Neue Duldungsregelung für 50 MHz mit deutlichen Verbesserungen

BNetzA

In der MItteilung 111 aus dem Amtsblatt 08/2020 vom heutigen Tage hat die Bundesnetzagentur eine erste vorläufige Umsetzung der WRC-Ergebnisse zum 6-m-Band vorgenommen. Dem Antrag des Runden Tisch Amateurfunk von Anfang März wurde in folgendem Umfang mit einer erweiterten Duldungsregelung entsprochen: Frequenzbereich 50,000 MHz–52,000 MHz, sekundär; Bandbreite max. 12 kHz; Sendearten: alle; Antennenpolarisation: horizontal; Contestbetrieb: zulässig.

Neben dem – basierend auf dem Ergebnis der WRC19 – erweiterten Frequenzbereich von 50 bis 52 MHz ist vor allem eine deutlich verbesserte Leistungsregelung für das Subband 50,000–50,400 MHz verfügt worden. So dürfen Inhaber einer Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst der Klasse A („A-Lizenz“) in diesem Bereich nun mit maximal 750 W PEP senden, Inhaber einer „E-Lizenz“ mit 100 W PEP. Im übrigen Band gilt wie bisher für alle die Begrenzung auf 25 W PEP. Diese für den Amateurfunk sehr positive Leistungsregelung ist auch Ergebnis einer seit Ende 2018 laufenden Gesprächsreihe zwischen dem Primärnutzer Bundeswehr und dem Referat Frequenzmanagement des DARC (DK4VW und DF2ZC). Hier ist mittlerweile eine sehr sachorientierte und vertrauensvolle Basis der Zusammenarbeit mit dem militärischen Frequenzmanagement hergestellt worden. Diese Fortführung der bisherigen Duldungsregelung in nunmehr erweiterter Form gilt bis zum 31.12.2020 oder bis zum Inkrafttreten einer überarbeiteten Frequenzverordnung – je nachdem, was früher der Fall ist. Darüber berichtet Bernd J. Mischlewski, DF2ZC, vom DARC-Referent Frequenzmanagement.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Markus Nagel, DL3FD, macht gerne Portabel-Betrieb

DL3FD-Shack

Markus Nagel, DL3FD, vorher DG5FBD, ist seit 1988 Mitglied im OV Main-Taunus (F27). Zusätzlich hat er seit zwei Jahren das US-Call Technician-Class KN4KON. Im Folgenden gewährt er einen Einblick in sein privates Shack und erzählt, was ihn am Amateurfunk fasziniert. „Ich habe seit 1989 die Amateurfunklizenz, zum Amateurfunk bin ich durch meinen Vater gekommen. Da ich etwas antennengeschädigt bin, mache ich sehr viel Portabel-Betrieb.

Meine Geräte sind ein IC 7300, IC 9700 und FT991A, als Antennen nur eine Endgespeiste (ca. 13 m lang) für KW und einen Rundstrahler. Für Portabel-Betrieb sind Yagis für 2 m, 70 cm und 23 cm vorhanden. Seit 2016 habe ich das Clubrufzeichen DQ3F, mit dem ich schon einige Sonder-DOKs (z. B. 6ØF27 anlässlich 60 Jahre OV F27) in die Luft gebracht habe. Mein persönliches Highlight war der Besuch der Hamvention in Ohio im vergangenen Jahr. In der letzten Zeit bin ich dabei, über den QO-100 QRV zu werden.“ (Bild: Markus Nagel, DL3FD)

Möchten auch Sie sich einmal an dieser und anderer Stelle in den DARC-Medien vorstellen? Wir freuen uns auf Ihre Einsendung, plus Foto „in action“ und einer Erklärung der Bild­rechte, an redaktion(at)darc.de.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Sked mit DPØGVN über QO-100

DARC

Patric Nolle, DO8PAT, streamt am 8. Mai live auf seinem YouTube-Kanal. „Nachdem unser erster QO-100-Schulkontakt Livestream so super lief und die Schulen teils immer noch zu sind, ist jetzt eine Wiederholung am 8. Mai geplant“, gibt DO8PAT in einer E-Mail bekannt. Er hat über die AMSAT-DL einen Sked mit der Station DPØGVN auf der Antarktis-Station Neumayer III vereinbart. Der Livestream startet um 8 Uhr Lokalzeit und der eigentliche Sked startet ab 9 Uhr.

Der Link zum Livestream lautet: https://youtu.be/k2oiIzApUEc. Den ersten Livestream kann man unter https://youtu.be/3E46--ttoik nochmal ansehen.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Jahresbericht für 2019 veröffentlicht

BNetzA

Die Bundesnetzagentur hat am 30. April ihren Bericht für das Jahr 2019 veröffentlicht. Dieser ist auf der Webseite der Behörde unter www.bundesnetzagentur.de/DE/Allgemeines/Presse/Mediathek_3/start.html abrufbar. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf der Marktentwicklung Telekommunikation, Berichte zum Ausbau des Stromnetzes und auch der Marktentwicklung im Bereich Post und Eisenbahn. Das Stichwort "Amateurfunk" taucht auf Seite 75 in einer Balkengrafik auf, welche die Störungsmengen nach Themenbereichen darstellt.

346 Störungen entfallen auf den Amateurfunkdienst, gleichauf mit dem Flugfunkdienst. Die meisten Störungsmeldungen hat die Behörde im Bereich des Rundfunkdienstes mit 793 verzeichnet. Die Gesamtzahl an Störungsmeldungen beziffert die Behörde mit fast 4000 Meldungen. „Das niedrige Niveau der Störungsbearbeitung ist u. a. auch ein Ergebnis der Qualitätssicherungsmaßnahmen, die mit präventiven Überprüfungen von Frequenzzuteilungen bei den Frequenzzuteilungsinhabern durchgeführt werden, zurückzuführen“, kommt die BNetzA zum Schluss. Weiterhin verweist die Behörde auf die Erreichbarkeit ihres Prüf- und Messdienstes rund um die Uhr und einer Präsenz an bundesweit 19 Standorten.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

FUNK.TAG on the air: 450 Stationen trafen sich auf den Bändern

Der FUNK.TAG des DARC e.V. fand in diesem Jahr am 18. April parallel zum Weltamateurfunktag und (leider) nicht wie gewohnt in den Messehallen Kassel statt sondern "on the air". Das Contestreferat hat von 06:00 bis 16:00 UTC zum "CQ Funktag Contest" aufgerufen und 450 Stationen haben ihre Logs eingereichet. Trotz der nicht optimalen Ausbreitungsbedingungen herrschte vor allem auf dem 80-m-Band ein reger Contest-Betrieb. Heute wurden die vorläufigen Ergebnisse veröffentlicht. 

 

Unter http://www.darc.de/der-club/referate/conteste/ukw-conteste-start/aktuelle-ergebnisse können die sogenannten "raw scores" aufgerufen werden. Von den 450 Stationen wurden 360 auf KW und 93 auf UKW eingereicht, plus drei SWLs. "In einigen Wochen geben wir die Gewinner und die Ergebnisse bekannt, die auch in die Wertung der CM* eingehen", erklärt Paul Schimanski, DF4ZL. "Leider haben nicht alle Teilnehmer ihre T-Shirt Größen angegeben. Wer also an der T-Shirt-Verlosung  teilnehmen möchte, schicke mir bitte noch seine Größe per E-Mail an df4zl(at)darc.de. Besten Dank an alle Teilnehmer, es war eine tolle Aktion", so DF4ZL abschließend. 

Einen Nachbericht zum FUNK.TAG on the air finden Sie in der Ausgabe 6/20 der CQ DL. 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Deutschland-Rundspruch 17/2020, 18. KW

Bild Deutschland-Rundspruch

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880 

Deutschland-Rundspruch 17/2020, 18. KW

Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 30. April 2020, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unter www.nord-ostsee-rundspruch.de/category/deutschland-rundspruch auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 17 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 18. Kalenderwoche 2020. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- Ab Sonntag wird die Reichweite von RADIO DARC durch das 75-m-Band erweitert
- Neue Amateurfunk-Bestimmungen in Finnland in Kraft
- ISS-Schulkontakt aus Virginia (USA) auf YouTube
- 21. Europatag mit SWL-Aufgabe am 5. Mai
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

Ab Sonntag wird die Reichweite von RADIO DARC durch das 75-m-Band erweitert
Der Sendepartner "Channel292" in der Nähe von Ingolstadt an der Donau sendet seit mehreren Jahren die Sendungen von RADIO DARC auf Kurzwelle aus, neben der ORS in Wien. So wird zeitgleich mit der Sonntags-Sendung um 11 Uhr Lokalzeit die Frequenz 7440 kHz bedient, die vor allem in Europa-Randgebieten die beste Abdeckung verspricht. Neu ist nun, dass Radio DARC ab sofort auch zusätzlich im 75-m-Rundfunkband empfangbar sein wird. Beginnend ab Sonntag, den 3. Mai werden unsere Sendungen auch auf der Frequenz 3955 kHz ausgestrahlt, jeweils um 21:00 Uhr MESZ bzw. 19:00 Uhr UTC. Das 75-m-Rundfunkband liegt unmittelbar oberhalb des 80-m-Amateurfunkbandes und verspricht vor allem bei Dunkelheit einen guten Empfang im Nahbereich, also vor allem innerhalb von Deutschland und angrenzenden Nachbarländern. Die Sendeleistung beträgt 10 kW. Das RADIO DARC Team ist sehr gespannt auf Empfangsberichte per E-Mail [1]. Darüber berichtet Rainer Englert, DF2NU.

Neue Amateurfunk-Bestimmungen in Finnland in Kraft
Mit Datum 24. April 2020 traten in Finnland neue Bestimmungen zur Frequenzzuweisung in Kraft. Der Frequenzbereich 1240...1300 MHz ist dort kein allgemeines Amateurfunkband mehr. Der Bereich darf nur noch mit Sondergenehmigung benutzt werden. Diese Sondergenehmigung kann zeitlich befristet erteilt werden, solange das Galileo-System noch nicht vollständig in Betrieb ist. Im 2-m-Band wurden zwei neue Relaiskanalpaare zugewiesen: 144,9750/145,5750 und 144,9875/145,5875 MHz. Auf der finnischsprachigen Seite der Behörde sind oben sechs PDF-Dateien angegeben. Es handelt sich um zwei Dokumente, jeweils finnisch, englisch und schwedisch [2]. Darüber berichtet Gerd Latzin, DL2SB, vom DARC-Auslandsreferat.

ISS-Schulkontakt aus Virginia (USA) auf YouTube
Für den 30. April war ein Schulkontakt der Internationalen Raumstation mit Teilnehmern der Northern Virginia Schools Group, Woodbridge VA, geplant. Der Kontakt sollte über YouTube live gestreamt werden [3]. Streamvideos lassen sich üblicherweise auch nach der eigentlichen Liveschalte weiterhin ansehen, sodass der Schulkontakt der Mehrpunkt-Telebrücke zwischen NA1SS und AB1OC auch im Nachhinein von Interesse sein könnte. Mehrpunkt bedeutet bei diesem Kontaktvorhaben, dass jeder Schüler von zu Hause aus Teilnehmer der Telebrücke ist. Die teilnehmenden Schüler aus Nordvirginia sind 5-10 Jahre alt und stammen aus Woodbridge, etwas außerhalb von Washington D.C. "Unser Schuljahr endete am 13. März. Wir lernten zu Hause und haben viele Dinge mit Hilfe von Fernlernmethoden gelernt. Wir haben gelernt, wie man sich in kleinen Räumen mit wenig Kontakt zum Rest unserer Gemeinde zurechtfinden muss. Damit lernten wir auch schnell, wie es sich anfühlen muss, auf der ISS zu sein!", heißt es in der Mitteilung der Schüler. Darüber informiert David Jordan, AA4KN. Die deutsche Übersetzung lieferte Ulfried Ueberschar, DJ6AN.

21. Europatag mit SWL-Aufgabe am 5. Mai
Anlässlich der Gründung des Europarates wird jedes Jahr am 5. Mai der Europatag gefeiert. Der Arbeitskreis Amateurfunk und Telekommunikation in der Schule (AATiS) e.V. nutzt dieses Datum, um Schüler und andere Interessierte an den Amateurfunk heranzuführen. Am Dienstag, den 5. Mai, findet zum 21. Mal der vom AATiS e.V. initiierte "Europatag" statt. Aufgerufen sind an diesem Tag vor allem Schul- und Ausbildungsstationen, möglichst viele Funkverbindungen mit europäischen Funkstationen herzustellen - eine gute Gelegenheit, in Zeiten der Corona-Pandemie Gemeinschaft herzustellen und Solidarität mit dem übrigen Europa zu zeigen. Auch wenn es dieses Jahr schwierig sein wird, an den Schulen selbst Funkbetrieb zu organisieren, so gibt es immer noch Ausweichmöglichkeiten zu Hause und an Clubstationen. Auch unter Beachtung der aktuellen Regeln sollte Funkbetrieb an diesem Tag möglich sein. Die Funkaktivität findet in der Zeit von 08:00 bis 18:00 UTC statt, wobei vier zusammenhängende Stunden als maximale Betriebszeit gelten - davon werden 60 Minuten für die Auswertung herangezogen. Ausgetauscht werden Rufzeichen, Rapport, WW-Locator und Vorname. Als Treffpunkt - plus/minus Bandbelegung - werden folgende Frequenzen als Zentrum vorgeschlagen, SSB: 3,77 MHz, 7,17 MHz, 14,27 MHz; für PSK31 3,582 MHz, 7,042 MHz, 14,072 MHz NF-Lage. Es gibt zwei Klassen, A nur HF und B VHF/UHF/SHF. Für Klasse B sind Verbindungen über Umsetzer gestattet. Die Rufzeichen der benutzten Umsetzer sind anzugeben. Zur jeweils vollen Stunde wird in PSK31 eine Aufgabe an die SWLs gestellt, aus den richtigen Einsendungen werden Preise aus dem Medienangebot des AATiS e. V. ausgelost. Die detaillierte Ausschreibung ist auf der Webseite des AATiS e.V. [4] abrufbar.

Aktuelle Conteste
1. Mai: AGCW-DL QRP/QRP-Party
2. bis 3. Mai: ARI International DX Contest und DARC VHF-/UHF-Mikrowellencontest
9. Mai: DIG-QSO-Party UKW und Aktivitätswettbewerb Franken
9. bis 10. Mai: CQ-M DX Contest und Alessandro Volta RTTY Contest
10. Mai: Aktivitätswettbewerb Franken
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 5/20 auf S. 70.



Der Funkwetterbericht vom 28. April, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Zunächst der Rückblick vom 21. bis 27. April: Vor zehn Jahren, zum 60. Jubiläum des DARC, erfreuten uns kurz nach dem letzten Sonnenfleckenminimum regelmäßig Sonnenflecken. DL6MHWs großartige Idee, Sonnenflecken engagierten Funkfreunden zu widmen, um sie zu ehren, war damals Bestandteil jedes Funkwetterberichtes. Zum 70. Geburtstag des DARC, im gegenwärtigen Sonnenfleckenminimum, wäre dies nicht realisierbar. Der neue Zyklus 25 ist seit Weihnachten 2019 erkennbar, aber es gibt kaum Sonnenflecken. Zwei Stück im gesamten Monat April zeigten zumindest, dass auf der Sonne nicht nur koronale Löcher existieren.
Der solare Flux betrug wieder konstant 69 plus/minus eins Einheiten. Ein Blick auf den Verlauf der über die letzten zwölf Monate gemittelten Sonnenfleckenzahlen R12 zeigt uns das Sonnenfleckenminimum. Es lag zwischen Oktober 2019 und Weihnachten. Nun sind wir wahrscheinlich bereits ein halbes Jahr im Zyklus 25, aber dieser startet leider nicht durch.
Funkwetterbestimmend war wieder das geomagnetische Feld. Ruhige Bedingungen hatten wir am 23., 25. und 26. April. Die anderen Tage waren leicht gestört. Auf den unteren Kurzwellenbändern 40 und 30 m waren alle Kontinente zu arbeiten. Japanische Stationen waren bereits am Nachmittag hörbar. Das 20-m-Band war das stabilste DX-Band, meist mit relativ leisen Signalen. Nennenswerte Sporadic-E-Aktivitäten gab es nicht.

Vorhersage bis zum 5. Mai:
Nach jedem Sonnenfleckenminimum gibt es Prognosen zum Verlauf des folgenden Elfjahreszyklus. Wie schwierig und wie unsicher so eine Vorhersage ist, zeigt eine Tabelle im Internet, die die Berechnungsmodelle einzelner renommierter Observatorien gegenüberstellt [5]. Dabei wären wir schon zufrieden, wenn die Messwerte für den solaren Flux endlich stiegen. Wir erwarten in der kommenden Woche keine Änderungen der solaren Fluxwerte und keine erwähnenswerten geomagnetischen Störungen. Das koronale Loch CH961 und der Sonnenfleck 2760 begleiten uns. Beiden wird keine Aktivität zugetraut. Das 20-m-Band, manchmal auch 17 m bleiben tagsüber die aktuellen DX-Bänder. Nachts sind 40 und 30 m offen. Das 60-m-Band ist bei sehr geringer Dämpfung interessant, zumal spätabends Präfixe, wie EA8, TF und ZB2 auftauchen.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Gray-Line DX, jeweils in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 18:57; Melbourne/Ostaustralien 20:58; Perth/Westaustralien 22:46; Singapur/Republik Singapur 22:57; Tokio/Japan 19:52; Honolulu/Hawaii 16:01; Anchorage/Alaska 13:53; Johannesburg/Südafrika 04:30; San Francisco/Kalifornien 13:16; Stanley/Falklandinseln 11:05; Berlin/Deutschland 03:39.


Sonnenuntergang:
 New York/USA-Ostküste 23:49; San Francisco/Kalifornien 02:58; Sao Paulo/Brasilien 20:41; Stanley/Falklandinseln 20:43; Honolulu/Hawaii 04:55; Anchorage/Alaska 05:55; Johannesburg/Südafrika 15:39; Auckland/Neuseeland 05:38; Berlin/Deutschland 18:28.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite, in Packet Radio unter der Rubrik DARC sowie per E-Mail-Abonnement. Über die DARC-Webseite [mail] können Sie sich dazu jederzeit an- und abmelden. Bitte bewahren Sie dazu Ihr Passwort stets griffbereit auf!

Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] radio(at)darc.de
[2] https://www.finlex.fi/fi/viranomaiset/normi/480001/45948
[3] https://youtu.be/Cu8I9ose4Vo
[4] https://www.aatis.de/content/21-europatag-mit-swl-aufgabe-am-5-mai-2020
[5] https://link.springer.com/article/10.1007/s41116-020-0022-z/tables/2
[dx] https://www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste

[mail] Wenn Sie in Zukunft den Deutschland-Rundspruch nicht mehr von uns erhalten möchten, dann können Sie diesen jederzeit abmelden unter: https://lists.darc.de/mailman/listinfo/rundspruch 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 

 

21. Europatag mit SWL-Aufgabe am 5. Mai

Europatag der Schulstationen

Am Dienstag, dem 5. Mai findet zum 21. Mal der vom AATiS e.V. initiierte "Europatag" statt. Aufgerufen sind an diesem Tag vor allem Schul- und Ausbildungsstationen möglichst viele QSOs mit EU-Stationen herzustellen. Es gibt auch eine spezielle SWL-Aufgabe, die stündlich in PSK31 abgestrahlt wird. Alle Einsender eines gültigen Logs haben die Chance auf einen kleinen Sachpreis aus dem AATiS-Bausatzsortiment.

Auch wenn es dieses Jahr schwierig sein wird, an den Schulen selbst Funkbetrieb zu organisieren, so gibt es immer noch Ausweichmöglichkeiten zu Hause und an Klubstationen. Auch unter Beachtung der aktuellen Regeln sollte QSO-Betrieb an diesem Tag möglich sein. Die Amateurfunkschulstation DLØIKT (Berufliches Schulzentrum Elektrotechnik Dresden) wird an diesem Tag stundenweise QRV sein.

Die genauen Teilnahmebedingungen findet man hier: aatis.de/content/21-europatag-mit-swl-aufgabe-am-5-mai-2020

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Ab Sonntag wird die Reichweite durch das 75-m-Band erhöht

Radio DARC

Der Sendepartner „Channel292“ in der Nähe von Ingolstadt an der Donau sendet seit mehreren Jahren die Sendungen von RADIO DARC auf Kurzwelle aus, neben der ORS in Wien. So wird zeitgleich mit der Sonntags-Sendung um 11 Uhr Lokalzeit die Frequenz 7440 kHz bedient, die vor allem in Europa-Randgebieten die beste Abdeckung verspricht. Neu ist nun, dass Radio DARC ab sofort auch zusätzlich im 75-m-Rundfunkband empfangbar sein wird.

Beginnend ab Sonntag, den 3. Mai werden unsere Sendungen auch auf der Frequenz 3955 kHz ausgestrahlt, jeweils um 21:00 Uhr MESZ bzw. 19:00 Uhr UTC. Das 75 m-Rundfunkband liegt unmittelbar oberhalb des 80 m-Amateurfunkbandes und verspricht vor allem bei Dunkelheit einen guten Empfang im Nahbereich, also vor allem innerhalb von Deutschland und angrenzenden Nachbarländern. Die Sendeleistung beträgt 10 kW. Das RADIO DARC Team ist sehr auf Empfangsberichte an radio(at)darc.de gespannt. 

Darüber berichtet Rainer Englert, DF2NU

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

ISS-Schulkontakt aus Virginia (USA) auf YouTube

Für den 30. April ist ein Schulkontakt der Internationalen Raumstation mit Teilnehmern der Northern Virginia Schools Group, Woodbridge VA, geplant. Die Veranstaltung soll um ca. 13:35 UTC beginnen, was 15.35 MESZ entspricht. Vorsorglich wird empfohlen, etwa 10 Minuten vor dieser Zeit mit dem Empfang zu beginnen. Die Dauer des Kontakts beträgt etwa 9 Minuten und 30 Sekunden, der Live-Stream wird auf YouTube übertragen.

Er wird eine Mehrpunkt-Telebrücke zwischen NA1SS und AB1OC stattfinden. Mehrpunkt bedeutet, dass jeder Schüler von zu Hause aus Teilnehmer der Telebrücke ist. Die teilnehmenden Schüler aus Nordvirginia sind 5–10 Jahre alt und stammen aus in Woodbridge VA, etwas außerhalb von Washington D.C. 

„Unser Schuljahr endete am 13. März. Wir lernten zu Hause und haben viele Dinge mit Hilfe von Fernlernmethoden gelernt. Wir haben gelernt, wie man sich in kleinen Räumen mit wenig Kontakt zum Rest unserer Gemeinde zurechtfinden muss. Damit lernten wir auch schnell, wie es sich anfühlen muss, auf der ISS zu sein!“, heißt es in der Mitteilung der Schüler. 

Zu sehen ist der Live-Stream unter: https://youtu.be/Cu8I9ose4Vo  

Darüber informiert David Jordan, AA4KN. Die deutsche Übersetzung lieferte Ulfried Ueberschar, DJ6AN. 

 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

 

 

Siegfried W. Best, DF5SBA, hat eine Schwäche für Selbstbau-Antennen

DF5SBA-Shack

Es ist den OMs des OVs Regenstauf (U29) zu verdanken, dass sich Siegfried W. Best, DF5SBA, nach 60 Jahren als SWL im Frühjahr 2012 endlich hat überreden lassen, die große „Lizenz“ zu machen. Seine langjährige Erfahrung als SWL hat er 1979 im Buch „DX-Vademecum“ festgehalten, welches von den Themen Wellenausbreitung, Empfänger, KW-Antennen und Betriebstechnik handelt. Im Folgenden stellt er sich und sein heimisches Shack vor.

„Wie bei wahrscheinlich vielen OMs begann die echte Funkerei mit einem IC-706. Inzwischen, um jetzt zur Vorstellung meines übersichtlichen Shacks zu kommen, sind zwei Transceiver dazugekommen. Da ich die Kurzwelle als bevorzugtes Medium nutze, kommt ein TS-590SG zum Einsatz, dessen Empfänger in dieser Preisklasse wohl führend ist. Unterstützt durch einen FT-991A, der aber meist für 2 m/70 cm genutzt wird. Da mein SWL-Herz nicht zu schlagen aufgehört hat, wird für diesen Teil des Hobbys ein Breitbandempfänger Fairhaven RD500vx verwendet. Ich habe viel Platz für Selbstbau-Antennen. Die längste ist (im Winter) eine 119 m lange Beverage, weniger Platz benötigen eine 8 m hohe dünne Reuse und die K9AY, die 90 cm Ringantenne und die ARA Aktiv-Antenne – alle für die SWL-Tätigkeit. Wenn es um Senden geht, kommt ein Dipol 2 x 21 m gespeist über Hühnerleiter und ein Automatiktuner CG-3000 zum Einsatz. Übrigens, meine lange Zurückhaltung vor der Amateurfunkprüfung lag an der Furcht vor der Morseprüfung – und sinnigerweise bin ich gerade dabei, mir das Morsen mittels LCWO Learn CW Online anzueignen.“ (Bild: Patricia Best)

Möchten auch Sie sich einmal an dieser und anderer Stelle in den DARC-Medien vorstellen? Wir freuen uns auf Ihre Einsendung, plus Foto „in action“ und einer Erklärung der Bild­rechte, an redaktion(at)darc.de

--

Quelle: https://www.darc.de/home/