches Amateurfunk (RTA), OM Dr. Christof Rohner, DL7TZ, hat zum 21. November 2018 sein Amt zur Verfügung gestellt. Dem RTA bleibt er weiter als Sprecher des Fördervereins Amateurfunkmuseum verbunden. Aufgrund des Ablaufs der Amtsperiode des Vorstands finden Anfang 2019 regulär Neuwahlen des Vorstandes statt.

Der RTA verfolgt seine zuletzt auf der HAM RADIO in Friedrichshafen festgelegten Ziele weiter. Auf Initiative des damaligen Bundestagsausschusses für Post und Telekommunikation wurde 1994 der Runde Tisch Amateurfunk (RTA) gegründet. Der RTA dient insbesondere der Politik und Verwaltung als kompetenter Ansprechpartner in allen hoheitlichen Angelegenheiten und Fragen des Amateurfunks. Der RTA zählt 17 Mitgliedsverbände bzw. -vereinigungen.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/