Weltamateurfunktag am 18. April

Raute IARU

Die Internationale Amateur Radio Union (IARU) hat den World Amateur Radio Day (WARD) ins Leben gerufen, um an die Gründung des internationalen Amateurfunkverbandes zu erinnern. Weltweit machen Funkamateure am 18. April Betrieb und präsentieren den Amateurfunkdienst.

Der DARC ruft seine Mitglieder regelmäßig dazu auf, sich mit Pressemitteilungen zum Weltamateurfunktag an die Öffentlichkeit zu wenden, denn dieses Datum erzeugt erfahrungsgemäß gesteigertes Interesse bei der Presse. Die entsprechende Vorlage ist auf der DARC-Webseite unterhttps://www.darc.de/presse/downloads/#c154010 hinterlegt.

Die DARC-Geschäftsstelle nimmt die daraus entstandenen Presseberichte gern per E-Mail zu Archivzwecken unter pressestelle(at)darc.deentgegen. Weitere Informationen zum Weltamateurfunktag hat die IARU auf ihrer Webseite in Englisch unter http://www.iaru.org/world-amateur-radio-day.html veröffentlicht.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Owen Kay Garriott silent Key

Logo DARC

Am 15. April 2019 ist der US-amerikanische Astronaut Owen Kay Garriott im Alter von 88 Jahren in Huntsville, Alabama gestorben. Er kann als Amateurfunk-Pionier im Weltraum bezeichnet werden. So mancher wird sich noch an die erste bemannte Amateurfunkstation im Erdorbit erinnern. Im November 1983 wurde das Rufzeichen W5LFL dort aktiviert. An Bord des Spacelabs in der Raumfähre Columbia beim Shuttleflug STS-9 war Owen Kay Garriott als erster Mensch aus dem Weltraum als Funkamateur zu hören.

Bei der gleichen Mission war auch der erste westdeutsche Astronaut Ulf Merbold an einer amerikanischen Weltraumaktivität beteiligt.

Darüber berichtet Alfred Artner, DJØGM. 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Schnell anmelden zum 1. AfuBarCamp im Amateurfunkzentrum

Logo BarCamp

In weniger als drei Wochen startet das insgesamt dritte AfuBarCamp. Zum ersten Mal lädt der Deutsche Amateur-Radio-Club e.V. am 4. und 5. Mai ab 10 Uhr zum Austausch nach Baunatal ein. Knapp 30 Interessenten haben sich bereits für die Ideenwerkstatt rund um das Thema Amateurfunk angemeldet. Die Organisatoren freuen sich über weitere Funkbegeisterte, die aktiv an diesem innovativen Veranstaltungsformat teilnehmen möchten.

„Alle Teilnehmer sind dazu aufgerufen, das BarCamp inhaltlich mitzugestalten. Jeder Funkamateur hat ein spezielles Thema, über das er ohne Vorbereitung ausführlich referieren oder fachsimpeln kann. Daraus ergeben sich erfahrungsgemäß angeregte Gespräche, die alle Teilnehmer weiterbringen“, erklärt Silvio Kunze, DM9KS, vom BarCamp-Team und ergänzt: „Das BarCamp schafft Raum für gemeinsames Lernen. Die Teilnehmer teilen ihr Wissen und profitieren dadurch voneinander." Auch Stephanie Heine, DO7PR, die sich im Team engagiert, sieht die Vorteile eines solch offenen Konzepts: "Immer wieder stelle ich fest, wie vielfältig und facettenreich der Amateurfunk ist. Jeder Funkamateur hat sein Spezialgebiet, kann darüber berichten und genau von dieser Leidenschaft lebt ein solches BarCamp. Ich freue mich sehr darauf!" 

Noch gibt es freie Plätze. Anmeldungen sind online möglich unter https://events.darc.de.

Ohne Übernachtung beträgt die Teilnahmegebühr 72 Euro, darin enthalten sind alkoholfreie Getränke, Kaffee, zwei Mittagssnacks und ein Abendessen. 

Zimmerreservierungen werden - für Mitglieder - in der Anmeldung berücksichtigt. Im Gesamtpreis von 129 Euro ist die Teilnahmegebühr (s.o.) sowie eine Übernachtung mit Frühstück von Samstag auf Sonntag enthalten. 

Weitere Informationen finden Sie unterhttps://www.darc.de/nachrichten/veranstaltungen/#c51806. Berichte über die vergangenen Amateurfunk-BarCamps lesen Sie in der CQ DL 2/18 auf Seite 70 sowie in der Ausgabe 2/19 auf Seite 10 f. 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 

EMV-Referat tagte in Baunatal

Referat EMV Gruppenbild

Auf Einladung des Referatsleiters, Klaus Eichel, DL6SES, tagte das EMV-Referat des DARC e.V. am vergangenen Wochenende im 22. Jahr seines Bestehens im Hotel Stadt Baunatal. Neben praktischen Messungen gab es weiterführende Informationen aus den einzelnen Distrikten sowie interessante Vorträge. Das für EMV zuständige Vorstandsmitglied, Christian Entsfellner, DL3MBG, berichtete zunächst über seine Tätigkeiten als Vorsitzender des RTA, über die Arbeit mit der Bundenetzagentur sowie über die Ergebnisse der Störpegelumfrage.

Besonderen Dank sprach er in diesem Zusammenhang Ulfried Ueberschar, DJ6AN, der via Skype zugeschaltet war, und dessen Sohn Torsten, DL1KC, aus. Beide waren an der Auswertung der Daten maßgeblich beteiligt.

Hans Schlecht, DL8MCG, der technische Referatsverantwortliche, betreute gemeinsam mit Günter Lanz, DD4WU, Messungen mit einem Rohde & Schwarz EMV-Empfänger und die dazugehörigen Netznachbildungen. Es wurden die derzeit auf dem Markt verfügbaren PLC-Modems, aber auch andere potenzielle Störquellen, untersucht und vermessen. Jörg Logemann, DL2NI, stellte Antennenkonzepte zur Störersuche und Störausblendung, zum Empfang und zur Feldstärkenmessung vor. Die Peilung von PLC-Modems und anderer Störquellen konnte mit Hilfe des mitgebrachten und bereitgestellten Equipments praktisch vor Ort getestet werden. DL8MCG berichtete über den Versuchsaufbau eines abgesetzten (Remote) Frontend Linearumsetzers von 80 m auf 6 m zur Reduzierung von Störungen. 

Referatsleiter Klaus Eichel, DL6SES, diskutierte mit den Teilnehmern ferner über den aktuellen Stand von ENAMS, dem u.a. durch die Mitgliedschaft Pro 2018 geförderten Projekt zur Etablierung eines Systems zur flächendeckenden Bewertung der elektromagnetischen Umwelt. Weiterführende Informationen über dieses System zur Messung von HF-Störungen finden Sie in der CQ DL (CQ/DL 12/17 S. 15 ff; CQ/DL 2/18, S. 49 ff., CQ/DL 3/19, S. 37 ff.). Unterstützt wurde er dabei hard- und softwareseitig durch den Vortrag "Grundlagen der Störmessungen mit SDR" von Prof. Dr.-Ing. Michael Hartje, DK5HH. Dessen Erkenntnisse spiegeln sich auch in der Entwicklung der Hard- und Software des ENAMS-Projektes wider.

Prof. Dr.-Ing. Manfred Krüger, DL5DAM, referierte über den aktuellen Stand rund um das induktive Laden von Kraftfahrzeugen mit höherer Leistung und das Magnetfeld / EMV. Dabei demonstrierte er den Teilnehmern, u.a. mit einer Simulation, die unterschiedlichen Auswirkungen und das Ladeverhalten bei kontaktloser Ladung ebenso eindrucksvoll wie den aktuellen technischen Stand, mögliche Frequenzen und Grenzen sowie derzeit noch zu lösende Sicherheitsfragen. Knut Rothstein, DL1KRT, berichtete im Anschluss über die aktuelle Normenlage in Europa am Beispiel von IT-Produkten. Bertram Heßler, DG2FDE, erläuterte den Teilnehmern dieser arbeitsintensiven Tagung auch die aktuelle rechtliche Lage rund um das Thema EMV und die daraus resultierenden Fragen.

Die Tagung endete am 14. April mit den Berichten der Distriktsreferenten über ihre Arbeit, der Beratung über aktuell offene EMV-Fälle sowie einem Erfahrungsaustausch bezüglich des Umgangs mit der Störungsbehandlung.

Darüber berichten Bertram Heßler, DG2FDE, und Christian Entsfellner, DL3MBG (Bild: Jens Schoon, DH6BB). 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Deutschland-Rundspruch 15/2019, 15. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880 

Deutschland-Rundspruch 15/2019, 15. KW

(Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 11. April 2019, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unter www.ostseerundspruch.de/category/deutschland-rundspruch/ auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 15 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 15. Kalenderwoche 2019. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- 2500 Besucher erlebten den 4. FUNK.TAG in der Messe Kassel
- Fuchspeiljäger trafen sich unter dem Turm
- APRS-Nutzlast von AMSAT-Indias Satellit AISAT aktiviert
- Diplombedingungen angepasst
- SSTV von der Internationalen Raumstation
- Morseprüfung auf der HAM RADIO möglich
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

2500 Besucher erlebten den 4. FUNK.TAG in der Messe Kassel

Bei der 4. Auflage des FUNK.TAGs in den Messehallen Kassel verzeichnete der DARC e.V. und der Veranstalter DARC Verlag einen weiteren Erfolg: Die Besucherzahl aus dem Vorjahr konnte um 200 gesteigert werden. Insbesondere die Ausstellung FUNK.MOBIL im Freigelände mit vielen interessanten fahrbaren Shacks, das reichhaltige Händlerangebot sowie ein abwechslungsreiches Vortrags- und Bühnenprogramm wussten die Besucher zu überzeugen. Bei sommerlichen Temperaturen wurde insbesondere die Ausstellung im Freigelände und der FUNK.GARTEN gut von den Besuchern aus dem gesamten Bundesgebiet angenommen. Auch das FUNK.CAMP auf dem Parkplatz machte dem Motto FUNK.MOBIL alle Ehre: Über 50 Wohnmobile und Gespanne trafen sich dort und nutzten die Messe als Treffpunkt. Besonderes Interesse fand auch die Anwesenheit von FUNK.GAST Peter Gülzow, DB2OS. Der AMSAT-DL-Präsident stand zahlreichen Messebesuchern zum ersten geostationären Amateurfunksatelliten Es'hail-2 (QO-100) Rede und Antwort. Insgesamt hörte der Veranstalter nur positive Stimmen von Besuchern, Händlern und Herstellern sowie den vielen Interessengruppen im Amateurfunk. Rund 100 ehrenamtliche Funkamateure des DARC e.V. engagierten sich den gesamten Tag über und sorgten für diesen sehr schönen FUNK.TAG. Einen ausführlichen Nachbericht lesen Sie in der nächsten Ausgabe der CQ DL.

Fuchspeiljäger trafen sich unter dem Turm

Das Referat ARDF aus dem Distrikt Hessen (F) hat am 7. April zum Ranglistenlauf ins Amateurfunkzentrum geladen und die Fuchsjäger kamen: Bereits am frühen Morgen nahmen 16 Teilnehmer auf 80 m und 11 Teilnehmer auf 2 m teil. Das Gelände am Baunsberg lockte nicht nur die Foxoring-Sportler ins DARC-Zentrum, auch die interessierten Besucher des FUNK.TAGs am Vortag besichtigten die Geschäftsstelle und die Clubstation. "Unser ältester Teilnehmer ist 81 Jahre, unser jüngster Starter 13 Jahre", freute sich ARDF-Peilreferent Gerald Eichler, DL1DSR, über die breite Altersspanne des Teilnehmerfeldes. Bereits am Tag zuvor gab es eine Fuchspeiljagd auf dem FUNK.TAG, bei der die Füchse rund um das Messegelände und die angrenzenden Fulda-Auen ausgelegt waren. Die Kombination von Sport und Technik passte sehr gut zum FUNK.TAGs-Thema FUNK.MOBIL. Bis in den Nachmittag hinein herrschte reges Treiben in der Lindenallee. Herzlichen Dank an das ARDF-Team für die Ausrichtung, den Ortsverband Kassel (F12) für die Präsentation des Ausbildungszentrums und die vielen Helfer, die auch diesen Tag zu einem ganz besonderen Amateurfunk-Tag gemacht haben.

 

APRS-Nutzlast von AMSAT-Indias Satellit AISAT aktiviert

Die APRS-Nutzlast auf dem Satelliten AISAT der AMSAT India wurde am 1. April mit einer PSLV-C45-Mission gestartet und planmäßig über Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, Polen und Moskau aktiviert. AMSAT-India bat Stationen in den Regionen um Rapporte der ersten Signale auf der Arbeitsfrequenz 145,825 MHz. Erste Baken wurden von DK3WN und R4UAB über den Satelliten übertragen. Weitere Informationen zum Satellitenprojekt gibt es auf der Webseite der AMSAT-India [1].

 

Diplombedingungen angepasst

Das Referat DX hat auf seiner Tagung am 23. März die Bedingungen für das EU28A und das AFZ-Diplom geringfügig angepasst. Das EU28A verlangt ab sofort keine obligatorische Verbindung mit TP2CE mehr. Mit Wirksamkeit des Brexit wird das EU28A zum EU27A. Das "alte" EU28A kann dann noch bis Jahresende zu bisherigen Bedingungen erworben werden. Für das EU27A hingegen werden Verbindungen mit dem Vereinigten Königreich nicht mehr zählen. Beim AFZ wurden die Stationen DK0DX, DK0WAE und DA0HQ als mögliche Zähler für die geforderte Sonderstation hinzugefügt.

 

SSTV von der Internationalen Raumstation

In der Zeit von Donnerstag, 11. April, 18:00 UTC, bis einschließlich Sonntag, 14. April, 18:00 UTC, können auf 145,800 MHz (Modus PD-120) wieder SSTV-Bilder von der ISS empfangen werden. Der Empfang wird mit einem Diplom belohnt. Dafür sollte mindestens ein Bild empfangen werden. Es muss nicht perfekt oder vollständig sein, aber zugeordnet werden können. Für ein Diplom lädt man zuerst das empfangene Bild - plus Empfängername, Empfangsort/-datum/-zeit - über das Internet [2]. Bitte beachten, dass alle Uploads und zugehörige Daten öffentlich einsehbar sind [3]. Nach dem Upload kann man das Diplom beantragen, indem man auf die grüne Schaltfläche "Application form" klickt und das entsprechende Formular ausfüllt [4].
Am 12. April jährt sich der erste bemannte Raumflug durch den russischen Kosmonauten Juri Gagarin im Jahr 1961. Rund um dieses historische Datum finden regelmäßig SSTV-Übertragungen von Bord der ISS statt. Gesendet werden üblicherweise zwölf unterschiedliche Motive vom Kenwood TM-D710E im russischen Service-Modul der Raumstation. Alle Frequenzen und Links mit den Überflugszeiten sowie SSTV-Audio-Dateien zum Download - z.B. um die SSTV-Software-Einstellungen vorab zu testen - und ISS-Funkkontakte zum Nachhören sind über das Internet abrufbar [5].

 

Morseprüfung auf der HAM RADIO möglich

Am Freitag, dem 21. Juni, kann auf der HAM RADIO eine Morseprüfung stattfinden. Voraussetzung ist, dass der Bundesnetzagentur genügend Anmeldungen vorliegen. Dies hat OM Lorenz Ossmann, DL4LOS, bei der BNetzA-Außenstelle Dortmund erfahren. Anmeldeschluss dafür sei laut Behörde Mitte des Monats Mai. Bei Rückfragen und Anmeldungen wendet man sich an die Außenstelle Dortmund, die Telefonnummer lautet 0231-9955276.

 

Aktuelle Conteste

13. April: Nord Contest
13. bis 14. April: Japan International DX Contest, OK-OM SSB DX Contest und DIG QSO Party
19. bis 20. April: Holyland Contest
20. April: Baden-Württemberg Aktivität
20. bis 21. April: YU DX Contest
22. April: DTC Deutschland Contest und DARC Ostercontest
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 4/19 auf S. 60.

 

Der Funkwetterbericht vom 9. April, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Zunächst der Rückblick vom 2. bis 8. April:
Die bei 2,8 GHz gemessene Radiostrahlung als Maß für die Sonnenaktivität betrug 70 plus/minus 1 Fluxeinheiten. Zwischen dem 31. März und 3. April war die Region 2737 sichtbar, jedoch ohne spürbare Aktivität. Dafür bestimmten wieder der Sonnenwind und die von ihm ausgehenden Störungen des Erdmagnetfeldes das Funkwettergeschehen. Es gab nur kurze ruhige Phasen. Die Ausbreitungsbedingungen auf den unteren Bändern waren brauchbar bis gut. Das 40-m-Band bot stabile, gute DX-Bedingungen. Zwischen 17 und 10 m gab es ab Mittag kurze Öffnungen nach Afrika und Südamerika.

Vorhersage bis zum 16. April:
Die alte Region 2736 zeigt bereits ihre Ankunft am östlichen Sonnenrand durch Flaretätigkeit. Sie war im März Quelle mehrerer C-Flares und eines koronalen Masseauswurfes (CME). Wir sind gespannt, ob sie diesmal die Sonnenaktivität dominiert und weniger der Sonnenwind. Zunächst erwarten wir keine positiv veränderten Ausbreitungsbedingungen. Die Fluxwerte werden im Bereich von 70 Einheiten bleiben. Tagsüber bleibt das 20-m-Band das beständigste DX-Band, wenn auch die Dämpfung an manchen Tagen hoch ist. Da in den Jahren um das Sonnenfleckenminimum das solare Magnetfeld klein ist, werden die Teilchen der kosmischen Strahlung weniger abgeschirmt und können bis in Höhen von etwa 15 km über der Erdoberfläche in die Erdatmosphäre eindringen. Ihre Wechselwirkung mit der Erdatmosphäre erhöht die Dämpfung. In südliche Richtungen öffnen manchmal alle Bänder bis 10 m kurzzeitig in den Mittagsstunden. Nachts finden wir vor allem auf dem 40-m-Band gute DX-Bedingungen vor. Aber auch 80 m ist vor der Gewittersaison noch DX-tauglich. Das geomagnetische Feld bleibt unruhig, durchsetzt mit ruhigen Phasen.

Vor genau 25 Jahren am 5. April 1994 hat DL1VDL für das HF-Referat die wöchentliche Funkwetterberichterstattung von Alfred Müller, DL1FL, übernommen. Das war zwei Jahre vor dem Minimum zwischen den Zyklen 22 und 23. Hoffen wir, dass uns der 25. Sonnenfleckenzyklus nicht enttäuscht und bald startet.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:40; Melbourne/Ostaustralien 20:40; Perth/Westaustralien 22:32; Singapur/Republik Singapur 23:02; Tokio/Japan 20:17; Honolulu/Hawaii 16:17; Anchorage/Alaska 14:54; Johannesburg/Südafrika 04:20; San Francisco/Kalifornien 13:43; Stanley/Falklandinseln 10:32; Berlin/Deutschland; 04:23; Bouvet (3Y): 06:24.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:28; San Francisco/Kalifornien 02:40; Sao Paulo/Brasilien 20:58; Stanley/Falklandinseln 21:24; Honolulu/Hawaii 04:48; Anchorage/Alaska 05:03; Johannesburg/Südafrika 15:58; Auckland/Neuseeland 06:04; Berlin/Deutschland 17:54; Bouvet: 17:10.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatten Stefan Hüpper, DH5FFL, und Thorsten Schmidt, DO1DAA, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] amsatindia.org
[2] www.spaceflightsoftware.com/ARISS_SSTV/submit.php
[3] www.spaceflightsoftware.com/ARISS_SSTV
[4] ariss.pzk.org.pl/sstv
[5] www.afug-info.de/ISS
[dx] https://www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 

Interview unter dem Turm Folge 8 vom FUNK.TAG in Kassel

Interviews unter dem Turm

In unserer Reihe "Interview unter dem Turm" stellen wir Ihnen Funkamateure und ihre Leidenschaft für ihr Projekt bzw. den Amateurfunk vor. In dieser Folge sprechen wir mit den FUNK.MOBIListen, die auf der FUNK.TAG 2019 in der Messe Kassel ausgestellt haben. Ihre umgebauten Fahrzeuge sind mit einem mobilen Shack ausgerüstet und sie vermitteln uns, worauf es bei ihrem Gefährt ankommt.

Im Video spricht Moderatorin Stephanie C. Heine, DO7PR, mit der FUNK.AUSSTELLERn Claudia Friedberg, DF1UX, Ersin Oskay, DF6QE, Stephan Büttner, DG6DBV, Peter Voigt, DH2KI, Wolfgang Oetz, DB7KC, und Frank Köhler, DL6FKK.

Den kurzweiligen Videobeitrag finden Sie auf dem DARC-YouTube-Kanal „darchamradio“ unter dem Link https://www.youtube.com/watch?v=8bu8EBukpN8. Weitere Videos aus dem DARC e.V. finden Sie auf unserem Kanal unter https://www.youtube.com/user/DARCHAMRADIO – wir freuen uns jederzeit über neue Abonnenten.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

QO100, Bau und Betrieb einer Erdefunkstelle für den Amateurfunk-Satellit QO100 (Quatar Oscar 100, Es'Hail-Sat2)

Der erste geostationäre Amateurfunk-Satellit ist im Orbit und hat den Betrieb als QO100 aufgenommen.

Im von Reinhold, OE5RNL, zusammengestellten Dokument wird auf die Grundlagen der Übertragungs-Technik bei Amateurfunk-Satelliten eingegangen und die praktische Umsetzung einer Erdefunkstelle für den Amateurfunk-Satellit QO100 dargestellt. Auch die Bedeutung der verschiedenen in den Medien verwendeten Namen des Erd-Begleiters, wie AMSAT Phase 4-A, QO100 oder Es'Hail-Sat2 bleibt kein Geheimnis.

Dem interessierten Publikum stand am Freitag, 05.04.2019 in Wels und am Samstag, 06.04.2019 in Ried/I, die Station (StationsTransceiverDual-Feed) für den praktischen Betrieb zur Verfügung.

'Erdefunkstelle für den Amateurfunk-Satellit QO100' downloaden

--

Quelle: https://oevsv.at/oevsv/aktuelles/Technik-QO100-Bau-und-Betrieb-einer-Erdefunkstelle-fuer-den-Amateurfunk-Satellit-QO100-Quatar-Oscar-100-EsHail-Sat2/

 

SSTV von der Internationalen Raumstation

ISS

In der Zeit von Donnerstag, 11. April, 18:00 UTC, bis einschließlich Sonntag, 14. April, 18:00 UTC, können auf 145,800 MHz (Modus PD-120) wieder SSTV-Bilder von der ISS empfangen werden. Der Empfang wird mit einem Diplom belohnt. Dafür sollte mindestens ein Bild empfangen werden. Es muss nicht perfekt oder vollständig sein, aber zugeordnet werden können. Für ein Diplom lädt man zuerst das empfangene Bild (plus Empfängername, Empfangsort/-datum/-zeit) unter folgendem Link hoch:www.spaceflightsoftware.com/ARISS_SSTV/submit.php.

Bitte beachten, dass alle Uploads und zugehörige Daten öffentlich einsehbar sind: https://www.spaceflightsoftware.com/ARISS_SSTV/. Nach dem Upload, kann man das Diplom beantragen, indem man auf die grüne Schaltfläche „Application form“ klickt und das entsprechende Formular ausfüllt: https://ariss.pzk.org.pl/sstv/. Am 12. April jährt sich der erste bemannte Raumflug durch den russischen Kosmonauten Juri Gagarin im Jahr 1961. Rund um dieses historische Datum finden regelmäßig SSTV-Übertragungen von Bord der ISS statt. Gesendet werden üblicherweise zwölf unterschiedliche Motive vom Kenwood TM-D710E im russischen Service-Modul der Raumstation. Alle Frequenzen und Links mit den Überflugszeiten sowie SSTV-Audio-Dateien zum Download (z.B. um die SSTV-Software-Einstellungen vorab zu testen) und ISS-Funkkontakte zum Nachhören: https://www.afug-info.de/ISS/.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Diplombedingungen angepasst

Das Referat DX hat auf seiner Tagung am 23. März die Bedingungen für das EU28A und das AFZ-Diplom geringfügig angepasst. 

Das EU28A verlangt ab sofort keine obligatorische Verbindung mit TP2CE mehr. Mit Wirksamkeit des Brexit wird das EU28A zum EU27A. Das "alte" EU28A kann dann noch bis Jahresende zu bisherigen Bedingungen erworben werden. Für das EU27A hingegen werden Verbindungen mit dem Vereinigten Königreich nicht mehr zählen. Beim AFZ wurden die Stationen DK0DX, DK0WAE und DA0HQ als mögliche Zähler für die geforderte Sonderstation hinzugefügt. 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Fuchspeiljäger trafen sich unter dem Turm

Distrikt Hessen

Das Referat ARDF aus dem Distrikt Hessen (F) hat am 7. April zum Ranglistenlauf ins Amateurfunkzentrum geladen und die Fuchsjäger kamen: Bereits am frühen Morgen nahmen 16 Teilnehmer auf 80 m und 11 Teilnehmer auf 2 m teil. Das Gelände am Baunsberg lockte nicht nur die Foxoring-Sportler ins DARC-Zentrum, auch die interessierten Besucher des gestrigen FUNK.TAGs in Kassel besichtigten die Geschäftsstelle und die Clubstation.

"Unser ältester Teilnehmer ist 81 Jahre, unser jüngster Starter 13 Jahre", freut sich ARDF-Peilreferent Gerald Eichler, DL1DSR, über die breite Altersspanne des Teilnehmerfeldes. Bereits am Tag zuvor gab es eine Fuchspeiljagd auf dem FUNK.TAG, bei der die Füchse rund um das Messegelände und die BuGa ausgelegt waren. Die Kombination von Sport und Technik passte sehr gut zum FUNK.TAGs-Thema FUNK.MOBIL. 

Bis in den Nachmittag hinein herrschte reges Treiben in der Lindenallee. Herzlichen Dank an das ARDF-Team für die Ausrichtung, den Ortsverband Kassel (F12) für die Präsentation des Ausbildungszentrums und die vielen Helfer, die auch diesen Tag zu einem ganz besonderen Amateurfunk-Tag gemacht haben.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/