Erfolgreicher Start von TREFF.DARC

 Michael Reichardt, DL2YMR

Am 29. September startete das Vortragsprogramm unter www.treff.darc.de mit dem Online-Seminar „NanoVNA – Grundlagen, Kalibrierung und erste Messung“. Referent Michael Reichardt, DL2YMR – bekannt durch seinen YouTube-Kanal – freute sich über 95 Teilnehmer, die seinen Vortrag von 19 bis 20 Uhr virtuell besuchten. 

 

Begrüßt wurden die Zuhörer auch durch die Vorstandsmitglieder Ronny Jerke, DG2RON, und Ernst Steinhauser, DL3GBE, die am Ende folgendes Fazit zogen: „Wir haben mit 40 bis 50 Teilnehmern gerechnet. Dass es fast 100 waren und der Server kurzzeitig an seiner Belastungsgrenze war, war überwältigend. Danke an Michael für den ersten Vortrag und den Einstieg in eine tolle Sache für unsere DARC-Mitglieder.“


Eine vollständige Übersicht über alle Vorträge, Kurse und Lehrgänge gibt es unter:
https://confluence.darc.de/display/TREFF/Kalender.

Bild: Michael Reichardt, DL2YMR

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Interview unter dem Turm #24: Zu Gast bei DLØCS

Interview unter dem Turm

In unserer YouTube-Videoreihe „Interview unter dem Turm“ stellen wir Ihnen Funkamateure und ihre Leidenschaft für Ihr Projekt vor. In der Folge 24 sind wir zu Gast bei der Clubstation DLØCS im OV Süderbrarup (M15). Interviewpartner Manfred Petersen, DK2OY, und der Distriktsvorsitzende Rolf Heide, DL1VH, geben Einblicke in die Aktivitäten und Erfolge der Clubstation, aber auch in den nördlichen Distrikt in der Republik. Weiterhin sehen Sie Bilder der Aurora-Warnbake DKØWCY und was es damit auf sich hat.

Den kurzweiligen Videobeitrag finden Sie auf dem DARC-YouTube-Kanal „darchamradio“ unter dem Link https://youtu.be/ywm-K1ukAb4. Weitere Videos aus dem DARC e.V. finden Sie auf unserem Kanal unter https://www.youtube.com/user/DARCHAMRADIO – wir freuen uns jederzeit über neue Abonnenten. Vergessen Sie auch nicht, das kleine Glockensymbol anzuklicken, damit Sie eine Benachrichtigung erhalten, wenn wir wieder ein neues Video hochgeladen haben!

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

AO-27 – seit 27 Jahren im Weltraum

AO-27

Stephan Greene, KS1G, berichtet, dass der Satellit AMRAD-Oscar 27 (AO-27) sein 27-jähriges Bestehen im Orbit gefeiert hat. Über das AMSAT-Bulletin Board gibt er einen Überblick auf die Mission: „Herzlichen Glückwunsch zum 27. Geburtstag des AMRAD-OSCAR 27, der heute [am 27. September] noch ‚lebt‘ und arbeitet! EYESAT-1/AO-27 startete am 26. September 1993 um 01:45 UTC. Ariane-4 V59 startete auch die Amateursatelliten KO-25, IO-26 und PO-28, Healthsat-2 von SSTL, den Forschungssatelliten Stella und den Erdbeobachtungssatelliten Spot-3.

Das erste QSO über AO-27 lief vermutlich am 27. September 1993. AO-27 war der erste FM-‚Bent-Pipe‘-Satellit und erwies sich mit einem starken Downlink und einem empfindlichen Empfänger als leicht zu handhaben. Der Amateur-FM-Repeater hatte weltweit viele Funkamateure bedient und war einer der ersten ‚Easy Sats‘. AO-27 wurde später für das erste erfolgreiche Satelliten-QSO im D-Star-Modus verwendet. Die 800 km lange Umlaufbahn bietet eine Kontinente überspannende Abdeckung. Es ist bekannt, dass mindestens eine Station 49 Staaten allein über AO-27 bedient hat! Und hier sind wir heute, am 27. September 2020, und feiern den 27. Geburtstag von AO-27! Dank an Mike Wyrick, N3UC, der in den vergangenen 27 Jahren auf das ‚Raumschiff‘ aufgepasst hat.“ Aktuelle Informationen über den Betriebsplan von AO-27 finden Sie unter https://www.ao27.net/. Darüber berichtet das britische Nachrichtenportal Southgate.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

WSJT-X 2.3.0-rc1 unterstützt neuen FST4-Mode

WSJT

Das Entwicklerteam der WSJT-Software hat die Version 2.3.0.-rc1 herausgebracht (die letzte Stable-Version ist aktuell 2.2.2). WSJT-X 2.3.0 ist ein Programm-Upgrade mit zwei neuen digitalen Modi, die speziell für den Einsatz auf dem Lang- und Mittelwellenband entwickelt wurden. Der neue FST4-Mode ist für 2-Wege-QSOs, und der neue FST4W-Mode ist für WSPR-ähnliche Übertragungen gedacht. Beide Modi bieten eine Reihe von Optionen für Sende-/Empfangs-Sequenzen, deren Schwellenwert für die Decodierung bis weit in den –40 dB-Bereich reicht.

Frühe Tests haben gezeigt, dass diese Modi häufig interkontinentale Entfernungen auf den Bändern 2200 m und 630 m ermöglichen. Weitere Details und Bedienungshinweise finden Sie in dem „Quick-Start Guide to FST4 and FST4W“, veröffentlicht auf der WSJT-Webseite unter https://physics.princeton.edu/pulsar/k1jt/FST4_Quick_Start.pdf. Sie können das WSJT-Programm herunterladen unter http://physics.princeton.edu/pulsar/k1jt/wsjtx.html. Darüber berichtet das britische Nachrichtenportal Southgate.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

AMSAT-DL Online-Symposium jetzt in YouTube anschauen

Das AMSAT-DL Symposium wurde aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr als „Online“-Tagung in DATV über den Breitbandtransponder von QO-100 ausgestrahlt. Die Veranstaltung ist jetzt auch im Internet auf dem YouTube-Kanal der AMSAT-DL verfügbar. Den Zuschauer erwarten über acht Stunden Sendezeit, vollgepackt mit Vorträgen und Präsentationen über aktuelle Amateurfunksatelliten und Weltraumprojekte der AMSAT. Aufgrund des internationalen Publikums wurden die meisten Vorträge in Englisch gehalten.

Im Fokus der Online-Veranstaltung steht der geostationäre Satellit QO-100. Aber auch auf spannende neue AMSAT-DL-Projekte, wie der LunART-Projektvorschlag für die von der ESA ab 2027 geplanten Mondsonden, genannt European Large Logistic Lander (EL3), oder den Empfang der jüngst gestarteten chinesische Marsmission Tianwen-1, die von der AMSAT-DL mit ihrer 20-m-Bodenstation in Bochum empfangen wurde, wird ausführlich eingegangen.

Eingeleitet wird das Symposium mit einem Interview von Matthias Bopp, DD1US, mit dem Vorstand der AMSAT-DL. Die weiteren Themen:

  • Observatorium in Bochum und dessen Amateurfunkaktivitäten (Thilo Elsner, DJ5YM)
  • Status-Update zu QO-100 (Peter Gülzow, DB2OS)
  • Einsatz des ADALM Pluto in der AMSAT-DL QO-100 Kontrollstation in Bochum (Mario Lorenz, DL5MLO)
  • Portabelstation für QO-100 basierend auf den AMSAT-DL Baugruppen (Matthias Bopp, DD1US)
  • QO-100 DXpedition nach Namibia/Südafrika/Botswana (Charly Eichhorn, DK3ZL)
  • Digitale Betriebsarten via QO-100 (Florian Wolters, DF2ET)
  • Der LunART Projektvorschlag der AMSAT-DL an die ESA (Peter Gülzow, DB2OS)
  • Update zu ARISS und AREx (Oliver Amend, DG6BCE)
  • Empfang der jüngst gestarteten Marssonden (Daniel Estévez EA4GPZ; Paul Marsh, M0EYT, Achim Vollhardt, DH2VA)
  • Abschlussinterview mit dem AMSAT-DL Vorstand (Matthias Bopp, DD1US)
  • Virtuelles QO-100 Usermeeting über den NB Transponder von QO-100 (Florian Wolters, DF2ET)


Das AMSAT-DL Online-Symposium ist momentan „am Stück“ auf YouTube nachsehbar. Im Laufe dieser Woche sollen die Videos nachbearbeitet und jede Vorlesung einzeln auf YouTube hochgeladen werden, um das "Zuschauererlebnis" zu verbessern.


Hier der Link: youtu.be/QNRahMn2dYE 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 

Fragebögen zu den Amateurfunkprüfungen werden überarbeitet

Fragenkatalog BNetzA

Aktuell laufen Arbeiten, die Fragenkataloge zur Prüfung zum Amateurfunkzeugnis zu überarbeiten und an den neuesten Stand der Betriebstechnik, den Vorschriften und der Technik anzupassen. Nach ersten Gesprächen steht nun ein Grundgerüst. Ein reger Austausch über das Online-Tool Confluence und per Videokonferenz erfolgt wöchentlich. Nun sollen Ideen/Vorschläge/Anregungen von allen DARC-Mitgliedern berücksichtigt werden. Bitte schreiben Sie Ihre Anregungen per E-Mail bis zum 15. November an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

An diesem Projekt sind der Amateurrats-Ausschuss „Lizenzierung und Amateurfunkprüfungen“ und das Referat Ausbildung, Jugendarbeit und Weiterbildung im DARC e.V. unter Führung der AJW-Referenten Gerit Herzig, DH8GHH, und Lars Weiler, DC4LW, unter Beteiligung des AR-Ausschuss „Lizenzierung und Amateurfunkprüfung“, in Persona Manfred Lauterborn, DK2PZ, und Klaus Kuhnt, DF3GU, sowie sieben Ausbildende beteiligt. Der DARC-Vorsitzende Christian Entsfellner, DL3MBG, steht dem Team in beratener Tätigkeit zur Seite und ist mit dem Runden Tisch Amateurfunk im Gespräch. Darüber berichten Carmen Weber, DM4EAX, Team Ausbildende und Manfred Lauterborn, DK2PZ, AR-Lizenzierung/AFu-Prüfungen.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

OV-Info Nr. 8 wurde verschickt

OV-Info-Logo

Die OV-Info mit wichtigen Nachrichten für die Mitglieder wurde an die Vorsitzenden und die Kassierer der knapp 1000 DARC-Ortsverbände versandt. Die Ausgabe 8/20 informiert über den TREFF.DARC.de und die kommenden Online-Veranstaltungen. Neben Hinweisen der Buchhaltung zu den Halbjahresabrechnungen 2020 ist auch eine Information zum Mikrofonverbot in Sachsen enthalten. Des Weiteren informiert das Team IT über die Nutzungsbedingungen für das DARC-E-Mail-Postfach. Lesen Sie außerdem Teil VII unserer Reihe "BEMFV kurz erklärt."

Auf Wunsch unserer Mitglieder erscheint die OV-Info ab sofort auch als druckfreundliche Version. Interessierte Mitglieder können die OV-Info im geschützten Bereich im Internet unter: www.darc.de/nachrichten/information-fuer-ortsverbaende herunterladen. Neben der aktuellen Ausgabe finden Sie dort auch das Archiv der OV-Info mit interessanten Meldungen aus der Geschäftsstelle. Des Weiteren haben Mitglieder dort die Möglichkeit, die OV-Info zu abonnieren.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

US-Funkamateure helfen bei der Suche nach vermissten Kindern

Am späten Nachmittag des 16. September erhielt die Polizei in Post Falls, Idaho, einen Notruf, wonach zwei Kinder - 9 und 11 Jahre alt - seit etwa einer Stunde in einem Wohnhaus in Post Falls vermisst würden. Wie der US-amerikanische Amateurfunkverband ARRL auf seiner Webseite schreibt, hatten die beiden das Haus verlassen, um in der Nachbarschaft mit Funkgeräten des Family Radio Service (FRS) zu spielen – vergleichbar mit den in Europa zugelassenen PMR-Geräten. Mehrere Streifenwagen wurden in das Gebiet geschickt, um nach den Vermissten zu suchen. Dank der Unterstützung von Funkamateuren...

Die anfängliche Suche konzentrierte sich auf ein Gebiet mit einem Radius von zwei Meilen um den Wohnort der Kinder. Laut Zeugeninformation nutzten die Beiden wahrscheinlich den FRS-Kanal 1 (462,5625 MHz). Ein Beamter kehrte zum Polizeihauptquartier zurück, um einige FRS-Funkgeräte zu holen für den Fall, dass man damit in der Lage sein sollte, die Kinder sprechen zu hören. Detektiv Neil Uhrig, K7NJU, hatte zudem den Gedanken, mit seinem VHF/UHF-Handfunkgerät ebenfalls den FRS-Kanal 1 abzuhören, war aber ohne Handbuch nicht in der Lage, diesen Kanal auf seinem Gerät einzustellen. Er konnte jedoch das Northwest Traffic Net (NWTN) empfangen, das um 18:30 Uhr Ortszeit auf dem lokalen 2-Meter-Repeater begonnen hatte. Also meldete er sich bei der Netzleitstelle KJ7MUA, erläuterte die Situation der vermissten Personen und fragte, ob Netzteilnehmer im Gebiet Post Falls mit FRS-Empfangsmöglichkeiten den Jugendlichen beim Sprechen zuhören könnten. Man ging davon aus, dass angesichts der begrenzten Reichweite der FRS-Funkgeräte nur Stationen in der Nähe der vermissten Jugendlichen diese hören würden.

Nicht lange nach 19 Uhr berichtete Jim Hager, KJ7OTD, dass er Kinder auf FRS-Kanal 1 sprechen hörte. Die Mannschaften wurden in das neue Suchgebiet umgeleitet. Kurze Zeit später wurden die beiden Vermissten gefunden und nach Hause zurückgebracht. Detektiv Neil Uhrig, K7NJU, sagte, das Bemerkenswerte an dem Vorfall sei, dass sich die Kinder in einiger Entfernung vom ursprünglichen Suchgebiet befunden hätten, und zwar in entgegengesetzter Richtung zu dem Ort, an dem man sie vermutet hätte. Doch dank der Unterstützung der Funkamateure konnten die vermissten Kinder schnell gefunden werden. 

 

ITU Radio Regulations 2020 veröffentlicht

Die ITU-Funkverordnung für 2020 wurde von der International Telecommunication Union (ITU) veröffentlicht. Diese Version basiert auf den Beschlüssen der Weltfunkkonferenz 2019 (WRC-19). Diese fand letztes Jahr im ägyptischen Sharm El Sheikh statt.

Die Verordnung steht in allen sechs Amtssprachen der ITU – leider nicht auf Deutsch – zum kostenlosen Herunterladen im Word- oder PDF-Format zur Verfügung unter https://www.itu.int/en/myitu/Publications/2020/09/02/14/23/Radio-Regulations-2020. Darüber informiert Alfred Fröschl, DJØGM.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Deutschland-Rundspruch 38/2020, 39. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880 

Deutschland-Rundspruch 38/2020, 39. KW

Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 24. September 2020, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unter www.nord-ostsee-rundspruch.de/category/deutschland-rundspruch auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 38 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 39. Kalenderwoche 2020. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- Sachsen setzt Mikrofonverbot aus
- Clubleben auf TREFF.DARC.de
- Neues Meldeformular der DARC-Bandwacht
- ITU Radio Regulations 2020 veröffentlicht
- AMSAT-DL Online Symposium am 26. September
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

Sachsen setzt Mikrofonverbot aus

Seit dem 1. Juli ist für die Verwendung von Funkgeräten während der Fahrt die Benutzung einer Freisprecheinrichtung oder eines Headsets erforderlich. Bereits vier Bundesländer setzen das sogenannte "Mikrofonverbot" aus, drei weitere verzichten auf Kontrollen bzw. haben einer Ausnahmeregelung zugestimmt.
Auch Sachsen macht gemäß § 46 Absatz 2 StVO von einer allgemeinen Ausnahmegenehmigung für die Nutzung von Funkgeräten ohne Freisprecheinrichtung Gebrauch. Die Ausnahmefrist zur Nichtanwendung des Mikrofonverbots wurde laut des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr bis zum 30. Juni 2021 verlängert.
Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen haben bereits Anfang Juli bestätigt, dass das Mikrofonverbot in diesen Bundesländern gemäß § 46 Abs. 2 StVO ausgesetzt wird. In Hessen wird auf Kontrollen verzichtet. Bayern setzt Kontrollen wie bereits zuvor Hessen aus, setzt sich aber weiter für eine bundeseinheitliche Lösung ein. Zuletzt hatte Nordrhein-Westfalen einer Ausnahmeregelung zugestimmt.
Bitte beachten Sie zur Situation in allen genannten Bundesländern die entsprechenden Meldungen auf der DARC-Webseite mit weiteren Hinweisen und Details [1] [2] [3] [4].
Nochmals zur Klarstellung: In allen Bundesländern, von denen bis dato keine Rückmeldung vorliegt bzw. bekannt ist, ist anzunehmen, dass diese bis dato keine Entscheidung zur Aussetzung des "Mikrofonverbots" getroffen haben. Die Nutzung des Mikrofons durch den Fahrer stellt dort daher eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Käme es während der Nutzung eines Mikrofons zu einem Unfall, könnte der Versicherungsschutz eingeschränkt, ja sogar insgesamt gefährdet sein, wenn das Unfallereignis hierauf ursächlich beruhen würde.

 

Clubleben auf TREFF.DARC.de

Bereits seit April haben die Referenten für Ausbildung, Jugendarbeit und Weiterbildung Lars Weiler, DC4LW, und Gerrit Herzig, DH8GHH, gemeinsam mit dem DARC-Vorstand unter dem Titel "treff.darc.de" eine Möglichkeit geschaffen, sich im Internet zu treffen und auszutauschen. Die Erfahrungen der vergangenen Monate zeigen, dass dieser digitale Weg zu einem festen Bestandteil unseres Clubs geworden ist. Dementsprechend wird diese digitale Plattform nun ausgebaut, um das Online-Angebot für die DARC-Mitglieder zu erweitern.
Der Terminkalender unter treff.darc.de ist vielseitig gefüllt mit Veranstaltungen aus den Ortsverbänden, Distrikten und der Bundesebene. Viele Clubs vor Ort bieten Kurse für die Klasse E an oder treffen sich dort für Vorträge. "Uns bleibt momentan keine Wahl. Der Bedarf nach Gemeinschaft, Wissensaustausch und fachlicher Weiterbildung ist weiterhin gegeben und genau diesen Punkt greifen wir im DARC-Vorstand derzeit geschlossen auf", begründet Christian Entsfellner, DL3MBG, die Intention des Projektes und fügt an: "Im Umgang mit dieser neuen Realität möchten wir neue Wege aufzeigen und die Mitglieder weiterhin mitnehmen. Wenn dies im OV vor Ort nicht geht, bieten wir dies nun im eigenen Shack bei den Mitgliedern zu Hause am eigenen Rechner an. Und laden alle Mitglieder herzlich dazu ein." Auch für die bisher angemeldeten OMs und YLs der Funktionsträgerseminare startet der treff.darc.de in Kürze mit Schulungen des Ehrenamtes. Bisher sind Schulungen und Informationsveranstaltungen zu den Themen Datenschutz im Ortsverband, Vorstellung der Geschäftsstelle, Wie entsteht die Mitgliederzeitschrift CQ DL sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit geplant. Damit ist aber erst im Frühjahr zu rechnen.
Folgende Online-Vorträge finden demnächst statt:
29. September: NanoVNA (Michael Reichardt, DL2YMR)
13. Oktober: Dezibel - Wie geht das? (Jörg Schuhmann, DF9VN)
Eine vollständige Übersicht über alle Vorträge, Kurse und Lehrgänge gibt im Internet [5]. Der DARC-Videokonferenzserver basiert auf dem Open-Source-Webkonferenzsystem BigBlueButton (BBB).

 

Neues Meldeformular der DARC-Bandwacht

Die DARC-Bandwacht hat nun auf bandwacht.darc.de ein Online-Meldeformular eingerichtet, mit dem Bandeindringlinge gemeldet werden können. [6]. Dort kann man auch einen Screenshot des Wasserfalldiagramms oder ein Soundfile mitschicken. Die Bandwacht hat damit einen weiteren Kommunikationskanal eröffnet, der noch einfacher in der Handhabung ist. Alle eingehenden Meldungen werden zeitnah bewertet und die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet.
Der Einreicher erhält stets eine Rückmeldung zu seinem Vorgang. Darüber berichtet Daniel Möller, DL3RTL, Leiter der DARC-Bandwacht.

 

ITU Radio Regulations 2020 veröffentlicht

Die ITU-Funkverordnung für 2020 wurde von der International Telecommunication Union (ITU) veröffentlicht. Diese Version basiert auf den Beschlüssen der Weltfunkkonferenz 2019 (WRC-19). Diese fand letztes Jahr im ägyptischen Sharm El Sheikh statt. Die Verordnung steht in allen sechs Amtssprachen der ITU - leider nicht auf Deutsch - zum kostenlosen Herunterladen im Word- oder PDF-Format zur Verfügung [7]. Darüber informiert Alfred Fröschl, DJ0GM.

 

AMSAT-DL Online Symposium am 26. September

Das AMSAT-DL Symposium wird aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr als "Online"-Tagung in DATV über den Breitbandtransponder von QO-100 und im Internet auf dem YouTube-Kanal der AMSAT-DL [6] ausgestrahlt. Aufgrund des internationalen Publikums werden die meisten Vorträge in Englisch gehalten. Der vorläufige Zeitplan für das AMSAT-DL Online Symposium und das anschließende virtuelle QO-100-Usermeeting am 26. September ist auf der AMSAT-DL-Webseite veröffentlicht worden [8].

 

Aktuelle Conteste

26. September: AGCW-DL VHF/UHF Contest
27. September: Aktivitäts-Kurzcontest Distrikt Ruhrgebiet
28. September: DIG-PA Contest
26. bis 27. September: CQ WW RTTY DX Contest
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 9/20 auf S. 68.

 

Der Funkwetterbericht vom 22. September, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Rückblick vom 15. bis 21. September:
Nachdem das Solar-Cycle-25 Panel vor einer Woche Statements zum neuen Elfjahreszyklus veröffentlicht hat, suchen wir natürlich Indizien für den Aufschwung - trotz meist fehlender Sonnenflecken. Auch in der vergangenen Woche war die Sonne blank. Dieser Zustand hält seit 34 Tagen an. Die Fluxwerte lagen zwischen 69 und 72 Fluxeinheiten. Der zwischen Null und Zwei schwankende geomagnetische Index k signalisierte ein meist ruhiges Erdmagnetfeld. Positiv auf die Fernausbreitung wirkten das Herbstäquinoktium, bei dem beide Hemisphären gleich lange von der Sonne bestrahlt werden, und die sich wegen der kürzeren Sonneneinstrahlung langsam abkühlende Ionosphäre. Das uns umgebende Gasvolumen wird langsam dichter. Das ist zwar ein träger Prozess, aber auf der Südhalbkugel herrscht gerade Frühlingsanfang und die Ionosphäre ist noch kühl und dicht. Deshalb sind jetzt bei ruhigem Magnetfeld die Signale aus dem Südpazifik laut. Am 21. September war im Grayline-Fenster ZL3CW auf 80 m mit beidseitigem Rapport 579 zu arbeiten. Im Terminator kann man sehen, dass DL und ZL exakt in der gemeinsamen Dämmerungszone liegen [9]. Bei meist ungestörten Aurorazonen waren auf 20 m die Signale aus Hawaii und Alaska sehr laut. Wegen der hohen Bandbelegung beim SAC-Contest bemerkten wir die gute Öffnung des 15-m-Bandes nach Japan. Die für 3000 km geltende MuF der F2-Schicht lag trotz des niedrigen Solarfluxes knapp über 21 MHz. Auf den VHF-Bändern gab es an einigen Tagen troposphärisch bedingte Überreichweiten.

Vorhersage bis zum 29. September:
Im Farside-Monitor sieht man Kandidaten für die nächsten Sonnenflecken und koronalen Löcher, die sich noch hinter dem östlichen Sonnenrand befinden [10]. Gegenwärtig schiebt sich das koronale Loch CH937 in eine geoeffektive Position. Zwischen dem 23. und 27. September erwarten wir geomagnetische Störungen, wobei der 24. September am stärksten gestört sein kann. Zuvor und danach werden bei ruhiger Geomagnetik herbstlich gute DX-Bedingungen auf den mittleren und oberen Bändern bis 15 m herrschen. Während der Störphase lohnt sich auch die Beobachtung der Lowbands in den Dämmerungsstunden. Manchmal bilden sich gerade dann anomale Ausbreitungswege aus.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:10; Melbourne/Ostaustralien 20:09; Perth/Westaustralien 22:05; Singapur/Republik Singapur 22:53; Tokio/Japan 20:28; Honolulu/Hawaii 16:20; Anchorage/Alaska 15:43; Johannesburg/Südafrika 03:56; San Francisco/Kalifornien 13:58; Stanley/Falklandinseln 09:44; Berlin/Deutschland 04:53.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 22:51; San Francisco/Kalifornien 02:05; Sao Paulo/Brasilien 21:02; Stanley/Falklandinseln 21:56; Honolulu/Hawaii 04:26; Anchorage/Alaska 03:53; Johannesburg/Südafrika 16:04; Auckland/Neuseeland 06:17; Berlin/Deutschland 17:03.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Thorsten Schmidt, DO1DAA, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] www.darc.de/nachrichten/meldungen/aktuelles-details/news/freie-fahrt-fuer-funkdienste-in-schleswig-holstein
[2] www.darc.de/nachrichten/meldungen/aktuelles-details/news/ausnahmegenehmigung-gemaess-46-stvo-in-baden-wuerttemberg-bis-30062021
[3] www.darc.de/nachrichten/meldungen/aktuelles-details/news/hessen-aussetzung-der-anwendung-von-23-abs-1a-stvo-bis-zum-3112021
[4] www.darc.de/nachrichten/meldungen/aktuelles-details/news/nrw-stellt-ausnahme-unter-bedingungen
[5] confluence.darc.de/display/TREFF/Kalender
[6] www.darc.de/der-club/referate/hf/bandwacht
[7] www.itu.int/en/myitu/Publications/2020/09/02/14/23/Radio-Regulations-2020
[8] amsat-dl.org/amsat-dl-online-satelliten-symposium
[9] www.dxatlas.com/DxAtlas
[10]: www.solarham.net/farside.htm
[dx] www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste

--

Quelle: https://www.darc.de/home/