Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat am 24. Oktober 2012 einen "Arbeitsentwurf" einer Verordnung vorgelegt, mit der die bisherige "Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder" (besser bekannt unter der Kurzbezeichnung "BEMFV") geändert werden soll.

In der BEMFV ist unter anderem festgelegt, dass für ortsfeste Funkanlagen mit einer Strahlungsleistung ab 10 Watt EIRP eine sogenannte "Standortbescheinigung" der Bundesnetzagentur eingeholt werden muss. Funkamateure können statt dessen für ihre Anlage eine "Selbsterklärung" - offizielle Bezeichnung: "Anzeige ortsfester Amateurfunkanlagen" - bei der Behörde einreichen.

Hier die wichtigsten geplanten Änderungen:

  • Die BEMFV soll künftig nicht nur für Hochfrequenzanlagen, sondern auch für Niederfrequenzanlagen (ab 1000 Volt) und Gleichstromanlagen (ab 2000 Volt) gelten.

  • An dem bisherigen Standortbescheinigungsverfahren und dem Anzeigeverfahren für ortsfeste Amateurfunkanlagen ändert sich grundsätzlich nichts.

  • Für die Ermittlung der Sicherheitsabstände soll nicht mehr die (zurückgezogene) Norm DIN VDE 0848 Teil 1 herangezogen werden, sondern die Norm EN 50413. Nach Angaben des DARC enthalten beide Normen "nahezu inhaltsgleich (...) Mess- und Berechnungsverfahren der Exposition von Personen in elektromagnetischen Feldern".

  • Für die Grenzwerte zum Schutz von Trägern aktiver Körperhilfsmittel (z.B. Herzschrittmacher) soll nicht mehr der Normentwurf DIN VDE 0848-3-1 vom Februar 2001 herangezogen werden, sondern die neuere Fassung dieses Normentwurf vom Mai 2002. Dessen Grenzwerte liegen nach Angaben des DARC "für die Geräte der Kategorie 1 im Kurzwellenbereich über den Personenschutzgrenzwerten und sind (für Funkamateure) also nicht mehr beschränkend".

  • Der Entwurf sieht vor, dass Amateurfunkstellen in die EMF-Datenbank der Bundesnetzagentur aufgenommen werden können, sofern der Betreiber zustimmt. Die Zustimmung kann widerrufen werden; der Datenbankeintrag muss dann unverzüglich gelöscht werden.

  • Der bisherige Passus, dass die BNetzA die Überprüfung einer Amateurfunkanlage anordnen darf, wenn ihr "Hinweise" vorliegen, dass Anforderungen der BEMFV nicht eingehalten werden, soll mit dem Zusatz ergänzt werden, dass "dazu (...) die Amateurfunkstelle für eine messtechnische Überprüfung nach vorheriger Ankündigung sendebereit zu halten" sei. (Anmerkung der Funkmagazin-Red.: Strittig dürfte sein, welche Rechte sich daraus für das Betreten von Privatwohnungen durch BNetzA-Mitarbeiter ergeben. Das zugrundeliegende FTEG bzw. EMVG sieht eine Einschränkung des Grundrechts auf Unverletzlichkeit der Wohnung nach Art. 13 des Grundgesetzes nur bei besonders schwerwiegenden elektromagnetischen Störungen vor, nicht jedoch bei bloßen "Hinweisen" auf ein vermutetes Nichteinhalten der BEMFV.)

  • Die BEMFV soll künftig auch Ordnungswidrigkeiten-Tatbestände enthalten. So soll z. B. der Betrieb einer Funkanlage ohne erforderliche Standortbescheinigung mit Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden können. Bisher sind Verstöße gegen die BEMFV nicht mit Bußgeld bedroht.

Neben dem Arbeitentwurf zur Änderung der BEMFV hat das Umweltministerium auch einen Entwurf zur Änderung der 26. Bundesimmissionsschutzverordnung vorgelegt.

Beide Entwürfe sind bisher nur Verbänden und "beteiligten Kreisen" zugegangen. Diese Gruppierungen haben die Möglichkeit, bis zum 14. November 2012 beim Umweltministerium Stellungnahmen zu den Entwürfen einzureichen.

- wolf -

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

--

Quelle: http://www.funkmagazin.de/011112.htm

73 de Hans!

Von der Rheintal-Electronica mit CB-Lounge 2012 wurden auf YouTube Video-Impressionen unter http://www.youtube.com/watch?v=KhgrzXrmEsI&feature=g-all-lik veröffentlicht.

73 de Hans!

 

Die Europäische Kommission hat am 17. Oktober 2012 einen Vorschlag zur Änderung der sog. R&TTE-Richtlinie veröffentlicht.

In der R&TTE-Richtlinie ist geregelt, welche Voraussetzungen Funkgeräte und Telekommunikationsendeinrichtungen erfüllen müssen, damit sie in der EU in den Verkehr gebracht werden dürfen. Die derzeit geltende R&TTE-Richtlinie stammt aus dem Jahre 1999 und wurde im Februar 2001 in Form des "Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen" (FTEG) in deutsches Recht umgesetzt.

Mit der angestrebten Änderung will die EU-Kommission die Richtlinie vereinfachen. "Unklare oder unnötige und innovationshemmende Vorschriften" sollen gestrichen und damit "unnötige Belastungen der Wirtschaftsakteure und der Behörden" beseitigt werden.

Die Richtlinie soll künftig nur für Funkanlagen gelten; reine Empfänger und Festnetz-Endgeräte sollen künftig nicht mehr in den Geltungsbereich der Richtlinie fallen. Der Begriff "Funkanlage" soll neu definiert werden und künftig alle Geräte umfassen, die Frequenzen zur Übertragung von Signalen nutzen - egal, ob sie der Kommunikation oder anderen Zwecken dienen. Damit soll eine "effiziente Nutzung des Funkfrequenzspektrums sichergestellt (...) und funktechnische Störungen vermieden werden", unabhängig von der Nutzungsart der Geräte.

Neben Regelungen zum EU-Konformitätsbewertungsverfahren und zur Konformitätserklärung enthält der Vorschlag für die Geräte-Hersteller auch eher profane Vereinfachungen: So soll z. B. die Verpflichtung, die Geräteklassen-Kennung auf dem Gerät anzubringen, sowie die Vorschrift, dass das CE-Kennzeichen in der Bedienungsanleitung erscheinen muss, künftig entfallen.

Entfallen soll auch die bisherige Vorschrift, die besagt, dass das Inverkehrbringen von Funkgeräten, die "in nicht EU-weit harmonisierten Frequenzbändern betrieben werden" (z. B. CB-Funkgeräte) vom Hersteller den nationalen Behörden zu melden ist. Stattdessen sieht der Richtlinien-Vorschlag eine zentrale Registrierung solcher Funkgerätetypen vor, die nur ein geringes Maß an Konformität mit den grundlegenden Anforderungen der Richtlinie aufweisen.

Der Vorschlag der EU-Kommission enthält auch neue technische Anforderungen an Funkgeräte. Er sieht z. B. vor, dass "Software erst dann zusammen mit einer Funkanlage verwendet werden darf, wenn nachgewiesen ist, dass diese besondere Kombination aus Software und Funkanlage die Bestimmungen erfüllt".

Der vollständige Wortlaut des Vorschlags der EU-Kommission ist im Internet unter http://tinyurl.com/rtte-vorschlag-2012 abrufbar. Eine Pressemitteilung dazu ist unter http://tinyurl.com/rtte-vorschlag-presse zu finden.

- wolf -

 © FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

--

Quelle: http://www.funkmagazin.de/291012.htm

73 de Hans!

Der DARC, Ortsverband Straubing (U14), hält am 24. November 2012, um 14 Uhr, im Clubheim, Hafnerstraße 8 in 94377 Steinach (Kreis Straubing-Bogen) eine Infoveranstaltung ab, wie man eine Amateurfunklizenz erwerben kann.  Infos dazu gibt es im Internet unter www.darc.de/distrikte/u/14 oder unter der Telefon-Nr. 09428/903870 (Josef Rohrmüller), Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

73 de Hans!

Durch die wachsende Entwicklung der Digitalmodes auf CB , speziell in der Betriebsart "ROS" ist jetzt auch das 11-Meter Band auf der Website http://www.pskreporter.info implementiert.

Was vor 5 Jahren als verrückte Idee von einigen CB-Aktivisten begann, hat sich in der CB-Szene etabliert und beschert der dieses Jahr zum 21. Mal stattfindenden "Rheintal-Electronica" ständig wachsende Besucherzahlen. Dieses Jahr kamen nach Angaben des CB-Funk-Rheintal e.V., der die Rheintal-Electronica ausrichtet 2.850 Besucher nach Durmersheim und damit wieder mehr als im letzten Jahr.

Das Konzept der CB-Lounge ist ein eigener Bereich im großen Elektronik-Flohmarkt, der durch kleine Pavillions erkenntlich ist und sich um das Thema CB-Funk widmet.

Unter der Leitung von Henning Gajek und mit tatkräftiger Unterstützung der Funkfreunde Nordbaden wurde schon am Freitag Abend vor das Areal aufgebaut. Auch am Samstag war das Team ab ca. 7.30 Uhr vor Ort. Die Messe selbst öffnete bereits 30 Minuten vor dem offiziellen Termin um 8.30 Uhr.

Besuchermagnet war auch dieses Jahr wieder das "CB-Antik" genannte, private CB-Funkgeräte-Musuem von Christian Steinbach. Viele CB-Funker und lizensierte Funkamateure fachsimpelten über die "gute alte Zeit".

Zum ersten Mal hatte Wolfgang Schnorrenberg (DC9KJ) mit Ehefrau die Reise nach Durmersheim angetreten. Schnorrenberg, der dieses Jahr in Ruhestand geht, ist einer der entscheidenden Gestalter von CB-Funk-Technik in Deutschland und Europa. Zu Anfang seiner Karriere rüstete er die legendären ZODIAC-Geräte (B5012P) auf 12 Kanäle und 0,5 Watt gemäß den damaligen Bestimmungen um, später kümmerte er sich um die Gerätezulassungen der Firmen WIPE (Wilfried Peters) später Albrecht-Electronic, die heute zur ALAN-Electronics gehören. Auch beim Start von ALAN leistete die Technische Abteilung von Albrecht unter der Führung von Wolfgang Schnorrenberg die notwendige Schützenhilfe beim Prüfen und Zulassen von CB-Funkgeräten.

Als "Rapporteur" begleitete Schnorrenberg die Europa Norm für CB-Funk mit 12 Watt AM/SSB (PEP) und 4 Watt FM durch alle Klippen bei ETSI, CEPT und weiteren Gremien.

Brandaktuell stellte Schnorrenberg sein neuestes Werk in Durmersheim vor: Das bislang nur als "Export"-Modell erhältliche "Ultraforce" hat alle Tests nach der neuen Norm EN 300433 bestanden und wird vorraussichtlich im Frühjahr 2013 von Albrecht "zertifiziert" (zugelassen) auf den Markt gebracht. Das Gerät verfügt über ein farbig beleuchtbares LCD-Display mit Frequenzanzeige und hat 80 Kanäle FM gemäß deutscher/tschechischer Norm und 40 Kanäle AM und SSB gemäß CEPT-Richtlinie. Der Ladenpreis könnte bei etwa 280 Euro liegen.

Weiter verbessert wurde die AE 5290 XLS, ein kompaktes Mobilgerät mit kleinem LCD-Display und 80FM/40AM Kanälen mit 4 Watt AM/FM, auch das bei Truckern beliegte Einsteiger-Modell AE 4200R hat ein Update erfahren.

Schnorrenberg war gemeinsam mit Marius Kroh von ALAN-Electronics schnell von interessierten CB-Funkern umlagert, die technisch knifflige Fragen zu den Geräten stellten und sich mit Prospekten, Informationen und Tipps versorgten.

Nach langer Pause wieder zurück: Reinhard Mader, dessen legendäre CB-Funk-Heimstation "1-625" mit dem dafür zugelassenen Original Astatic "Lollipop" Mikrofon trotz seines hohen Preise von damals 1.700 DM (ca. 850 Euro) viele Fans fand. Mader trat den Beweis an, daß eine legale Umrüstung auf 80 Kanäle FM / 40 Kanäle AM möglich ist. Für Inhaber dieses Schätzchens macht Mader ein Angebot ....

Das zweite Produkt, das Mader vorstellte, ist ein Semi-Duplex-Relais für CB-Funk. Durch den großen Frequenzabstand zwischen Kanal 41 (26,565) und Kanal 40 (27,405) und einen großen schweren Filterkasten ist es möglich, eine solche Anlage auf einem Berg zu montieren und CB-Freunden zu ermöglichen, ihre Verbindungen zu verbessern. In seinem Auto sind zwei CB-Antennen eingebaut, die nach dem CoPhase-Prinzip mit einander verschaltet sind und dadurch eine verbesserte Abstrahlung und im Endeffekt stabilere Verbindungen erlauben. Auf dem Heimweg waren 140km Luftlinie mit 4 Watt zum Relais kein Problem.

Seit 5 Jahren Stammgast der CB-Lounge ist Ralf Alber mit seinem Funkkeller Weissach, der trotz zweier Helfer ununterbrochen umlagert war und dieses Jahr sehr viel mehr CB-Funkgeräte als die früheren Jahre verkaufte, während die letzten Jahre eher nach handlich kleinen Amateurfunkgeräten gefragt worden war.

Markus Neuner (Neuner-Funk), neben Wolfgang Fricke vom Funkmagazin einer der Sponsoren der CB-Lounge, standen für technische und praktische Fragen rund zum den CB-Funk zur Verfügung. Das "Einpacken meines Ladens" würde sich für Neuner aufgrund der Entfernung nicht lohnen, wer aber vorbestellt hatte, bekam sonst schwer erhältliche Ware wie z.B. spezielle Antennen mitgebracht.

Die Stuttgarter Gateway-Freunde stellten CB-Funk via Internet und Gateway vor. Leider gibt es viel zu viele Vermieter, die partout keine CB-Antenne erlauben wollen. Via Internet sind diese Funkfreunde wenigstens auch mit von der Partie.

An den Flohmarkt-Tischen konnte man einige "Schätzchen" sehen, uralte Sommerkamp Handfunkgeräte im stabilen blauen Stahlblechgehäuse zum Beispiel.

Im Foyer der Hardtsporthalle und im Freien trafen sich bei traumhaftem Wetter zahlreiche Funkfreunde. Nutzer von Deutschlands größtem Internet-Forum funkbasis.de hatten sich zu einem Treffen in Durmersheim verabredet, einige Funkfreunde waren 500km und mehr nach Durmersheim angereist.

Das Angebot von Rheintal-Electronica und CB-Lounge umfasst neben Geräten und Zubehör wie Antennen, Mikrofonen, auch Kabel und Stecker und elektronische Baugruppen, darüber hinaus jede Menge gebrauchte Artikel, bis hin zu ausrangierten Computern aus Leasingverträgen.

Die Nachfrage nach einer CB-Funk-Spezialmesse, wo man sich über neue Entwicklungen informieren und neue oder gebrauchte Geräte erwerben oder seine eigenen Geräte über den Flohmarkt verkaufen kann ist allen anderen Meldungen zum Trotz nachwievor da und steigt sogar noch, sagt Henning Gajek, Pressesprecher dazu. Marius Kroh von der Firma ALAN könnte sich vorstellen, nächstes Jahr seinen Stand noch zu erweitern und fände es gut, wenn auch die anderen Gerätehersteller dem Beispiel folgen und sich in Durmersheim präsentieren würden.

Rückblickend kann man festhalten: Durmersheim war ein voller Erfolg: Fast 3000 Leute, wobei die Mehrheit zwischen 9-12 in der Halle war. Internet-Forennutzer (z.B. von Funkbasis.de oder www.dcbo-forum.de) wurden mit einer Tasse Kaffee begrüßt. Das gute Wetter trug sicher auch dazu bei.

Gewinner ermittelt:

Anläßlich der CB-Lounge wurden die Preise und Gewinner des Radio Activity Days 2012 und des AM/SSB-Kontests der DCBO ermittelt. Als Glücksfeen fungierten Wolfgang und Rosi Schnorrenberg. Beim AM/SSB-Kontest der DCBO gab es eine Neuerung: Die ersten drei Preise wurden - falls erforderlich - per Post verschickt, falls der Gewinner nicht kommen konnte, das war nur beim ersten Platz, einer MIDLAND 8001 XT (40 Kanäle AM/FM/SSB 12 Watt mit Zulassung) der Fall, Platz 2 und 3 waren anwesend.

Für die weiteren Geräte gab es dieses Jahr erstmalig eine Neuerung: Nur anwesende Personen, die gezogen wurden, konnten ihren Gewinn mitnehmen. Fiel das Los auf eine abwesende Person, wurde neu gezogen. Am Ende fanden alle Preise, die von den Firmen ALAN (MIDLAND 8001XT, AE 5890, AE 6690 CTCSS, ALAN 48 Multi B) und STABO (xm3003, xm4006e) gestiftet worden waren, ihren Adressaten.

Thomas Pfannebecker teilte den Termin für den nächsten AM-Kontest der DCBO mit: Er wird am 13.04.2013 stattfinden, der nächste SSB-Kontest ist für den 14.09.2013 vorgesehen.

(25.10.2012 - Henning Gajek)

--

Quelle: http://www.dcbo.net/index.php/CB-Lounge_2012.html

73 de Hans!

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat am 15. Oktober 2012 einen Entwurf einer neuen "Frequenzverordnung" vorgelegt. Der Entwurf wurde nur Interessenvertretungen von Frequenznutzern, sogenannten "betroffenen Kreisen", zugänglich gemacht.

Der Begriff "Frequenzverordnung" ist neu; er wurde mit der Änderung des Telekommunikationsgesetzes im Mai 2012 eingeführt (das Funkmagazin berichtete). Die bisherige Bezeichnung für die Verordnung lautete "Frequenzbereichszuweisungsplanverordnung".

Für den Amateurfunk sieht der Verordnungsentwurf folgende Änderungen vor:

  • Der Frequenzbereich 472 bis 479 kHz wird neben dem Flugnavigationsfunkdienst und dem Mobilen Seefunkdienst nun auch dem Amateurfunkdienst zugewiesen. Im Amateurfunk ist die max. Strahlungsleistung in diesem Frequenzbereich auf max. 1 Watt EIRP begrenzt; Amateurfunkanlagen dürfen keine Störungen im Flugnavigationsfunkdienst erzeugen und genießen keinen Schutz vor Störungen durch diesen Funkdienst.

  • Der Frequenzbereich 275 bis 3000 GHz wird neben dem Radioastronomiefunkdienst, dem Erderkundungfunkdienst über Satelliten (passiv) und dem Weltraumforschungsfunkdienst (passiv) auch dem Amateurfunkdienst zugewiesen.

Für den CB-Funk ergeben sich aus dem Verordnungsentwurf erwartungsgemäß keine Änderungen. Der Frequenzbereich 26350 bis 27500 Mhz ist mit der "Fußnote 9" versehen, die auch in der bisherigen Verordnung enthalten ist. Diese Fußnote besagt, dass "Frequenzen aus dem Frequenzbereich 26560 - 27410 kHz (...) für CB-Funkanlagen mitgenutzt werden" können.

Die "betroffenen Kreise" haben bis zum 9. November 2012 die Möglichkeit, Stellungnahmen zum Verordnungsentwurf beim BMWi einzureichen.

- wolf -

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

--

Quelle: http://www.funkmagazin.de/261012.htm

73 de Hans!

Das deutsche Normungsgremium DKE hat am 22. Oktober 2012 dem umstrittenen Powerline-Normentwurf FprEN 50561-1 zugestimmt. Das berichtet der Funkamateur Karl Fischer, DJ5IL, im DARC-Forum.

Gegen den Entwurf stimmten lediglich drei Teilnehmer, und zwar Thilo Kootz, DL9KCR und Christian Entsfellner, DL3MBG (beide DARC) sowie Joachim Gröger, DK3NG (ADDX).

Das Abstimmungsergebnis von DKE wird nun dem "Europäischen Komitee für elektrotechnische Normung" (CENELEC) übersandt. Dort befindet sich der Norm-Entwurf zur Zeit im Abstimmungsverfahren. Bis zum 2. November 2012 müssen die nationalen Normungsgremien der 32 CENELEC-Mitgliedsländer über den Norm-Entwurf abstimmen.

Der Normentwurf FprEN 50561-1 sieht u.a. neue Störgrenzwerte für Powerline-Anwendungen vor und hat zu kontroversen Diskussionen geführt (das Funkmagazin berichtete). Kritiker befürchten, dass die im Normentwurf enthaltenen "aufgeweichten" Störgrenzwerte dazu führen, dass in Zukunft vermehrt störende Powerline-Geräte auf den Markt kommen werden. Durch die Störungen würde die bestimmungsgemäße Nutzung insbesondere der Kurzwelle durch andere Funkanwendungen wie Amateurfunk, CB-Funk und Rundfunk erheblich erschwert oder unmöglich gemacht werden.

- wolf -

Update vom 25.10.2012:
Wie DJ5IL nachträglich im DARC-Forum mitteilte, handelt es sich bei dem Abstimmungsergebnis um eine Empfehlung des DKE-Arbeitskreises AK 767.17.3. Die Entscheidung, welches Votum die DKE bis zum 2. November 2012 bei CENELEC abgeben wird, liegt beim DKE-Unterkomitee UK 767.17. Dieses ist nicht zwingend an die Empfehlung seines Arbeitskreises gebunden.

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

--

Quelle: http://www.funkmagazin.de/231012.htm

73 de Hans!

1. Welttag der ROS-Modus auf CB

Hallo Radio Freunde auf der ganzen Welt. Seit einiger Zeit gibt es viele von euch qrv im schönen Betriebsart ROS - erstellt und geschrieben von unserem Freund Jose Alberto aus Spanien!
In Deutschland ist es devellopped zu einem Renner von cb-Funker in digi-Modi Hier verwenden wir -. Entsprechende den gesetzlichen Bestimmungen - Kanal 25 USB für ROS und anderen Breitband-Gerät digi-Modi. Innerhalb von ein paar Tagen war es möglich, Radio Freunde in ganz Europa, Israel und sogar Nicaragua erreichen. Es war ein unbeleavable Erfolg! Wir möchten alle Radio-Freunden für ihre Tätigkeit danken in der Vergangenheit und vor allem unser Freund Jose Alberto für seine Arbeit. Deshalb war es unser Radio Freund Rene, der die Idee zu den ersten weltweit Wettbewerb in der Betriebsart ROS installiert hatte. Er nennt es 1.World Tag der ROS-Modus und lädt alle ein, den Wettbewerb auf 28.Oktober 2012 beizutreten 6.00 bis 23.00 UTC. Das Ziel ist es, in dieser Zeit aktiv auf Kanal 25 USB und so viele Kontakte wie möglich zu produzieren. Weitere Informationen des 1.world Day of Ros-Modus sind im Web: http://world-day-of-ros-mode.npage.de
Bitte informieren Sie Ihre Freunde über dieses Ereignis und aktiv sein so zahlreich wie möglich während der Contest-Zeit. Alexander CB-Call: 13ALE001 Ham-Call: DG9NCZ

28.10.2012

Berichte von Usern gibt es jetzt dazu auf Funkbasis.de unter http://funkbasis.vps9611.alfahosting-vps.de/viewtopic.php?f=123&t=31521&start=120#p339165 .

Rund 2850 Besucher - ca. 200 mehr als im Vorjahr - besuchten die Hobbyfunkmesse "Rheintal Electronica", die am 20. Oktober 2012 in Durmersheim (Baden) stattfand. Mit dieser fast achtprozentigen Steigerung der Besucherzahlen hat sich der Aufwärtstrend der letzten Jahre bei dieser beliebten Veranstaltung fortgesetzt.

Zu einem festen Bestandteil der "Rheintal Electronica" hat sich sogenannte "CB-Lounge" entwickelt, die in diesem Jahre zum fünften Male stattfand. Die "CB-Lounge" ist ein zusammenhängender Ausstellerbereich im Mittelpunkt der Halle, in dem sich Messebesucher bei Fachleuten über die Möglichkeiten des Jedermannfunks informieren und ggf. Funkgeräte und Zubehör erwerben können. Organisiert wird die "CB-Lounge" von einem kleinen Team unter der Leitung des Fachjournalisten Henning Gajek.

Wie schon in den vergangenenen Jahr konnten sich die Besucher bei Marius Kroh von der Firma Alan Electronics über die neuesten Funkeräte der Marken Alan, Albrecht und Midland informieren.

Reinhard Mader und sein deutscher Kooperationspartner, Herr Geistlinger von der Firma GSC Electronic-Center, stellten ihr "CB-Funk-Relais" vor und gaben bereitwillig Auskunft über die Entstehungsgeschichte dieses Projekts.

Ein Team von Sprach-Gateway-Funkern aus Stuttgart informierte praxisnah über die Möglichkeiten, durch Zusammenschaltung von Jedermann-Funkgeräten mit dem Internet größere Entfernungen zu überbrücken.

Einen Einblick in die Anfangstage des CB-Funks bot eine Ausstellung von historischen CB-Funkgeräten, die von den Funkfreunde Nordbaden präsentiert wurde.

Traditionell wurden auch wieder die Gewinner der von der DCBO ausgerichteten AM- und SSB-Konteste sowie des Radio Activity Days 2012 ermittelt.

Im Händlerbereich war der Funkkeller Weissach mit einem großen Stand vertreten und bot dort CB- und Amateurfunkgeräte sowie jede Menge Zubehör an.

Zu den Gästen der "CB-Lounge" zählten unter anderem Dipl.-Phys. Wolfgang Schnorrenberg mit Gattin, Heinz Bestobka (DFA), Thomas Pfannebecker und Thomas Karten (beide DCBO), Dieter Löchter ("ECBF Brüssel"), Alexander und Rosemarie Eisele (rpa-Radio), Markus Neuner (Neuner Funk) und Wolfgang Fricke (Funkmagazin). Die Schweizer CB-Organisation SCBO war mit einem mehrköpfigen Delegaton angereist.

Wolfgang Schnorrenberg nutzte die Gelegenheit, um sich von den Funkfreunden nach fast 40-jähriger Tätigkeit für den CB-Funk in den wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden. Er gilt als einer der wichtigsten Entwickler und Ideengeber in Sachen CB-Funk-Technik und war darüber hinaus in internationalen Gremien an der Schaffung von CB-Funk-Normen beteiligt.

Zahlreiche Teilnehmer des Hobbyfunk-Internetforums "funkbasis.de" nutzten die "CB-Lounge", um sich zu treffen oder erstmals persönlich kennenzulernen.

Die Reaktionen der Besucher waren überwiegend positiv. Gelobt wurde neben dem guten Waren- und Informationsangebot vor allem das unnachahmliche, fast "familiäre" Flair, das die Durmersheimer Messe von anderen, rein kommerziell geprägten Verkaufsmessen unterscheidet.

Die nächste "Rheintal Electronica" findet am 19. Oktober 2013 statt.

- wolf -

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

--

Quelle: http://www.funkmagazin.de/211012.htm

73 de Hans!