Das deutsche Normungsgremium DKE hat am 22. Oktober 2012 dem umstrittenen Powerline-Normentwurf FprEN 50561-1 zugestimmt. Das berichtet der Funkamateur Karl Fischer, DJ5IL, im DARC-Forum.

Gegen den Entwurf stimmten lediglich drei Teilnehmer, und zwar Thilo Kootz, DL9KCR und Christian Entsfellner, DL3MBG (beide DARC) sowie Joachim Gröger, DK3NG (ADDX).

Das Abstimmungsergebnis von DKE wird nun dem "Europäischen Komitee für elektrotechnische Normung" (CENELEC) übersandt. Dort befindet sich der Norm-Entwurf zur Zeit im Abstimmungsverfahren. Bis zum 2. November 2012 müssen die nationalen Normungsgremien der 32 CENELEC-Mitgliedsländer über den Norm-Entwurf abstimmen.

Der Normentwurf FprEN 50561-1 sieht u.a. neue Störgrenzwerte für Powerline-Anwendungen vor und hat zu kontroversen Diskussionen geführt (das Funkmagazin berichtete). Kritiker befürchten, dass die im Normentwurf enthaltenen "aufgeweichten" Störgrenzwerte dazu führen, dass in Zukunft vermehrt störende Powerline-Geräte auf den Markt kommen werden. Durch die Störungen würde die bestimmungsgemäße Nutzung insbesondere der Kurzwelle durch andere Funkanwendungen wie Amateurfunk, CB-Funk und Rundfunk erheblich erschwert oder unmöglich gemacht werden.

- wolf -

Update vom 25.10.2012:
Wie DJ5IL nachträglich im DARC-Forum mitteilte, handelt es sich bei dem Abstimmungsergebnis um eine Empfehlung des DKE-Arbeitskreises AK 767.17.3. Die Entscheidung, welches Votum die DKE bis zum 2. November 2012 bei CENELEC abgeben wird, liegt beim DKE-Unterkomitee UK 767.17. Dieses ist nicht zwingend an die Empfehlung seines Arbeitskreises gebunden.

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

--

Quelle: http://www.funkmagazin.de/231012.htm

73 de Hans!

1. Welttag der ROS-Modus auf CB

Hallo Radio Freunde auf der ganzen Welt. Seit einiger Zeit gibt es viele von euch qrv im schönen Betriebsart ROS - erstellt und geschrieben von unserem Freund Jose Alberto aus Spanien!
In Deutschland ist es devellopped zu einem Renner von cb-Funker in digi-Modi Hier verwenden wir -. Entsprechende den gesetzlichen Bestimmungen - Kanal 25 USB für ROS und anderen Breitband-Gerät digi-Modi. Innerhalb von ein paar Tagen war es möglich, Radio Freunde in ganz Europa, Israel und sogar Nicaragua erreichen. Es war ein unbeleavable Erfolg! Wir möchten alle Radio-Freunden für ihre Tätigkeit danken in der Vergangenheit und vor allem unser Freund Jose Alberto für seine Arbeit. Deshalb war es unser Radio Freund Rene, der die Idee zu den ersten weltweit Wettbewerb in der Betriebsart ROS installiert hatte. Er nennt es 1.World Tag der ROS-Modus und lädt alle ein, den Wettbewerb auf 28.Oktober 2012 beizutreten 6.00 bis 23.00 UTC. Das Ziel ist es, in dieser Zeit aktiv auf Kanal 25 USB und so viele Kontakte wie möglich zu produzieren. Weitere Informationen des 1.world Day of Ros-Modus sind im Web: http://world-day-of-ros-mode.npage.de
Bitte informieren Sie Ihre Freunde über dieses Ereignis und aktiv sein so zahlreich wie möglich während der Contest-Zeit. Alexander CB-Call: 13ALE001 Ham-Call: DG9NCZ

28.10.2012

Berichte von Usern gibt es jetzt dazu auf Funkbasis.de unter http://funkbasis.vps9611.alfahosting-vps.de/viewtopic.php?f=123&t=31521&start=120#p339165 .

Rund 2850 Besucher - ca. 200 mehr als im Vorjahr - besuchten die Hobbyfunkmesse "Rheintal Electronica", die am 20. Oktober 2012 in Durmersheim (Baden) stattfand. Mit dieser fast achtprozentigen Steigerung der Besucherzahlen hat sich der Aufwärtstrend der letzten Jahre bei dieser beliebten Veranstaltung fortgesetzt.

Zu einem festen Bestandteil der "Rheintal Electronica" hat sich sogenannte "CB-Lounge" entwickelt, die in diesem Jahre zum fünften Male stattfand. Die "CB-Lounge" ist ein zusammenhängender Ausstellerbereich im Mittelpunkt der Halle, in dem sich Messebesucher bei Fachleuten über die Möglichkeiten des Jedermannfunks informieren und ggf. Funkgeräte und Zubehör erwerben können. Organisiert wird die "CB-Lounge" von einem kleinen Team unter der Leitung des Fachjournalisten Henning Gajek.

Wie schon in den vergangenenen Jahr konnten sich die Besucher bei Marius Kroh von der Firma Alan Electronics über die neuesten Funkeräte der Marken Alan, Albrecht und Midland informieren.

Reinhard Mader und sein deutscher Kooperationspartner, Herr Geistlinger von der Firma GSC Electronic-Center, stellten ihr "CB-Funk-Relais" vor und gaben bereitwillig Auskunft über die Entstehungsgeschichte dieses Projekts.

Ein Team von Sprach-Gateway-Funkern aus Stuttgart informierte praxisnah über die Möglichkeiten, durch Zusammenschaltung von Jedermann-Funkgeräten mit dem Internet größere Entfernungen zu überbrücken.

Einen Einblick in die Anfangstage des CB-Funks bot eine Ausstellung von historischen CB-Funkgeräten, die von den Funkfreunde Nordbaden präsentiert wurde.

Traditionell wurden auch wieder die Gewinner der von der DCBO ausgerichteten AM- und SSB-Konteste sowie des Radio Activity Days 2012 ermittelt.

Im Händlerbereich war der Funkkeller Weissach mit einem großen Stand vertreten und bot dort CB- und Amateurfunkgeräte sowie jede Menge Zubehör an.

Zu den Gästen der "CB-Lounge" zählten unter anderem Dipl.-Phys. Wolfgang Schnorrenberg mit Gattin, Heinz Bestobka (DFA), Thomas Pfannebecker und Thomas Karten (beide DCBO), Dieter Löchter ("ECBF Brüssel"), Alexander und Rosemarie Eisele (rpa-Radio), Markus Neuner (Neuner Funk) und Wolfgang Fricke (Funkmagazin). Die Schweizer CB-Organisation SCBO war mit einem mehrköpfigen Delegaton angereist.

Wolfgang Schnorrenberg nutzte die Gelegenheit, um sich von den Funkfreunden nach fast 40-jähriger Tätigkeit für den CB-Funk in den wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden. Er gilt als einer der wichtigsten Entwickler und Ideengeber in Sachen CB-Funk-Technik und war darüber hinaus in internationalen Gremien an der Schaffung von CB-Funk-Normen beteiligt.

Zahlreiche Teilnehmer des Hobbyfunk-Internetforums "funkbasis.de" nutzten die "CB-Lounge", um sich zu treffen oder erstmals persönlich kennenzulernen.

Die Reaktionen der Besucher waren überwiegend positiv. Gelobt wurde neben dem guten Waren- und Informationsangebot vor allem das unnachahmliche, fast "familiäre" Flair, das die Durmersheimer Messe von anderen, rein kommerziell geprägten Verkaufsmessen unterscheidet.

Die nächste "Rheintal Electronica" findet am 19. Oktober 2013 statt.

- wolf -

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

--

Quelle: http://www.funkmagazin.de/211012.htm

73 de Hans!

Für Diskussionen sorgt der Entwurf einer neuen Norm, mit der u.a. neue Störgrenzwerte für Powerline-(PLC-)-Anwendungen festgelegt werden.

Powerline-Anwendungen stehen seit vielen Jahren in der Kritik, weil bei dieser Art der Datenübertragung hochfrequente Signale auf ungeschirmten Stromleitungen übertragen werden. Durch die fehlende Abschirmung wirken die Stromleitungen wie Antennen und können dadurch erhebliche Störungen insbesondere im Kurzwellenbereich erzeugen.

Zur Zeit sind die Störgrenzwerte für Powerline-Anwendungen in der Norm EN 55022:2006 festgelegt. Diese Norm soll durch eine neue Norm ersetzt werden; ein Entwurf dazu wurde durch das "Europäische Komitee für elektrotechnische Normung" (CENELEC) erarbeitet.

Der Normentwurf trägt die Bezeichnung FprEN 50561-1. Die in diesem Entwurf enthaltenen Grenzwerte und die daraus resultierenden möglichen Auswirkungen für den Hobbyfunk werden derzeit kontrovers diskutiert.

Der Funkamateur Karl Fischer, DJ5IL, vertritt die Auffassung, dass die neue Norm "in keinem einzigen Punkt den Schutz der Funkdienste vor schädlichen Störungen verbessern, (sondern) in vielen Punkten sogar verschlechtern" würde. Der Normentwurf würde "über die gesamte Kurzwelle ca. 35 bis 45 dB höhere Störpegel" zulassen als die derzeit geltende Norm. DJ5IL hat dazu einen Beitrag mit dem Titel "Das Trojanischer Pferd der PLC-Lobby: FprEN 50561-1" verfasst, der im Internet unter http://cq-cq.eu/DJ5IL_rt004d.pdf abgerufen werden kann.

Eine gegensätzliche Auffassung vertritt Thilo Kootz, DL9KCE, der für die technische Verbandsbetreuung des Amateurfunkverbands DARC verantwortlich ist. Er meint, dass die Amateurfunkfrequenzen im Normentwurf "ganz hervorragend geschützt" werden. Sie müssten aus dem PLC-Spektrum "ausgeblendet bzw. mit mindestens 43 dB gedämpft" werden. Für den Amateurfunk sei die neue Norm "eindeutig die bessere Wahl". Richtig sei aber auch, dass andere Frequenzen "mit einem zusätzlichen Störpegel von etwa 30 dB belastet werden, und das im Umkreis einer PLC-Installation von rund bis zu 300 Metern". (Anmerkung der Funkmagazin-Redaktion: Zu den von Thilo Kootz genannten "geschützten" Frequenzen gehört auch der Bereich 26,96 bis 27,41 MHz [Kanal 1 bis 40] des CB-Funks.)

Abgelehnt wird die neue Norm von Großbritanniens Amateurfunkvereinigung RSGB, der schweizerischen USKA sowie der deutschen Kurzwellenhörer-Vereinigung ADDX. Die ADDX hat dazu einen (englischsprachigen) Kommentar verfasst, der unter www.addx.de/plc/EU-prEN50561-1.pdf zu finden ist. Darin heißt es u.a., der Normentwurf stelle einen weiteren beklagenswerten Versuch dar, störungsverursachenden PLC-Geräten den Weg in die Märkte zu ebnen. Der Entwurf ignoriere die grundlegenden Prinzipien der Kontrolle von Funkstörungen und würde - wenn er angenommen wird - Powerline-Geräten exklusiv erlauben, sich über Grenzwerte, die zum Schutz von Funkdiensten geschaffen wurden, hinwegzusetzen.

Zur Zeit befindet sich der Entwurf beim Normungsinstitut CENELEC im Abstimmungsverfahren. Die nationalen Normungsgremien der CENELEC-Mitgliedsländer müssen bis zum 2. November 2012 über den Entwurf abstimmen. Das nationale Normungsgremium für Deutschland ist die DKE - zuständig für den Normentwurf ist dort das Unterkomitee 767.17.

- wolf -

Nachtrag: Der Funkamateur Tobis Holzreiter, DF8TH, hat auf der Internet-Plattform "openPetition" eine (nichtoffizielle) Online-Petition gegen die Einführung der neuen PLC-Norm eingerichtet. Die Petition ist unter http://tinyurl.com/Petition-gegen-PLC zu finden.

Update vom 16.10.2012: Der Ersteller der Petition, Tobias Holzreiter, hat am 15. Oktober 2012 in einem Brief an das deutsche Normungsgremium DKE gefordert, man möge bei der Abstimmung bei CENELEC der neuen Norm nicht zustimmen. Tobias Holzreiter hat seinen Brief unter www.df8th.de/PLC/Schreiben_an_DKE_15-10-2012.pdf veröffentlicht.

Update vom 21.10.2012: Der DARC hat bekanntgegeben, dass er sich bei der DKE-Abstimmung am 22. Oktober 2012 gegen die neue PLC-Norm aussprechen wird.

 © FM-FUNKMAGAZIN www.funkmagazin.de

--

Quelle: http://www.funkmagazin.de/141012.htm

Kann nur Jedem empfehlen, bei der Open Petition mitzumachen.

Bis jetzt haben ca. 3300 Teilnehmer unterzeichnet (Stand 20.Oktobe 2012)

Gruss Andy (DF5LR)

Helft mit bei der Online Petition, gegen PLC.
Wir dürfen uns unsere Frequenzen nicht weiter verseuchen lassen ...

Die PLC Industrie plant eine neue Norm für PLC Geräte EN50561-1. Hierbei
sollen die Grenzwerte elektromagnetischer Strahlung auf Stromleitungen
im Hause auf ein Niveau angehoben werden bei dem kein Kurzwellenrundfunk
mehr empfangen werden kann.
Es gilt diese Attacke der PLC Industrie auf die Ressource Frequenz
abzuwehren um elektromagnetische Strahlung auf dem Stromnetz des Hauses
zu unterbinden. Eine Erhöhung dieser PLC Norm wäre gleichzusetzen mit
einer Wettbewerbsverzerrung worauf andere Hersteller technischer Geräte
sich berufen können und auch werden. Hierdurch würden sämtlichen
Herstellern von elektronischen Geräten höhere Grenzwerte zugebilligt
werden müssen.

Begründung: Elektromagnetische Strahlung gehört nicht auf die
Stromleitung einer Hausinstallation. Die natürliche Ressource Frequenz
sollte im Urzustand belassen werden. Niemand kann ernsthaft
elektromagnetische Strahlung in jedem Zimmer des Hauses haben wollen.
Wer elektromagnetische Strahlung nicht möchte sollte hier unbedingt ein
Riegel vor die Türe schieben.

Hier der Link zur Online Petition:
https://www.openpetition.de/petition/online/schutz-der-ressource-frequenz-vor-elektromagnetischen-stoerungen-durch-plc