Deutschland-Rundspruch 49/2017, 49. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880

Deutschland-Rundspruch 49/2017, 49. KW

(Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 6. Dezember 2017, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unterwww.ostseerundspruch.de/category/deutschland-rundspruch/ auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 49 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 49. Kalenderwoche 2017. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- DARC e.V. vermittelt nun auch QSL-Karten der SSA
- Bundesnetzagentur legt Tätigkeitsbericht 2016/2017 vor
- Ein großes Dankeschön an rund 5400 ehrenamtlich aktive Funkamateure!
- Start des Satelliten "D-Star one" gescheitert
- Um die 2100 Besucher kamen nach Dortmund
- Jetzt zu den neuen DARC-Seminaren anmelden
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

DARC e.V. vermittelt nun auch QSL-Karten der SSA

Am 1. Dezember wurde die erste QSL-Sendung des Verbandes Schwedischer Funkamateure, des SSA (Föreningen Sveriges Sändareamatörer) an die DARC-Geschäftsstelle geschickt. 16.000 QSL-Karten, verpackt in vier Kartons, mit einem Gesamtgewicht von 43 kg gingen Richtung Baunatal. "Wir freuen uns sehr, dass wir die IARU-Mitgliedsverbände bei der QSL-Sortierung unterstützen können", erklärt DARC-Geschäftsführer Jens Hergert. "Nach unserem Luxemburger Partnerverband ist die SSA nun die zweite Vereinigung, die ihre QSL-Karten vom DARC e.V. vermitteln lässt."
Bei der Unterstützung der Sortierung handelt es sich ausschließlich um Karten, die sonst von der SSA versendet werden. Der große Vorteil bei der Vermittlung in Deutschland ist, aus Sicht der Schweden, die regelmäßige Sortierung und der daraus resultierende zeitnahe Versand. Weitere Informationen gibt es auch im Internet [1] und demnächst auch in den DARC-Medien.

Bundesnetzagentur legt Tätigkeitsbericht 2016/2017 vor

Anfang Dezember hat die Bundesnetzagentur ihren Tätigkeitsbericht vorgelegt. Zum Thema Amateurfunkdienst informiert die Behörde darüber, dass im Jahr 2016 87 Amateurfunkprüfungen veranstaltet und 1042 Amateurfunkzeugnisse erteilt wurden. Weiterhin hat die Behörde 1832 Amateurfunkzulassungen und weitere Rufzeichenzuteilungen aufgrund von Neuanträgen veranlasst. Im Hinblick auf den entsprechenden Beschluss der Weltfunkkonferenz 2015 wurde die Nutzung des Bereichs 5351,5...5366,5 kHz ermöglicht.
Einen für Amateurfunk weiterhin relevanten Part kann man unter "11. Prüf und Messdienst" vermuten, sehen sich doch viele Amateurfunkstationen einem stets höheren Level an elektromagnetischen Störungen gegenüber. Der Bericht setzt an dieser Stelle jedoch den Fokus mehr auf die messtechnische Verifikation der Versorgungsverpflichtung der mobilen Breitbandversorgung. Demnach will man ab dem 1. Januar 2020 die mobilfunkgestützte Breitbandversorgung auf 97 % Abdeckung der Haushalte in jedem Bundesland anheben. Weiterhin führt der Bericht aus, dass der Prüf- und Messdienst der Behörde bei Großveranstaltungen eine störungsfreie Nutzung des Frequenzspektrums gewährleistet.
Unter dem Stichwort "Technische Regulierung" geht der Bericht auf Powerline-Technik, zukunftssichere EMV-Normen und kabellose Energieübertragung ein. Darin stellt die Behörde klar, dass die Bundesnetzagentur die Initiativen der Industriebranche zur Bereitstellung modernster PLC-Produkte mit innovativen Störmilderungstechniken unterstützt, um dem Schutz des Funkempfangs Rechnung zu tragen. Bei der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) beteiligt sich die Behörde zudem an Untersuchungen zu Auswirkungen von PLC auf Funkdienste. Beim Stichwort "Kabellose Energieübertragung" haben sich die Aktivitäten im Bereich der Entwicklung und Bereitstellung internationaler EMV-Normen laut dem Bericht verstärkt. Ergänzende Normen sollen ab Ende 2018 zur Verfügung stehen und bestehende Grenzwertlücken im Bereich von 9 kHz bis 150 kHz schließen.
Der Tätigkeitsbericht kann über die Webseite der Bundesnetzagentur als PDF-Datei abgerufen [2] werden.

 

Ein großes Dankeschön an rund 5400 ehrenamtlich aktive Funkamateure!

Wie auch der Nikolaus haben viele aktive Funkamateure in den Distrikten, Ortsverbänden, Referaten und Arbeitsgruppen im DARC e.V. sinnbildlich gesprochen die "rote Mütze" auf. Die Ehrenamtlichen kümmern sich Tag für Tag darum, den Amateurfunk zu fördern und den Club vor Ort mit vielerlei Aktivitäten lebendig zu gestalten. Dafür möchten wir "Herzlichen Dank" sagen!
Rund 5400 YLs und OM engagieren sich im Bundesverband für Amateurfunk ehrenamtlich. Neben vier ehrenamtlich tätigen Vorstandsmitgliedern engagieren sich 325 Mitglieder auf Distriktebene und über 4900 auf Ortsverbandsebene. Auch in Beiräten und Referaten setzen sich Funkamateure unentgeltlich und mit Leidenschaft für den Amateurfunk ein.
Anfang Dezember beginnt nicht nur die Vorweihnachtszeit und die Zeit der Jahresrückblicke, am 5. Dezember war auch der Tag des Ehrenamtes. Bei dem Tag des Ehrenamtes handelt es sich um einen jährlich abgehaltenen Gedenk- und Aktionstag zur Anerkennung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements. Dieses genießt auch im DARC e.V. einen hohen Stellenwert. Die Geschäftsstelle unterstützt ehrenamtlich Aktive mit Weiterbildungsseminaren im Bereich der Ortsverbandstätigkeit. Informationen dazu finden Sie auf der DARC-Webseite [3]. 

 

Start des Satelliten "D-Star one" gescheitert

Der für den 28. November geplante Start des Satelliten "D-Star one" ist gescheitert. Nach zunächst erfolgreichem Start gelang es nicht, die Nutzlast, bestehend aus 17 weiteren Klein- und einem Wettersatelliten, im Orbit auszusetzen. Bei D-Star one handelte es sich um ein Demonstrationsprojekt der Firma German Orbital Systems. Der Satellit sollte ausschließlich auf die Betriebsart D-Star setzen, dafür war der Downlink auf 435,525 MHz definiert und der Uplink auf 437,325 MHz. Weiterhin war ein Telemetriekanal auf 437,700 MHz vorgesehen. Trotz des Fehlstarts soll das Satellitenprojekt fortgeführt werden, wie die beteiligten Firmen German Orbital Systems und iSky Technology bekannt gaben. Das Folgeprojekt hat man auf "D-Star two" getauft. Der Start soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 erfolgen.

Um die 2100 Besucher kamen nach Dortmund

"Das Orga-Team ist sehr zufrieden und wir freuen uns sehr über den Zuwachs bei Besuchern und Ausstellern", zieht Siegfried Pausewang, DJ5QZ, sein Fazit der 47. Auflage des Dortmunder Amateurfunkmarktes. Um ca. 2100 Besucher, rund 320 Aussteller und 40 Interessengruppen kümmerten sich die 40 ehrenamtlichen Helfer des DAT e.V. und sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Von 9 bis 16 Uhr öffnete der Amateurfunkmarkt in der Westfalenhalle 7 die Tore und die Aussteller begrüßten die Gäste. 120 Tische mehr als im Vorjahr verzeichneten die Ausrichter. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es im Internet [4].

 

Jetzt zu den neuen DARC-Seminaren anmelden

Auch im Jahr 2018 bietet die DARC-Geschäftsstelle wieder eine Seminarreihe an, für die Sie sich auf der DARC-Webseite verbindlich anmelden können [5]. Los geht's am 27. Januar 2018: Dozent Martin Steyer, DK7ZB, leitet dort das Fachseminar "Yagi-Antennen in Theorie und Praxis". In dem Seminar erfahren Sie die Grundlagen zum Aufbau und Funktion von Yagi-Antennen. Das zweite Seminar wird am 10. März 2018 stattfinden und sich mit dem Thema Digital Mobile Radio beschäftigen. Bei Dozent Kim Hübel, DG9VH, werden Sie in den Bereichen Grundlagen zu DMR und seinen Netzen, Hotspotlösungen und Codeplug-Gestaltung geschult. Am 21. April 2018 können Sie mehr über Antennensimulation mit der Software 4nec2 erfahren. Dozent Thilo Kootz, DL9KCE, wird Sie in Sachen Anwendung und Verständnis der Software schulen. Manche DARC-Seminare waren in den vergangenen Jahren erfahrungsgemäß immer schnell ausgebucht - deshalb: jetzt anmelden!

 

Aktuelle Conteste

9. bis 10. Dezember: ARRL 2 m Contest, 28 MHz SWL Contest, International Naval Contest
12. Dezember: WSA Aktivität
16. Dezember: OK DX RTTY Contest
16. bis 17. Dezember: Croatian CW Contest
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 12/17 auf S. 58.

 

Der Funkwetterbericht vom 5. Dezember, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Rückblick vom 28. November bis 4. Dezember: Die überraschend guten Ausbreitungsbedingungen vom letzten Novemberwochenende hielten etwa bis Wochenmitte an. Die solaren Fluxwerte fielen von 74 auf 68 Einheiten. Seit dem 1. Dezember ist die Sonne wieder fleckenlos. Die DX-Ausbreitung auf allen Bändern unterhalb 10 MHz war sehr gut. Das geomagnetische Feld war nur kurzzeitig am 30. November morgens gestört, ansonsten sehr ruhig bis zum Abend des 4. Dezember. Dann reagierte das Erdmagnetfeld stürmisch auf den intensiv wehenden Sonnenwind vom koronalen Loch CH839. In der positiven Phase davor herrschten angehobene DX-Bedingungen.

Vorhersage bis zum 12. Dezember:
Die Sonnentätigkeit bleibt sehr gering, sodass die solaren Fluxwerte unter 70 Einheiten bleiben werden. Bis zum 7. Dezember kann das geomagnetische Feld durchaus noch aktiv sein. Danach stellen sich wieder ruhige Bedingungen ein. Das Gezappel des Erdmagnetfeldes bringt immer wieder Überraschungen auf den unteren Bändern 160, 80 und 60 m. Es lohnt sich, jetzt diese Bänder aktiv zu beobachten, denn das atmosphärische Störpotenzial ist sehr gering, weil die Gewitter sehr weit weg sind. 40, 30 und 20 m öffnen normal, auf 17 und 15 m geht es hin und wieder in Richtungen parallel zum Äquator und natürlich nach Süden.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Grayline-DX, alle Zeiten in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 16:54; Melbourne/Ostaustralien 18:51; Perth/Westaustralien 21:03; Singapur/Republik Singapur 22:50; Tokio/Japan 21:34; Honolulu/Hawaii 16:54; Anchorage/Alaska 18:50; Johannesburg/Südafrika 03:07; San Francisco/Kalifornien 15:10; Stanley/Falklandinseln 07:34; Berlin/Deutschland 06:59.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:28; San Francisco/Kalifornien 00:51; Sao Paulo/Brasilien 21:42; Stanley/Falklandinseln 00:01; Honolulu/Hawaii 03:48; Anchorage/Alaska 00:43; Johannesburg/Südafrika 16:49; Auckland/Neuseeland 07:27; Berlin/Deutschland 14:54.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatten Thorsten Schmidt, DO1DAA, und Stefan Hüpper, DH5FFL, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite sowie in Packet Radio unter der Rubrik DARC. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] www.ssa.se
[2] www.bundesnetzagentur.de/berichte
[3] www.darc.de/geschaeftsstelle/ausbildungszentrum.
[4] dat-ev.de
[5] www.darc.de/geschaeftsstelle/ausbildungszentrum
[dx] www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

DARC e.V. vermittelt nun auch Karten der SSA

QSL-Karten

Am 1. Dezember wurde die erste QSL-Sendung des Verbandes Schwedischer Funkamateure, des SSA (Föreningen Sveriges Sändareamatörer) an die DARC-Geschäftsstelle geschickt. 16.000 QSL-Karten, verpackt in vier Kartons, mit einem Gesamtgewicht von 43 kg gingen Richtung Baunatal. "Wir freuen uns sehr, dass wir die IARU-Mitgliedsverbände bei der QSL-Sortierung unterstützen können", erklärt DARC-Geschäftsführer Jens Hergert. "Nach unserem Luxemburger-Partnerverband ist die SSA nun die zweite Vereinigung, die ihre QSL-Karten vom DARC e.V. vermitteln lässt."

Bei der Unterstützung der Sortierung handelt es sich ausschließlich um Karten, die sonst von der SSA versendet werden. Der große Vorteil bei der Vermittlung in Deutschland ist, aus Sicht der Schweden, die regelmäßige Sortierung und der daraus resultierende zeitnahe Versand. Weitere Informationen auch im Internet unterwww.ssa.se und in den kommenden DARC-Medien.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Ein großes Dankeschön an rund 5.400 ehrenamtlich aktive Funkamateure!

xmas_Turm

Wie auch der Nikolaus haben viele aktive Funkamateure in den Distrikten, Ortsverbänden, Referaten und Arbeitsgruppen im DARC e.V. sinnbildlich gesprochen die "rote Mütze" auf. Die Ehrenamtlichen kümmern sich Tag für Tag darum, den Amateurfunk zu fördern und den Club vor Ort mit vielerlei Aktivitäten lebendig zu gestalten. Dafür möchten wir "Herzlichen Dank" sagen!

Rund 5.400 YLs und OM engagieren sich im Bundesverband für Amateurfunk ehrenamtlich. Neben vier ehrenamtlich tätigen Vorstandsmitgliedern engagieren sich 325 Mitglieder auf Distriktsebene und über 4.900 auf Ortsverbandsebene. Auch in Beiräten und Referaten setzen sich Funkamateure unentgeltlich und mit Leidenschaft für den Amateurfunk ein. 

Anfang Dezember beginnt nicht nur die Vorweihnachtszeit und die Zeit der Jahresrückblicke, am 5. Dezember ist auch der Tag des Ehrenamtes. Bei dem Tag des Ehrenamtes handelt es sich um einen jährlich abgehaltenen Gedenk- und Aktionstag zur Anerkennung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements. Dieses genießt auch im DARC e.V. einen hohen Stellenwert. Die Geschäftsstelle unterstützt ehrenamtlich Aktive mit Weiterbildungsseminaren im Bereich der Ortsverbandstätigkeit. Informationen dazu finden Sie unterhttps://www.darc.de/geschaeftsstelle/ausbildungszentrum.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Behörde legt Tätigkeitsbericht 2016/2017 vor

Anfang Dezember hat die Bundesnetzagentur ihren Tätigkeitsbericht vorgelegt. Zum Thema Amateurfunkdienst informiert die Behörde darüber, dass im Jahr 2016 87 Amateurfunkprüfungen veranstaltet und 1042 Amateurfunkzeugnisse erteilt wurden. Weiterhin hat die Behörde 1832 Amateurfunkzulassungen und weitere Rufzeichenzuteilungen aufgrund von Neuanträgen veranlasst. Im Hinblick auf den entsprechenden Beschluss der Weltfunkkonferenz 2015 wurde die Nutzung des Bereichs 5351,5…5366,5 kHz ermöglicht.

Einen für Amateurfunk weiterhin relevanten Part kann man unter „11. Prüf und Messdienst“ vermuten, sehen sich doch viele Amateurfunkstationen mit einem stets höheren Level an Elektromagnetischen Störungen gegenüber. Der Bericht setzt an dieser Stelle jedoch den Fokus mehr auf die messtechnische Verifikation der Versorgungsverpflichtung der mobilen Breitbandversorgung. Demnach will man ab dem 1. Januar 2020 die mobilfunkgestützte Breitbandversorgung auf 97 % Abdeckung der Haushalte in jedem Bundesland anheben. Weiterhin führt der Bericht aus, dass der Prüf- und Messdienst der Behörde bei Großveranstaltungen eine störungsfreie Nutzung des Frequenzspektrums gewährleistet. 

  

Unter dem Stichwort Technische Regulierung geht der Bericht auf Powerline-Technik, zukunftssichere EMV-Normen und kabellose Energieübertragung ein. Darin stellt die Behörde klar, dass die Bundesnetzagentur die Initiativen der Industriebranche zur Bereitstellung modernster PLC-Produkte mit innovativen Störmilderungstechniken unterstützt, um dem Schutz des Funkempfangs Rechnung zu tragen. Bei der Internationale Fernmeldeunion (ITU) beteiligt sich die Behörde zudem an Untersuchungen zu Auswirkungen von PLC auf Funkdienste. Beim Stichwort kabellose Energieübertragung haben sich die Aktivitäten im Bereich der Entwicklung und Bereitstellung internationaler EMV-Normen laut dem Bericht verstärkt. Ergänzende Normen sollen ab Ende 2018 zur Verfügung stehen und bestehende Grenzwertlücken im Bereich von 9 kHz bis 150 kHz schließen.
  

Der Tätigkeitsbericht kann über den Link www.bundesnetzagentur.de/berichte als PDF-Datei abgerufen werden.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

AFu-Satellit "D-Star One": Start gescheitert - Projekt wird fortgeführt

Am 28. November 2017 ist der Start des Amateurfunk-Kleinsatelliten "D-Star One" gescheitert.

"D-Star One" sollte zusammen mit 17 weiteren Kleinsatelliten und einem Wettersatelliten mit einer Sojus-Rakete vom neuen russischen Weltraumbahnhof Vostochny aus gestartet werden. Nach zunächst erfolgreichem Start gelang es nicht, die Satelliten im Orbit auszusetzen.

"D-Star One" sollte der erste Amateurfunk-Satellit sein, der im Digitalfunk-Verfahren D-Star arbeitet. Dieses Verfahren war um die Jahrtausendwende vom japanischen Amateurfunkverband JARL entwickelt worden. Das Verfahren stieß bei Funkamateuren auf Kritik, weil es einen patentgeschützten, nicht frei zugänglichen Codec nutzt.

Trotz des Fehlstarts soll das D-Star-Satellitenprojekt fortgeführt werden. Die an Entwicklung beteiligten Firmen German Orbitel Systems und iSky Technology gaben bekannt, dass sie sofort mit der Arbeit an einem "D-Star-Two"-Satelliten beginnen werden. der auf einer vorhandenen "Kopie" ("Flight spare") seines Vorgängers beruht. Der Start ist für die zweite Jahreshälfte 2018 geplant.

- wolf -

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

--

Quelle: http://funkmagazin.de/301117.htm

Deutschland-Rundspruch 48/2017, 48. KW

DARC e.V., Lindenallee 4, 34225 Baunatal, Telefon 0561 949880

Deutschland-Rundspruch 48/2017, 48. KW

(Redaktionsschluss: Mittwoch 10 Uhr, freigegeben für Rundspruchsendungen ab Donnerstag, den 30. November 2017, 17:30 UTC. Aktuelle Audiofassung unterwww.ostseerundspruch.de/category/deutschland-rundspruch/ auch als RSS-Feed und www.darc.de/uploads/media/dlrs.mp3, die aktuelle PDF-Datei finden Sie im eingeloggten Zustand unter www.darc.de/nachrichten/deutschland-rundspruch/.
(An die Rundspruchsprecher: Internet-Linkverweise nicht vorlesen, z.B. [X]; lediglich für die Schriftfassung werden diese am Ende des Rundspruches aufgelistet.)

Hallo, liebe SWLs, YLs und OMs,
Sie hören den Deutschland-Rundspruch Nummer 48 des Deutschen Amateur-Radio-Clubs für die 48. Kalenderwoche 2017. Diesmal haben wir Meldungen zu folgenden Themen:

- IARU meldet Fortschritte bei 6-m-Band-Zuteilung in Region 1
- Ulrich Rohde, DJ2LR/N1UL, erhält den Wireless Innovation Forum Leadership Award
- Weihnachtsfunken beim OV Osterode (H19)
- Paolo Nespoli, IZ0JPA, ist ARISS-Rekordmann
- 47. Dortmunder Amateurfunkmarkt
- Aktuelle Conteste
und
- Was gibt es Neues vom Funkwetter?

Hier die Meldungen:

IARU meldet Fortschritte bei 6-m-Band-Zuteilung in Region 1

Die Internationale Amateurfunkvereinigung (IARU) meldet, dass bei den Vorbereitungen der Weltfunkkonferenz 2019 (WRC-19), die Anfang des Monats am Hauptsitz der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) in Genf stattfanden, "bedeutende Fortschritte" erzielt wurden. Für die IARU lag der Schwerpunkt darauf, eine Amateurfunkzuteilung in Region 1 von 50 bis 54 MHz zu erreichen, die der in den Regionen 2 und 3 verfügbaren ähnelt. Die derzeitige, hauptsächlich sekundäre Zuweisung von 50 bis 52 MHz in den meisten europäischen Ländern ist eine regionale Vereinbarung.
Das die IARU in der Arbeitsgruppe 5A (WP 5A) vertretende Team bestand aus Funkamateuren aus Australien, Brasilien, Kanada, Deutschland, Irland, Japan, Norwegen, den Niederlanden, Großbritannien und den USA.
Die Delegierten der Sitzung berücksichtigten Eingabedokumente der IARU sowie von Teilnehmern aus Frankreich, der Russischen Föderation und der Schweiz. Es wurde ein grober Konsens über den Text erzielt, der die technische Grundlage für Diskussionen über den Zugang zum Spektrum auf 50-54 MHz in Region 1 bieten wird. Für die gemeinsame Nutzung von Studien, insbesondere in Bezug auf die Dienste Landfunkdienst und Funkortung innerhalb der Zuweisung auf 50-54 MHz, muss noch ein einvernehmlich festgelegtes Ausbreitungsmodell festgelegt werden.
Die IARU gab zu bedenken, dass noch viel zu tun sei, bevor die Vorbehalte und Bedenken der Regulierungsbehörden und der Frequenznutzer angemessen erfüllt werden könnten.
Andere wichtige Fragen, die den Amateurfunkdienst betreffen, müssen ebenfalls noch vor der WRC-19 behandelt werden. Diese umfassen die Sicherung des Schutzes für primäre Zuweisungen des Amateurfunks bei 24 GHz und 47 GHz und die Minimierung möglicher Störungen, die durch drahtlose Energieübertragung (WPT) beim Laden von Elektrofahrzeugen entstehen.

 

Ulrich Rohde, DJ2LR/N1UL, erhält den Wireless Innovation Forum Leadership Award

Der international bekannte Wissenschaftler, Unternehmer und Funkamateur Prof. Dr. Ulrich L. Rohde, DJ2LR/N1UL, erhält den Wireless Innovation Forum Leadership Award (ehemals International Achievement Award). Die Auszeichnung würdigt "besonders wichtige Beiträge zur Förderung der globalen Mission des Wireless Innovation Forums." Rohde ist Partner von Rohde & Schwarz in München und Vorsitzender der Firma Synergy Microwave Corporation Paterson in New Jersey (USA).
Im Jahr 1982 entwickelte DJ2LR/N1UL im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums das erste Software Defined Radio (SDR), das den COSMAC-Chip (Complementary Symmetry Monolithic Array Computer) verwendete. Mit seinem Vortrag auf der dritten internationalen Konferenz über HF-Kommunikationssysteme und -techniken in London im Jahr 1985 war Rohde einer der ersten, der sich öffentlich zu diesem Thema äußerte.
"Seitdem hat Rohde aktiv Innovationen im Bereich SDR vorangetrieben, sowohl in der Industrie als auch in der Wissenschaft", heißt es in der Würdigung der Jury. Rohde hält 46 Patente. Sein Vater ist der Hochfrequenztechniker Lothar Rohde, sein Großvater mütterlicherseits der Chemiker Franz Fischer, der Erfinder der Benzinsynthese. 2015 erhielt er den I. I. Rabi Award des IEEE, ein Preis für Beiträge zum Atom- und Molekül-Frequenzstandard und zur Zeitmessung, den bereits fünf Nobelpreisträger erhalten haben.
Ein Projekt, an dem Rohde & Schwarz beteiligt ist, wurde ebenfalls ausgezeichnet. Das Wireless Innovation Forum verlieh die Auszeichnung "Technologie des Jahres" für das Projekt SVFuA (Streitkräftegemeinsame, verbundfähige Funkgeräte-Ausstattung) mit der Bundeswehr. Der Münchner Elektronikkonzern hat den Auftrag des Bundesverteidigungsministeriums für die Ausrüstung von zunächst 50 Führungsfahrzeugen mit der Streitkräftegemeinsamen Verbundfähigen Funkgeräteausstattung (SVFuA) erhalten. SVFuA ist eine vorgezogene Maßnahme im Programm "Mobile Taktische Kommunikation" (MoTaKo) zur Digitalisierung der taktischen Kommunikation der Bundeswehr.

 

Weihnachtsfunken beim OV Osterode (H19)

Am kommenden Sonntag, den 3. Dezember, trifft sich der OV Osterode (H19) im Forsthaus Rote Warte bei Duderstadt zur Aktion "Kinder funken mit dem Weihnachtsmann". Für die Öffentlichkeit ist das Zeitfenster 11-16 Uhr vorgesehen. Der Aufbau findet am Samstag ab 11 Uhr statt. Die Öffentlichkeit ist großräumig informiert und eingeladen. 
Der OVV von H19, Carsten Koch, DL8AAP, informiert: "Wir werden auf Kurzwelle, 2 m und 70 cm Betrieb machen, analog und digital. Auch die Frequenzen sind noch offen, aber es kann und soll auf allen zur Verfügung stehenden Frequenzen gefunkt werden. Auch unsere Lötecke ist mit einigen Bausätzen für Kinder in Planung. Wer zuhause bleiben möchte, hört bitte über die Bänder und nimmt Kontakt mit unserer Station DK0CO/P auf. Hört bitte auch auf DN-Rufzeichen, es ist YOTA-Zeit!"
Im Anschluss an die Veranstaltung soll eine Sonder-QSL-Karte mit Impressionen vom Weihnachtsfunken gedruckt werden. 

 

Paolo Nespoli, IZ0JPA, ist ARISS-Rekordmann

Die Vereinigung ARISS (Amateur Radio on the International Space Station) organisiert regelmäßige Schulkontakte mit Astronauten auf der ISS. Der italienische ESA-Astronaut Paolo Nespoli, IZ0JPA, der zurzeit auf seiner dritten Mission im Weltraum ist, hat einen neuen Rekord für den Amateurfunk gesetzt. Während seiner aktuellen Mission auf der Internationalen Raumstation holte er seinen Titel des Astronauten mit den meisten Schulkontakten zurück und stellte auch einen Rekord für DATV-Kontakte mit der ISS auf. Der Rekord wurde bei den jüngsten Kontakten am 22. November mit den Schulen in Villasanta/Italien und Toulouse/Frankreich aufgestellt.
Nespolis Mission geht bald zu Ende, sein Landungstermin in einem Soyuz MS-05-Raumschiff, zusammen mit dem russischen Kommandanten Sergej Rjasanski und dem NASA-Astronauten Randy Bresnik, ist für den 14. Dezember festgesetzt.
Weitere Informationen und Möglichkeiten für eine Bewerbung um einen Schulkontakt finden Sie auf der ARISS-Webseite [1]. 

 

47. Dortmunder Amateurfunkmarkt

Am 2. Dezember findet in der Westfalenhalle 7 in Dortmund von 9 bis 16 Uhr die 47. Auflage des Dortmunder Amateurfunkmarktes statt. Weitere Informationen per Telefon unter 0231-5648766, per Fax an 0231-5648767 und auch über das Internet [2].

 

Aktuelle Conteste

1. bis 3. Dezember: ARRL 160 m Contest
3. Dezember: 10-m-RTTY-Contest, Berlin-Brandenburg Contest
5. Dezember: WNA Aktivität
9. bis 10. Dezember: ARRL 2 m Contest, 28 MHz SWL Contest, International Naval Contest
12. Dezember: WSA Aktivität
Die Ausschreibungen finden Sie auf der Webseite des Contest-Referates [dx] sowie mittels der Contesttermin-Tabelle in der CQ DL 12/17 auf S. 58.

 

Der Funkwetterbericht vom 28. November, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Rückblick vom 22. bis 27. November: Der WWDX-CW Contest war offenbar im Kalender der Sonne vorgemerkt, denn sie verschonte uns mit allem, was das Erdmagnetfeld stören konnte. Die Ausbreitungsbedingungen auf den unteren Bändern waren ausgezeichnet. Selbst auf dem 80-m-Band wurden Stationen aus dem Südpazifik und der US-Westküste gearbeitet. 40 und 20 m waren ebenbürtig und weltweit gut offen. Auf 15 m war morgens der lange Weg in den Südpazifik offen und bis mittags ging es nach VK, ZL und ganz Ostasien. Dieses Szenario erlebten wir lange nicht so eindrucksvoll, vielleicht auch deshalb, weil wir es außerhalb der Conteste zu selten versuchen.
Der solare Flux lag konstant bei 74 ±1 Fluxeinheiten. Die einzige Region 2698 war inaktiv. Kurzzeitige geomagnetische Störungen gab es am 23. November und in der Nacht vom 27. zum 28. November durch schnellen Sonnenwind. Wir befinden uns derzeit im Bereich des negativ gepolten interplanetaren Magnetfeldes (zur Sonne gerichtet), bei dem das Erdmagnetfeld sehr sensibel auf Störungen reagiert.

Vorhersage bis zum 5. Dezember:
Die Region 2689 wird etwas komplexer, sodass die Wahrscheinlichkeit für C-Flares steigt. Das noch stabile Filament in südwestlichen Quadranten der Sonne könnte explodieren und einen koronalen Masseauswurf bewirken [3]. Voraussichtlich am 29. November erreicht uns die Plasmawolke eines koronalen Masseauswurfs vom 25. November und wird das Erdmagnetfeld stören. Bis dahin haben wir eine positive Phase, in der angehobene Ausbreitungsbedingungen auf den oberen Bändern bis 15 m möglich sind.

Es folgen nun die Orientierungszeiten für Grayline-DX, alle Zeiten in UTC:

Sonnenaufgang: Auckland/Neuseeland 16:56; Melbourne/Ostaustralien 18:53; Perth/Westaustralien 21:03; Singapur/Republik Singapur 22:50; Tokio/Japan 21:28; Honolulu/Hawaii 16:50; Anchorage/Alaska 18:35; Johannesburg/Südafrika 03:07; San Francisco/Kalifornien 15:03; Stanley/Falklandinseln 7:39; Berlin/Deutschland 06:49.

Sonnenuntergang: New York/USA-Ostküste 21:30; San Francisco/Kalifornien: 00:52 ; Sao Paulo/Brasilien 21:37; Stanley/Falklandinseln 23:51; Honolulu/Hawaii 03:48; Anchorage/Alaska 00:53; Johannesburg/Südafrika 16:44; Auckland/Neuseeland 07:21; Berlin/Deutschland 14:58.

Das waren die Meldungen des DARC-Deutschland-Rundspruchs. Die Redaktion hatte Thorsten Schmidt, DO1DAA, vom Amateurfunkmagazin CQ DL. Diesen Rundspruch gibt es auch als PDF- und MP3-Datei auf der DARC-Webseite sowie in Packet Radio unter der Rubrik DARC. Meldungen für den Rundspruch - mit bundesweiter Relevanz - schicken Sie bitte per Post oder Fax an die Redaktion CQ DL sowie per E-Mail ausschließlich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Vielen Dank fürs Zuhören und AWDH bis zur nächsten Woche!

---
Verzeichnis der Internetadressen (Rundspruchsprecher: Bitte nicht vorlesen!):
[1] www.ariss-eu.org
[2] info(at)amateurfunkmarkt.dewww.amateurfunkmarkt.de
[3] http.//www.solarham.net/
[dx] www.darc.de/der-club/referate/referat-conteste/

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Paolo Nespoli, IZØJPA, ist ARISS-Rekordmann

Die Vereinigung ARISS (Amateur Radio on the International Space Station) organisiert regelmäßige Schulkontakte mit Astronauten auf der ISS. Der italienische ESA-Astronaut Paolo Nespoli, IZØJPA, der zurzeit auf seiner dritten Mission im Weltraum ist, hat einen neuen Rekord für den Amateurfunk gesetzt. Während seiner aktuellen Mission auf der Internationalen Raumstation holte er seinen Titel des Astronauten mit den meisten Schulkontakten zurück und stellte auch einen Rekord für DATV-Kontakte mit der ISS auf.

Der Rekord wurde bei den jüngsten Kontakten am 22. November mit den Schulen in Villasanta/Italien und Toulouse/Frankreich aufgestellt. 

Nespolis Mission geht bald zu Ende, sein Landungstermin in einem Soyuz MS-05-Raumschiff, zusammen mit dem russischen Kommandanten Sergej Rjasanski und dem NASA-Astronauten Randy Bresnik, ist für den 14. Dezember festgesetzt.
Weitere Informationen und Möglichkeiten für eine Bewerbung um einen Schulkontakt finden Sie auf der ARISS-Webseite: http://www.ariss-eu.org/ 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

Erster D-Star-Satellit vor dem Start

Der Blog des bekannten Verlages heise berichtet über den heutigen Start eines Amateurfunksatelliten. In dem News-Beitrag wird auch generell über Amateurfunk und im Speziellen den Satellitenfunk berichtet.

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Erster-D-Star-Satellit-vor-dem-Start-3902317.html

--

Quelle: http://oevsv.at/oevsv/aktuelles/Erster-D-Star-Satellit-vor-dem-Start/ 

Ulrich Rohde, N1UL, erhält den Wireless Innovation Forum Leadership Award

Der international bekannte Wissenschaftler, Unternehmer und Funkamateur Prof. Dr. Ulrich L. Rohde, N1UL, erhält den Wireless Innovation Forum Leadership Award (ehemals International Achievement Award). Die Auszeichnung würdigt „besonders wichtige Beiträge zur Förderung der globalen Mission des Wireless Innovation Forums.“ Rohde ist Partner von Rohde & Schwarz in München und Vorsitzender der Firma Synergy Microwave Corporation Paterson in New Jersey (USA).

Im Jahr 1982 entwickelte N1UL im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums das erste Software Defined Radio (SDR), das den COSMAC-Chip (Complementary Symmetry Monolithic Array Computer) verwendete. Mit seinem Vortrag auf der dritten internationalen Konferenz über HF-Kommunikationssysteme und -techniken in London im Jahr 1985 war Rohde einer der ersten, der sich öffentlich zu diesem Thema äußerte. 

„Seitdem hat Rohde aktiv Innovationen im Bereich SDR vorangetrieben, sowohl in der Industrie als auch in der Wissenschaft", heißt es in der Würdigung der Jury. Rohde hält 46 Patente. Sein Vater ist der Hochfrequenztechniker Lothar Rohde, sein Großvater mütterlicherseits der Chemiker Franz Fischer, der Erfinder der Benzinsynthese. 2015 erhielt er den I. I. Rabi Award des IEEE, ein Preis für Beiträge zum Atom- und Molekül-Frequenzstandard und zur Zeitmessung, den bereits fünf Nobelpreisträger erhalten haben. 

Ein Projekt, an dem Rohde & Schwarz beteiligt ist, wurde ebenfalls ausgezeichnet. Das Wireless Innovation Forum verlieh die Auszeichnung „Technologie des Jahres“ für das Projekt SVFuA (Streitkräftegemeinsame, verbundfähige Funkgeräte-Ausstattung) mit der Bundeswehr. Der Münchner Elektronikkonzern hat den Auftrag des Bundesverteidigungsministeriums für die Ausrüstung von zunächst 50 Führungsfahrzeugen mit der Streitkräftegemeinsamen Verbundfähigen Funkgeräteausstattung (SVFuA) erhlaten. SVFuA ist eine vorgezogene Maßnahme im Programm „Mobile Taktische Kommunikation“ (MoTaKo) zur Digitalisierung der taktischen Kommunikation der Bundeswehr.

--

Quelle: https://www.darc.de/home/

IARU meldet Fortschritte bei 6-m-Band-Zuteilung in Region 1

Die Internationale Amateurfunkvereinigung (IARU) meldet, dass bei den Vorbereitungen der Weltfunkkonferenz 2019 (WRC-19), die Anfang des Monats am Hauptsitz der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) in Genf stattfanden, „bedeutende Fortschritte“ erzielt wurden. Für die IARU lag der Schwerpunkt darauf, eine Amateurfunkzuteilung in Region 1 von 50 bis 54 MHz zu erreichen, die der in den Regionen 2 und 3 verfügbaren ähnelt. Die derzeitige, hauptsächlich sekundäre Zuweisung von 50 bis 52 MHz in den meisten europäischen Ländern ist eine regionale Vereinbarung.

Das die IARU in der Arbeitsgruppe 5A (WP 5A) vertretende Team bestand aus Funkamateuren aus Australien, Brasilien, Kanada, Deutschland, Irland, Japan, Norwegen, den Niederlanden, Großbritannien und den USA. 

Die Delegierten der Sitzung berücksichtigten Eingabedokumente der IARU, sowie von Teilnehmern aus Frankreich, der Russischen Föderation und der Schweiz. Es wurde ein grober Konsens über den Text erzielt, der die technische Grundlage für Diskussionen über den Zugang zum Spektrum auf 50–54 MHz in Region 1 bieten wird. Für die gemeinsame Nutzung von Studien, insbesondere in Bezug auf die Dienste Landfunkdienst und Funkortung innerhalb der Zuweisung auf 50–54-MHz, muss noch ein einvernehmlich festgelegtes Ausbreitungsmodell festgelegt werden. 

Die IARU gab zu Bedenken, dass noch viel zu tun sei, bevor die „Vorbehalte und Bedenken der Regulierungsbehörden und der Frequenznutzer angemessen erfüllt werden können.“

Andere wichtige Fragen, die den Amateurfunkdienst betreffen, müssen ebenfalls noch vor der WRC-19 behandelt werden. Diese umfassen die Sicherung des Schutzes für primäre Zuweisungen des Amateurfunks bei 24 GHz und 47 GHz und die Minimierung möglicher Störungen, die durch drahtlose Energieübertragung (WPT) beim Laden von Elektrofahrzeugen entstehen. 

--

Quelle: https://www.darc.de/home/