Deutschland-Rundspruch 36/2020, 37. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880 

Deutschland-Rundspruch 36/2020, 37. KW

Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 10. September 2020, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unter www.nord-ostsee-rundspruch.de/category/deutschland-rundspruch auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 36 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 37. Kalenderwoche 2020. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- QSO-Party zum 70. Geburtstag des DARC e.V. am 10. September
- HNAP4PlutoSDR - Eine neue Lösung für HAMNET im 70-cm-Band
- Crossband-Repeater auf der ISS aktiviert
- VLF-Ballon-Experiment in Polen
- UKW-Tagung 2020 findet als "Cloud Edition" statt
- Nachtrag zur Meldung "Vega-Start von drei Satelliten mit Amateurfunk-Nutzlasten"
- AfuBarCamp online vom 10. bis 11. Oktober - Anmeldung läuft!
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

QSO-Party zum 70. Geburtstag des DARC e.V. am 10. September

Am Donnerstag, den 10. September 2020, von 19.00 bis ca. 21.00 Uhr (MESZ) können Clubmitglieder/Funkamateure mit den Distriktsvorsitzenden des DARC auf 80 m QSOs führen. Die vier Vorstandsmitglieder des DARC - DL3MBG, DJ2ET, DL3GBE und DG2RON - sind ebenso herzlich eingeladen, mit dabei zu sein. Treffpunkt ist das 80-m-Band in der Betriebsart Fonie (SSB).
Es ist geplant, dass der DARC-Vorsitzende Christian Entsfellner, DL3MBG, den Deutschlandrundspruch live auf der Frequenz der DIG-Runde bei ca. 3,777 MHz ±QRM um 19.30 Lokalzeit verlesen wird. Nach dem Rundspruch erfolgt der Bestätigungsverkehr für den DL-RS auf einer versetzten Frequenz etwas tiefer durch Christian und er wird ein paar Worte zum DARC-Geburtstag sagen.
Anschließend wird der DV Hessen (F) Heinz Mölleken, DL3AH, als Amateurratssprecher die einzelnen Distriktsvorsitzenden auf der Frequenz alphabetisch nach Distrikten aufrufen, um einen Überblick zu geben, welche Distriktsvorsitzende bzw. ihre Stellvertreter zur Funkparty vertreten sind und wer vom Vorstand QRV und auf der QRG ist.
Nach dem Aufrufen der Vorstandsmitglieder und der Distrikte von A bis Y können die DVe und VOs auf dem 80-m-Band QSY machen und stehen für QSOs zur Verfügung. Es sollen natürlich die Stellvertreter aus den jeweiligen Distrikten dabei nicht ausgeschlossen werden. Die ganze Aktion soll keinen Contestcharakter annehmen, sondern der Kommunikation zwischen den Distriktsvorständen bzw. den Vorständen und den Mitgliedern des DARC e.V. dienen sowie die Möglichkeit bieten, den Sonder-DOK DV-Distriktsbuchstabe und den Sonder-DOK VO zu arbeiten.

 

HNAP4PlutoSDR - Eine neue Lösung für HAMNET im 70-cm-Band

Nachdem das Projekt "NPR - New Packet Radio" von Guillaume, F4HDK, den 200-kHz-Duplexkanal im 70-cm-Amateurfunkband wieder stärker belebt hat, gibt es nun mit der Implementierung des "HAMNET Access Protocol" für den ADALM Pluto SDR eine weitere Möglichkeit, höhere Datenraten beim Zugang zum HAMNET auf 70-cm zu realisieren. Am 9. September wurde die Masterarbeit und weitere Materialien auf der Webseite des Projekts zur Verfügung gestellt [1]. Derzeit befassen sich einige Funkamateure mit der Signalverstärkung und der Überbrückung größerer Distanzen. Die aktuellen Entwicklungen werden hauptsächlich über eine Telegram-Chatgruppe geteilt [2]. "Wir freuen uns über weitere Beteiligungen und hoffen, bald ein nachbausicheres Komplettsystem für den Einsatz in der Praxis zur Verfügung zu haben", berichtet der DARC VHF/UHF/SHF-Referent Jann Traschewski, DG8NGN.

Crossband-Repeater auf der ISS aktiviert

Am 2. September um 01:02 UTC wurde auf der Internationalen Raumstation ein Crossband-FM-Amateurfunk-Repeater mit einem Downlink auf 437,800 MHz aktiviert. Dieses erste Element, das als InterOperable Radio System (IORS) bezeichnet wird, wurde in das Columbus-Modul der Internationalen Raumstation Columbus eingebaut. Das IORS ersetzt das Ericsson-Funksystem und das Packet-Modul, die ursprünglich am 26. Juli 2000 für den Raumflug zugelassen wurden. Die Inbetriebnahme des neuen Funksystems erfolgt im FM-Crossband-Repeater-Modus mit einer Uplink-Frequenz von 145,990 MHz mit einem CTCSS-Zugangston von 67 Hz und einer Downlink-Frequenz von 437,800 MHz. Die Systemaktivierung wurde erstmals am 2. September um 01:02 UTC beobachtet. Sondereinsätze werden weiterhin angekündigt. Das IORS wurde am 6. März 2020 vom Kennedy Space Center aus an Bord der Versorgungsmission SpaceX CRS-20 gestartet. Es besteht aus einem speziellen, im Weltraum modifizierten Kenwood D710GA-Transceiver, einer von ARISS entwickelten Mehrspannungsstromversorgung und Verbindungskabeln. Das Design, die Entwicklung, die Herstellung, das Testen und der Start der ersten IORS umfasste eine fünfjährige Ingenieursleistung, die vom ARISS Hardware-Freiwilligenteam erbracht wurde. Darüber berichtet das britische Nachrichtenportal Southgate.

 

VLF-Ballon-Experiment in Polen

Ein Ballonexperiment, das von der Technischen Universität Warschau gestartet wurde, soll am 12. September mit einem einzigartigen 210 m langen VLF-Antennensystem abheben. Es soll ein EM-Feld auf 14,2 kHz - der früheren Frequenz des Radiosenders Babice in Polen - erzeugen. Das Projekt soll wichtige Daten für eine Dissertation liefern. Jede Rückmeldung über den Empfang des Signals, beispielsweise Empfangsort, SNR, Bandbreite usw., ist dabei hilfreich.
Die voraussichtliche Abflugzeit ist zwischen 13 und 14 Uhr MESZ vom Flughafen Przasnysz, Polen geplant. Die Flugdauer wird mit drei Stunden angenommen. Es wird ein Schmalbandträger gesendet (A1). Bei der Antenne handelt es sich um einen zentral gespeisten, halb gefalteten vertikalen elektrischen Dipol mit kapazitiver Kugel und vertikaler axialer Spule. Der Betrieb beginnt am Boden, die Antenne steigt mit dem aufsteigenden Ballon auf. Neben dem VLF-Signal kann man den Ballon auf APRS bzw. 144,800 MHz unter dem Call SP5AXL verfolgen. Fragen beantwortet der Verein Kulturpark Babice Radio Station [3] - der Schirmherr des Experiments - per E-Mail [4] oder per Facebook [5].

 

UKW-Tagung 2020 findet als "Cloud Edition" statt

Die UKW-Tagung findet in diesem Jahr als Online-Veranstaltung statt. Auf der Tagungs-Webseite [6] geben die Veranstalter Details bekannt: "Am Samstag, den 12.9. ab 9:15 Uhr - der Zeitpunkt, an dem wir die Vortragsreihe auf der UKW-Tagung vor Ort gestartet hätten - möchten wir mit der UKW-Tagung ‚Cloud Edition' eine kleine Online-Gesprächsrunde mit Vorträgen und Austauschmöglichkeiten bieten. Die Vorträge werden live sein und man wird auch Fragen stellen können. Uns ist es wichtig, keine voraufgezeichneten Videos zu zeigen, sondern interaktiv miteinander in Kontakt zu sein."
Softwareseitig verwendet man die Software "Zoom", informiert Peter Wehrle, DL3PW, in einer E-Mail an die Redaktion. Zu den Inhalten liest man auf der Webseite der UKW-Tagung folgendes: "Die Themenauswahl umfasst neben dem Amateurfunk auch Themen aus unserer Maker-Ecke ‚Pi and Radio'. Den Fokus haben wir auf Projekte gelegt, bei denen man sich Anregungen holen kann, um in der noch vor uns liegenden Zeit mit spannenden Aufgaben auch mit Abstand aktiv bleiben zu können." Den Zeitplan und die Vortragsthemen findet man unter "Vorträge" - Änderungen sind möglich. "Es ist für uns Neuland und ein spannendes Projekt, die UKW-Tagung zum ersten Mal aus dem Homeoffice zu machen", erklären die Veranstalter auf der Webseite abschließend.

 

Nachtrag zur Meldung "Vega-Start von drei Satelliten mit Amateurfunk-Nutzlasten"

Der DARC-HF-Referent Tom Kamp, DF5JL, hat die Redaktion zur obigen Meldung im Rundspruch vergangene Woche hingewiesen, dass vor dem Start der Satelliten eine Koordinierung durch die IARU erfolgte. Wir bedanken uns für den Hinweis.

 

AfuBarCamp online vom 10. bis 11. Oktober - Anmeldung läuft!

Onlineformate entwickeln sich derzeit zu interessanten Angeboten mit ganz eigenen Stärken. Im DARC war - nach Lizenzkursen, die es schon länger online gab - das AfuBarCamp im Mai das erste größere Experiment: 56 Teilnehmer nahmen mit Allerwelts-Hardware, z.B. Laptop mit Webcam oder Smartphone, online teil, und es hat insgesamt prima funktioniert. Dadurch ermutigt, folgten andere Onlineformate, namentlich die Onlineausgabe der HAM RADIO. Nun ist das AfuBarCamp wieder dran. Es wird ausgerichtet vom AJW-Referat mit dem bewährten Team und findet statt am 10. und 11. Oktober. Der DARC freut sich auf spannende Sessions mit interessanten Menschen rund um verschiedenste Facetten des Amateurfunks! Wer nachlesen möchte, wie so ein BarCamp das Programm passend zu den Interessen der Anwesenden gestaltet, was es bei den letzten AfuBarCamps an Themen gab oder wer sich anmelden möchte, findet Weiteres im Internet [7].

 

BBT-Treffen fällt aus

Das BBT-Treffen in St. Englmar fällt in diesem Jahr wegen der anhaltenden Covid-19-Pandemie aus. "In Anbetracht der räumlichen Verhältnisse in unserem Veranstaltungslokal, die eine Einhaltung der erforderlichen Schutzmaßnahmen erschweren, haben wir uns entschlossen, das BBT-Treffen 2020 in St. Englmar ausfallen zu lassen. Auch die in den letzten Wochen wieder deutlich angestiegenen Infektionszahlen tragen nicht zu einer Entspannung der Situation bei. Die Gesundheit der BBT-Freundinnen und -Freunde hat für uns Priorität", erklärt BBT-Organisator Erhard Seibt, DC4RH.

 

Aktuelle Conteste

11. September: SP Straight Key Contest
12. bis 13. September: WAE DX Contest
19. bis 20. September: Thüringen-Contest und Scandinavian Activity Contest
20. September: BARTG Sprint 75
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 9/20 auf S. 68.

 

Der Funkwetterbericht vom 8. September, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Zunächst der Rückblick vom 1. bis 7. September:
Seit dem 21. August war die Sonne fleckenlos. Aus den fast immer sichtbaren magnetischen Strukturen auf der Sonne entwickelten sich keine Sonnenflecken. Der Start des neuen Sonnenfleckenzyklus fand nach einigen Highlights im Juli und Anfang August praktisch nur statistisch statt. Bei Fluxwerten zwischen 68 und 70 Einheiten war selbst das 20-m-Band nicht das zuverlässigste DX-Band. 40 m war eindeutig besser, zumal wir das Äquinoktium am 22. September erwarten. Dann sind beide Hemisphären gleich lange von der Sonne beleuchtet und die Kurzwellenausbreitung in den pazifischen Raum optimal. Bereits jetzt waren morgens auf 40 und 30 m laute Signale aus 3D2, ZL und VK zu hören. DL8LAS beobachtete täglich ab 02:00 UTC das 160-m-Band und berichtete über Öffnungen nach Nordamerika bis VE6.
Die Bänder über 20 m öffneten sporadisch. Dafür ist aber Bandaktivität erforderlich, wie beim SSB-Feldtag am vergangenen Wochenende.
Das geomagnetische Feld war bis zum 2.September durch intensiven Sonnenwind gestört. Danach beruhigte es sich, sodass dann auch die transpolaren Funkwege offen waren.

Vorhersage bis zum 15. September:
Es sind weder neue Sonnenflecken noch koronale Löcher vorhergesagt. Die nächsten Störungen des Erdmagnetfeldes werden für den 15. September erwartet. Die Fluxwerte bleiben konstant im Bereich um 70 Einheiten. Wir erwarten zunehmend gute DX-Bedingungen auf allen Kurzwellenbändern unterhalb von 20 m. Mittags liegt die für eine Sprungentfernung von 3000 km ermittelte Grenzfrequenz der F2-Schicht bei 20 MHz, sodass man die Bänder 20, 17 und 15 m beobachten sollte. Sie öffnen an manchen Tagen mittags nach Fernost und etwas später nach Amerika. Bei ungestörter Aurorazone ist morgens und abends der pazifische Raum erst auf 40 und etwas später auf 20 m erreichbar.
Ein interessanter Beitrag zur Erforschung der sporadischen E-Schicht ist auf der Webseite der ARRL nachlesbar [8].

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:31; Melbourne/Ostaustralien 20:30; Perth/Westaustralien 22:24; Singapur/Republik Singapur 22:58; Tokio/Japan 20:18; Honolulu/Hawaii 16:16; Anchorage/Alaska 15:08; Johannesburg/Südafrika 04:12; San Francisco/Kalifornien 13:46; Stanley/Falklandinseln 10:16; Berlin/Deutschland 04:29.

Sonnenuntergang: : New York/USA-Ostküste 23:15; San Francisco/Kalifornien 02:27; Sao Paulo/Brasilien 20:58; Stanley/Falklandinseln 21:33; Honolulu/Hawaii 04:39; Anchorage/Alaska 04:38; Johannesburg/Südafrika 15:58; Auckland/Neuseeland 06:06; Berlin/Deutschland 17:36.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] hnap.de/2020/09/08/master-thesis-released.html
[2] t.me/hamnet_access_protocol
[3] trcn.pl
[4] stowarzyszenie(at)radiostacjababice.org
[5] www.facebook.com/radiostacjababice/
[6] ukw-tagung.org
[7] www.afubarcamp.deevents.darc.de
[8] www.arrl.org/news/air-force-research-laboratory-tracks-sporadic-e
[dx] www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

„Geburtstagsständchen“ für den DARC?

Am Donnerstag, den 10. September 2020, ist es also soweit: Unser DARC hat Geburtstag und wird 70 Jahre alt! Gewöhnlicherweise gratuliert man einem Jubilar mit Worten wie: „Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag“ oder „Ich wünsche alles Gute, Gesundheit und noch eine schöne Zeit“. Das war’s dann auch in den meisten Fällen. Zu ganz besonderen Anlässen findet eine kleinere oder auch größere Geburtstagsfeier statt. Viele Gäste kommen und es gibt oftmals eine Riesen-Party – sehr oft auch mit Musik oder einer Kapelle. 

 

Zum Geburtstag unseres DARC in diesem Jahr haben wir die Ehre, dass nicht nur eine Kapelle spielt, sondern gleich tausende "Musikinstrumente" ertönen werden. Pünktlich zur normalen Gratulationszeit um 11 Uhr vormittags werden wir an allen Stellen bei uns in DL tausende Solisten in der Art eines automatischen Orchestrions wahrnehmen können, die ein „Ständchen“ für uns spielen. Viele Leser fragen sich nun: Warum und wieso das denn? Die Erklärung ist ganz einfach: eine Bundesbehörde hat pünktlich um 11 Uhr zu einer bundesweiten Alarmierung des zivilen Warnnetzes der BOS-Behörden durch Sirenen und alle möglichen Warngerätschaften aufgerufen, um zu testen, ob bei Katastrophen und Notfällen die Alarmierung der Bevölkerung gewährleistet ist. Wir DARC-Mitglieder könnten mit viel Fantasie das Szenario als hohe Wertschätzung empfinden, dass uns die Politiker genau pünktlich zu unserem Vereinsjubiläum ein „Ständchen“ entbieten. Auch wenn dieses in der Intonation ziemlich einfach ausfällt und nur aus einer lauten langanhaltenden auf- und absteigenden Tonfolge besteht, so können wir uns doch vorstellen, dass diese Etüde gerade und genau für uns dargeboten wird. Leider müssen wir gelichzeitig hinnehmen, dass fast nur wir DARC-Mitglieder dieses „Ständchen“ zu deuten wissen. Natürlich muss auch erwähnt werden, dass Sirenen schon im Altertum eine gewisse Warnwirkung in sich bargen. In der griechischen Mythologie versuchten die Sirenen auf Odysseus einzuwirken, der sich aber nicht deren betörendem Gesang hingab und deshalb als Seefahrer nicht ins Verderben geriet. In der jüngeren Geschichte rufen Sirenen bei einer ganzen Bevölkerungsschicht auch heute noch ungute Erinnerungen hervor. Damals war der Klang von Sirenen unweigerlich einhergehend mit einer akuten Warnung vor Gefahr, Unheil und Verderben. Dieses soll aber heute kein Thema mehr sein. Die Warnung, die von einem Sireneneinsatz heute aber immer noch ausgehen soll, ist nach wie vor der Zweck dieser Einrichtung. Symbolisch können wir DARC-Mitglieder das „Ständchen“ der Sirenen auch als eine Art von Warnung verstehen. Die heulenden Sirenen warnen uns Mitglieder vor vielen Gefahren, die auf uns zukommen können: 

 

  • Soll uns zu unserem Vereinsjubiläum gesagt werden, dass wir evtl. auf schwierige Zeiten zugehen?
  • Werden wir uns und für uns den Amateurfunkdienst weitere 70 Jahre erhalten können?
  • Werden wir uns gegen die Begehrlichkeiten und den aktuellen Frequenzhunger der Industrie behaupten können?

Eines können wir aber von unserem Verein erwarten: „Du DARC bist nun ein reifer Verein, hörst die Warnsignale und bereitest weise und vorausschauend die Zukunft im deutschen und internationalen Amateurfunk als Dachverband vor!“ 

 

 

Die heutige Warnung haben wir vernommen – indes liegt es an uns und jedem einzelnen, wie wir damit umgehen und was wir daraus machen. Wir brauchen auf jeden Fall eine starke Gemeinschaft in einem effektiven Verband. Das ist unser DARC e.V.! Daher brauchen wir uns also nicht bei der Bundeskanzlerin oder bei anderen Staatsoberhäuptern für das heutige „Ständchen“ bedanken. Wir nehmen es einfach hin und freuen uns! 

Also: Happy Birthday DARC! 73 de Heinz, DL3AH 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

QSO-Party zum 70. Geburtstag des DARC e.V.

70 Jahre

Am Donnerstag, den 10. September, von 19.00 bis ca. 21.00 Uhr (MESZ) können Clubmitglieder/Funkamateure mit den Distriktsvorsitzenden des DARC auf 80 m QSOs führen. Anlässlich des 70. Geburtstages gibt es ein Funkfest auf den Frequenzen. "Eine Teilnahme der vier Vorstandsmitglieder des DARC ist ebenfalls geplant", erklärt der Veranstalter Heinz Mölleken, DL3AH. Treffpunkt ist das 80-m-Band in der Betriebsart Fonie (SSB).

Es ist geplant, dass der DARC-Vorsitzende Christian Entsfellner, DL3MBG, den Deutschlandrundspruch live auf der Frequenz der DIG-Runde bei ca. 3,777 MHz ±QRM um 19.30 Lokalzeit verliest. Nach dem Rundspruch erfolgt der Bestätigungsverkehr für den DL-RS durch Christian auf einer versetzten Frequenz etwas tiefer. Auch wird er wird ein paar Worte zum DARC-Geburtstag sagen.

 

Anschließend wird der DV Hessen (F) Heinz Mölleken, DL3AH, als Amateurratssprecher die einzelnen Distriktsvorsitzenden auf der Frequenz alphabetisch nach Distrikten aufrufen, um einen Überblick zu geben, welche Distriktsvorsitzende bzw. ihre Stellvertreter zur Funkparty vertreten sind und wer vom Vorstand QRV und auf der QRG ist.

 

Nach dem Aufrufen der Vorstandsmitglieder-Mitglieder und der Distrikte von A bis Y können die DVe und VOs auf dem 80-m-Band QSY machen und stehen für QSOs zur Verfügung. Es sollen natürlich die Stellvertreter aus den jeweiligen Distrikten dabei nicht ausgeschlossen werden. Die ganze Aktion soll keinen Contestcharakter annehmen, sondern der Kommunikation zwischen den Distriktsvorständen bzw. den Vorständen und den Mitgliedern des DARC e.V. dienen sowie die Möglichkeit bieten, den Sonder-DOK DV-Distriktsbuchstabe und den Sonder-DOK VO zu arbeiten.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Eine neue Lösung für HAMNET im 70-cm-Band

HNAP4PlutoSDR

Nachdem das Projekt „NPR – New Packet Radio“ von Guillaume, F4HDK, den 200-kHz-Duplexkanal im 70-cm-Amateurfunkfunkband wieder stärker belebt hat, gibt es nun mit der Implementierung des „HAMNET Access Protocol“ für den ADALM Pluto SDR eine weitere Möglichkeit, höhere Datenraten beim Zugang zum HAMNET auf 70-cm zu realisieren. Am 9. September wurde die Masterarbeit und weitere Materialien auf der Webseite des Projekts zur Verfügung gestellt: hnap.de/2020/09/08/master-thesis-released.html.

Derzeit befassen sich einige Funkamateure mit der Signalverstärkung und der Überbrückung größerer Distanzen. Die aktuellen Entwicklungen werden hauptsächlich über eine Telegram-Chatgruppe geteilt: https://t.me/hamnet_access_protocol. „Wir freuen uns über weitere Beteiligungen und hoffen bald ein nachbausicheres Komplettsystem für den Einsatz in der Praxis zur Verfügung zu haben“, berichtet der DARC VHF/UHF/SHF-Referent Jann Traschewski, DG8NGN.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

VLF-Ballon-Experiment in Polen

DARC-News

Ein Ballonexperiment, das von der Technischen Universität Warschau gestartet wurde, soll am 12. September mit einem einzigartigen 210 m langen VLF-Antennensystem abheben. Es soll ein EM-Feld auf 14,2 kHz – der früheren Frequenz des Radiosenders Babice in Polen – erzeugen. Das Projekt soll wichtige Daten für eine Dissertation liefern. Jede Rückmeldung über den Empfang des Signals (Empfangsort, SNR, Bandbreite usw.) ist dabei hilfreich.

Die voraussichtliche Abflugzeit ist zwischen 13 und 14 Uhr MESZ vom Flughafen Przasnysz, Polen geplant. Die Flugdauer wird mit drei Stunden angenommen. Es wird ein Schmalbandträger gesendet (A1). Bei der Antenne handelt es sich um einen zentral gespeisten, halb gefalteten vertikalen elektrischen Dipol mit kapazitiver Kugel und vertikaler axialer Spule. Der Betrieb beginnt am Boden, die Antenne steigt mit dem aufsteigenden Ballon auf. Neben dem VLF-Signal kann man den Ballon auf APRS bzw. 144,800 MHz unter dem SP5AXL verfolgen. Fragen beantwortet der Verein Kulturpark Babice Radio Station (http://trcn.pl) – der Schirmherr des Experiments – per E-Mail unter stowarzyszenie(at)radiostacjababice.org oder per Facebook: https://www.facebook.com/radiostacjababice/.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Jürgen Borm, DK5GU, Silent Key

DARC

Der Distrikt Württemberg (P) trauert um sein Vorstandsmitglied Jürgen Borm, DK5GU. Jürgen hatte schon längere Zeit gesundheitliche Probleme, verstarb aber doch unerwartet am 30. August. Jürgen ist am 1. Juli 1996 in den DARC eingetreten. DK5GU war seit dem 27. Juli 2013 Mitglied im Distriktsvorstand Württemberg (P). Jürgen war für den Ostbereich des Distrikts P zuständig und besuchte dort die Ortsverbände. Seit zwei Jahren nahm er zusammen mit Harry, DK3SI, die Amateurfunkprüfung bei der BNetzA in Reutlingen und Konstanz ab.

Zuvor war er vom 10. Februar 1999 bis zum 7. Februar 2007 stellvertretender OVV im OV Laupheim (P49) und seit dem 8. Februar 2007 bekleidete er das Amt des OVVs. Wegen seines Engagements wurde Jürgen 2018 mit der Ehrennadel des Distrikts Württemberg ausgezeichnet. „Lieber Jürgen vielen Dank für dein Engagement um den Amateurfunk, im Ortsverband und im Distrikt. Wir werden Dich in Erinnerung behalten. Seiner Familie gilt unser tiefes Mitgefühl“, so der Distriktsvorsitzende P, Dr. Erhard Blersch, DB2TU, im Württemberg-Rundspruch Nr. 37/2020.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

UKW-Tagung 2020 findet als „Cloud Edition“ statt

UKW-Tagung

Die UKW-Tagung findet in diesem Jahr als Online-Veranstaltung statt. Auf der Webseite ukw-tagung.org geben die Veranstalter Details bekannt: „Am Samstag 12.9. ab 9.15 Uhr – der Zeitpunkt an dem wir die Vortragsreihe auf der UKW-Tagung vor Ort gestartet hätten – möchten wir mit der UKW-Tagung ‚Cloud Edition‘ eine kleine online Gesprächsrunde mit Vorträgen und Austauschmöglichkeiten bieten. Die Vorträge werden live sein und man wird auch Fragen stellen können. Uns ist es wichtig, keine voraufgezeichneten Videos zu zeigen, sondern interaktiv miteinander in Kontakt zu sein.“

Softwareseitig verwendet man die Software „Zoom“, informiert Peter Wehrle, DL3PW, in einer E-Mail an die Redaktion. Zu den Inhalten liest man auf der Webseite der UKW-Tagung folgendes: „Die Themenauswahl umfasst neben dem Amateurfunk auch Themen aus unserer Maker Ecke ‚Pi and Radio‘. Den Fokus haben wir auf Projekte gelegt, bei denen man sich Anregungen holen kann, um in der noch vor uns liegenden Zeit mit spannenden Aufgaben auch mit Abstand aktiv bleiben zu können.“ Den Zeitplan und die Vortragsthemen findet man unter „Vorträge“ – Änderungen sind möglich. „Es ist für uns Neuland und ein spannendes Projekt, die UKW-Tagung zum ersten Mal aus dem Homeoffice zu machen“, erklären die Veranstalter auf der Webseite abschließend.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Konten der Ortsverbände und Distrikte auf dem Prüfstand

Heinz Mölleken, DL3AH, und Georg Overhoff, DHØEAV

In der Buchhaltung der über 1.000 Untergliederungen des DARC e.V. kontrollieren die Rechnungsprüfer Heinz Mölleken, DL3AH (r. im Bild), und Georg Overhoff, DHØEAV (l. im Bild), noch bis heute die Buchungsbelege der Ortsverbände und Distrikte. Seit Montag sind die Distriktsvorsitzenden aus Hessen (F) und dem Ruhrgebiet (L) in der Geschäftsstelle in Baunatal und verschaffen sich einen Überblick über die Verwendung der Mittel.

Laut DHØEAV gab es 2019 ca. 27.500 Kontobewegungen in den Untergliederungen, die in dieser Woche stichprobenartig geprüft wurden. Bereits seit einiger Zeit übernehmen die Ehrenamtlichen in ihrer Freizeit diese Aufgabe und können dabei auf ihre langjährige Erfahrung zurückgreifen – auch in Zeiten von Corona. „Zwar halten wir untereinander Abstand, aber bei den Zahlen sind wir ganz nah dran“, so DL3AH mit einem Augenzwinkern.
(Bild: Sina Kirsch – Die Masken wurden für das Foto abgenommen)

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Funkamateure bereiten sich auf Hurrikan Laura vor

Notfunkteams des Amateur Radio Emergency Service (ARES) entlang der Golfküste der USA sind in Bereitschaft, nachdem der Hurrikan Laura als Sturm der Kategorie 4 mit anhaltenden Winden von 240 km/h an Land gegangen war. Mehr als eine halbe Million Menschen in Louisiana und Texas wurden aufgefordert, sich vor dem Sturm in Sicherheit zu bringen. Ein Todesfall wurde dem Sturm bisher zugeschrieben.

Es wurde von weit verbreiteten Stromausfällen berichtet. Bis Donnerstagmorgen hatte das Hurricane Watch Net (HWN) die Alarmstufe 5 erreicht. „Sobald Laura zu einem Tropensturm herabgestuft worden ist, werden wir uns darauf konzentrieren, dabei zu helfen, alle Schadensmeldungen aus den betroffenen Gebieten zu sammeln“, sagte HWN-Manager Bobby Graves, KB5HAV. "Dazu gehört auch die Weiterleitung von Notfallmeldungen. 

Am Donnerstag um 1200 UTC berichtete das National Hurricane Center (NHC) über orkanartige Winde und Überschwemmungen, die sich über West- und Zentral-Louisiana ausbreiteten. "Die Sturmflut setzt sich entlang der Küstenlinie von Louisiana fort", fügte der Bericht hinzu. Der Sturm hatte immer noch Windstärken von 160 km/h. Am Freitag soll Laura über das mittlere Mississippi-Tal und am Samstag über die mittelatlantischen Staaten weiterziehen.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Deutschland-Rundspruch 34/2020, 35. KW

Bild Deutschland-Rundspruch

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880 

Deutschland-Rundspruch 34/2020, 35. KW

Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 27. August 2020, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unter www.nord-ostsee-rundspruch.de/category/deutschland-rundspruch auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 34 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 35. Kalenderwoche 2020. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- IARU will Bandplan für Digitalmodes überprüfen
- DARC reagiert auf die aktuelle wirtschaftliche Lage
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

IARU will Bandplan für Digitalmodes überprüfen
Die International Amateur Radio Union (IARU) hat eine Arbeitsgruppe gebildet, um die Überlastung innerhalb sehr populärer Frequenzsegmente zu reduzieren und gegenseitige Störungen zwischen "inkompatiblen Modes" so weit wie möglich zu verhindern. Der Arbeitsgruppe gehören Vertreter der Bandplanungsausschüsse der IARU-Region 1, 2 und 3 an, womit sich die drei Regionen der IARU zum ersten Mal zusammengeschlossen haben, um die Bandplanung direkt zu koordinieren.
Die IARU teilte mit, dass das explosive Wachstum der digitalen Betriebsarten, insbesondere FT8, zu einer Überfüllung der HF-Digitalbandsegmente geführt hat. Die neue Arbeitsgruppe hat bereits fruchtbare Diskussionen mit der WSJT-Entwicklungsgruppe unter der Leitung von Physik-Nobelpreisträger Joe Taylor, K1JT, geführt. Weitere Diskussionen werden im Rahmen einer grundlegenden Überprüfung der verschiedenen HF-Digitalbetriebsarten und der Frage stattfinden, wie diese am besten kategorisiert und angeordnet werden können, um das begrenzt verfügbare Spektrum gemeinsam zu nutzen. Bereits in den letzten Jahren wurden viele Schritte unternommen, um die regionalen Bandpläne wo immer möglich anzugleichen.
Die endgültige Genehmigung von Bandplanrevisionen erfolgt in der Regel auf regionalen Konferenzen der IARU-Mitgliedsgesellschaften, die alle drei Jahre abwechselnd stattfinden. Während die vorgeschlagenen Bandplanänderungen von den Mitgliedsverbänden in jeder Region genehmigt werden müssen, bedeuten die jüngsten administrativen Änderungen, dass die Änderungen umgesetzt werden können, ohne auf die Regionalkonferenzen warten zu müssen.

DARC reagiert auf die aktuelle wirtschaftliche Lage
"Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich im Jahr 2020 viel Gewohntes plötzlich verändert. Auch unser Clubleben findet nun fast ausschließlich online und auf den Frequenzen statt", erklärt DARC-Vorsitzender Christian Entsfellner, DL3MBG, und verweist damit auf die ausgefallenen Veranstaltungen (HAM RADIO, FUNK.TAG, Referatstreffen, etc.) und die dadurch eingesparten Kosten.
"Für viele unserer Mitglieder hat COVID-19 auch wirtschaftliche Auswirkungen. Das Wissen um die persönliche Betroffenheit vor Ort hat uns dazu bewogen, die im Jahr 2019 bereits beschlossene Beitragsanpassung zum 1. Januar 2021 um 50 Prozent zu reduzieren." Die Anpassung des Mitgliedsbeitrages wird nun ab Januar 2021 auf zwei Jahre verteilt, 2021 erfolgt eine Erhöhung um 3 Euro bei einer Vollmitgliedschaft. Dieser Betrag wird zum Großteil der Bandwacht zur Anschaffung von Geräten und Technik zur Verfügung gestellt. Ab Januar 2022 erfolgt dann die Erhöhung des Beitrages um die weiteren 3 Euro. Im schriftlichen Umlaufverfahren hat der Vorstand aus diesem Grund einen Antrag an den Amateurrat gestellt, der diesem mit überwiegender Mehrheit zustimmte. Das Protokoll der Mitgliederversammlung im schriftlichen Umlaufverfahren gemäß § 14 Ziff. 3 steht im Mitgliederbereich der DARC-Webseite zum Download zur Verfügung [1].

Aktuelle Conteste
29. August: HSW-Contest
29. bis 30. August: YO DX Contest und SCC RTTY Championship
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 8/20 auf S. 66.

Der Funkwetterbericht vom 25. August, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL
Zunächst der Rückblick vom 17. bis 24. August:
Vom 18. bis 21. August war als einziger Sonnenfleck die Region 2772 sichtbar. Sie emittierte lediglich einen B-Flare am 19. August. Der solare Flux blieb konstant bei 70 Einheiten. Das geomagnetische Feld war fast immer ruhig. Eine Störung mit k gleich drei gab es in der Nacht vom 18. zum 19. August, als der Sonnenwind mit etwas über 400 km pro Sekunde blies. Das günstigste DX-Band tagsüber war 20 m. Mittags öffnete auch das 17-m-Band nach Japan und etwas später nach Nordamerika. VE6WZ berichtete von einem ersten Europa-QSO auf 160 m. 80, 40 und 30 m waren in den gewitterarmen Nächten DX-tauglich.

Vorhersage bis zum 1. September:
Es sind keine Sonnenflecken sichtbar. Nur die magnetischen Gebilde S6523 und S6526 entwickeln sich eventuell zu neuen Sonnenflecken. Wir erwarten konstante Fluxwerte um 70 Einheiten. Sonnenwind von den Rändern des koronalen Loches CH972 kann bis zum 30. August isolierte Störungen des Erdmagnetfeldes bewirken. Das Erdmagnetfeld bleibt aber überwiegend ruhig. Tagsüber öffnen die Bänder 20 und 17 m. Auf 20 m sollten alle Kontinente erreichbar sein, bei ruhigem Magnetfeld auch auf 17 Meter. Dort muss man aber die kurzen Zeitfenster finden. Nachts sind 40 und 30 m DX-tauglich, zunehmend auch 80 Meter und manchmal 160 m. Wer sich für die Planung der Ausbreitungsbedingungen interessiert, findet bei OH6BG und Kollegen ein sehr anschauliches Programm [2].

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:51; Melbourne/Ostaustralien 20:51; Perth/Westaustralien 22:41; Singapur/Republik Singapur 23:02; Tokio/Japan 20:07; Honolulu/Hawaii 16:12; Anchorage/Alaska 14:33; Johannesburg/Südafrika 04:27; San Francisco/Kalifornien 13:34; Stanley/Falklandinseln 10:47; Berlin/Deutschland 04:06.
Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 23:37; San Francisco/Kalifornien 02:48; Sao Paulo/Brasilien 20:53; Stanley/Falklandinseln 21:11; Honolulu/Hawaii 04:52; Anchorage/Alaska 05:22; Johannesburg/Südafrika 15:52; Auckland/Neuseeland 05:55; Berlin/Deutschland 18:09.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Thorsten Schmidt, DO1DAA, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] www.darc.de/der-club/vo-ar/ar/
[2] www.voacap.com/hf/
[dx] https://www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste

--

Quelle: https://www.darc.de/home/